Forum: Politik
Engels-Affäre: Schulz schickte seinen Vertrauten persönlich auf Dauerdienstreise
Hans Christian Plambeck/ laif

Martin Schulz kümmerte sich in Brüssel nach SPIEGEL-Informationen persönlich um die Versorgung seines Vertrauten Markus Engels. Anders als die SPD glauben machen will, ist das Arrangement keineswegs üblich im EU-Parlament.

Seite 1 von 27
rooonbeau 17.02.2017, 12:09
0. Am Ende hat es sich dann ausgeschulzt

Ich prognostiziere hier mit: Schulz wird während des Wahlkampfs noch einige Fettnäpfchen betreten und der SPD schlaflose Nächte bereiten.. und zum Schluss wird er wie Steinmeier, Steinbrück und Scharping wohl sehr enttäuschen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Solid 17.02.2017, 12:10
1.

Da hat man den Kanzlerkandidaten wohl zu früh nominiert, so dass reichlich Zeit war, all seine Sünden auszugraben bis zur Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merkur08 17.02.2017, 12:10
2. Mal schauen

wann Schulz entgueltig entzaubert wird. Duefte nicht mehr lange dauern und der Hoffnungstraeger der SPD wird zum Balast. Der war zu lange in Bruessel als dass er keinen Dreck am Stecken hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mailo 17.02.2017, 12:11
3. Ja und?

Was da dann falsch läuft sind die Regeln, nicht die Inanspruchnahme. Es gibt vergleichbare Dinge bei der Lohnsteuer die auch von Max Mustermann und Co genutzt werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dyonisus 17.02.2017, 12:12
4.

Das artet hier im Spiegel ja mittlerweile zu einer Anti-Schulz Agenda aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 17.02.2017, 12:12
5. Es spricht absolut für einen Chef,

dass sich um seine Mitarbeiter kümmert. Ist zwar leider nicht weit verbreitet aber die besten Chefs machen das genau so! Darauf eine Negativkampagne aufbauen zu wollen, ist nicht besonders clever.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 17.02.2017, 12:13
6. Warum

sollte es auch anders sein.Egal von welcher Partei.Es haben alle Leichen im Keller.Auch Herr Schulz,der vermeintliche Heilsbringer der SPD kungelt und klüngelt mit Posten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sl2016 17.02.2017, 12:13
7. Übliche Praxis

Gute und wichtige Mitarbeiter bekommen auch in der Wirtschaft ab und an ein Bonbon. Das gehört dazu und darf man nicht so eng sehen. Bei den Kosten, die der europäische Steuerbürger für die EU-Verwaltung hat, sind das Kleinigkeiten. Herr Schulz wird dadurch sympathischer, kleine Unregelmässigkeiten sind volksnah.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pric 17.02.2017, 12:15
8.

Für eine Affäre ist das alles ein wenig dürr. Ich würde mir, auch online, etwas mehr als Top-Artikel wünschen. Da könnte man sich als Journalist ja mal ein/zwei Stunden Zeit nehmen und mehr als 5 inhaltsarme Absätze produzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27