Forum: Politik
Erderwärmung: Weltbank warnt vor wachsender Armut durch Klimawandel
REUTERS

Knapp 200 Staaten wollen in Paris eine gemeinsame Klimapolitik beschließen. Die Weltbank hat nun vor einem Scheitern der Gespräche gewarnt: Werde die Erderwärmung nicht gestoppt, könne das zusätzlich 100 Millionen Menschen in die Armut stürzen.

Seite 1 von 4
Überfünfzig 09.11.2015, 08:23
1. Ne ist klar....

.....nur der Westen ist wieder mal schuld und nicht der massive Bevölkerungszuwachs im Verhältnis 1 zu 2 alle 20 Jahre, der den Kampf um die ohnehin in der Klimazone raren Ressourcen verstärkt. Warum schaffen es den Länder wie Israel und Australien, die auch nicht gerade mit fruchtbaren Böden gesegnet sind, ihre Bevölkerungen zu ernähren und die jungen Leute in Arbeit und Lohn zu bringen. Nein meine Herren und Damen aus der Klimaangstindutrie, die wahren Ursachen sind erstmal vor Ort zu suchen, wie z.B. der massive Brennholzverbrauch in Zentral-und Westafrika, dem Quadratkliometerweise ganze Wälder zum Opfer fallen. Bitte erkläre mir mal einer dazu die Kausalität wenn ich hier morgens ins Auto steige um mit meine Steuergelder so ein Sekte wie den Weltklimarat am Leben erhalte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
na,na,na 09.11.2015, 08:38
2. Es ist kaum zu gleauben, die Weltbank sagt:?

Eine riesige Armut wird kommen, die Kaffeesatzleser der Weltbank haben doch auch nur den Profit im Hinterkopf. Alles was solche Institutionen auf den Weg bringen ist mit Vorsicht zu genießen, denn bei dem ganzen informieren haben die ja schon die Finger am Geldbeutel der warmherzigen Seelen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenreinerdemokrat 09.11.2015, 08:48
3.

Wie jeder Geologe und Paläontologe weiß, bedeuten Warmzeiten und globale Erwärmung mehr Niederschläge und höheres Plfanzenwachstum auf der Erde.
Wie ebenfalls jeder Wissenschaftler weiß, waren die Kaltzeiten und Eiszeiten durch Dürren geprägt.
Dürren ereignen sich sogar weltweit vollkommen unabhängig der klimatischen Erwärmung oder Abkühlung, auch dies weiß die Wissenschaft (gerade erst vor kurzem gab es hier einen Artikel über die Dürren in Europa und Mittelmeerraum in den letzten 2000 Jahren).

Nun kommt die Weltbank (eine geistige Kapazität in Bezug auf Naturwissenschaft) und ein paar Esoteriker, wie auch Lobbyisten in Paris auf die dubiose Idee, man müsse die Erderwärmung auf max. +2 K bis 2100 begrenzen, um Massenarmut auf der Welt zu verhindern.

Mein Rat:
lasst diese Leute in Comedy-Sendungen auftreten oder als Pausenclowns bei Rodeos auftreten (Bring in the Clowns). Da kann man genauso über sie lachen und es kostet den Steuerzahler keine Unsummen, die besser in Bildung und Infrastruktur angelegt wären.
Aber sie sollten daran gehindert werden, weiterhin unsere Intelligenz zu beleidigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wettersbach 09.11.2015, 09:11
4. ein kleiner Vorgeschmack

Zitat von lupenreinerdemokrat
Wie jeder Geologe und Paläontologe weiß, bedeuten Warmzeiten und globale Erwärmung mehr Niederschläge und höheres Plfanzenwachstum auf der Erde. Wie ebenfalls jeder Wissenschaftler weiß, waren die Kaltzeiten und Eiszeiten durch Dürren geprägt. Dürren ereignen sich sogar weltweit vollkommen unabhängig der klimatischen Erwärmung oder Abkühlung, auch dies weiß die Wissenschaft (gerade erst vor kurzem gab es hier einen Artikel über die Dürren in Europa und Mittelmeerraum in den letzten 2000 Jahren).
Ja, wenn es so einfach wäre mit der Erderwärmung, wie Sie schreiben, und alles nur Panikmache des "ignoranten" Klimarates. Aber so ist es leider nicht. Fakt ist: die Gletscher schmelzen, das Grönlandeis schmilzt mit wachsendem Tempo und der Meeresspiegel steigt, so dass Inselstaaten wie die Malediven schon jetzt akut bedroht sind.

Egal, was die Ursachen des Klimawandels sind, ob natürlichen oder anthropogenen Ursprungs (durch Emission von Treibhausgasen wie CO2, CH4 usw.), viele Küstenstaaten wie Bangladesh sind durch den steigenden Meeresspiegel gefährdet.

Dies dürfte mittel- bis langfristig zu Migrationsbewegungen führen, wogegen die jetzigen Flüchtlingsströme nur ein kleiner Vorgeschmack sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t dog 09.11.2015, 09:37
5. Befangenheit

Wie immer denkt die Weltbank nur an ihren Profit. Naturschutz ist natürlich wichtig, aber bitte nicht mit solchen Lobbyisten zusammen, denen die Rendite wichtiger ist als der Naturschutz. Die Weltbank hat Strassen- und Stauseebauprojekte in Brasilien finanziert und ist dadurch einer der schlimmsten Umweltsünder weltweit. Die Weltbank ist völlig ungeeignet um der Welt zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t dog 09.11.2015, 09:51
6. EU-Verordnungen

Die EU könnte den Rückbau aller privaten Öfen und Kamine zur Holz- und Kohle-/Müllverbrennung verordnen. Neuerrichtung ab sofort verboten und jeder Monat ohne Rückbau kostet 60 Euro Klimagebühr. Bis 2018 muss der Rückbau stattgefunden haben. Die EU könnte verordnen, das jedes EU Land 60 Prozent seines Strombedarfs durch über 300 Meter hohe Windkraftanlagen decken muss. Umsetzung bis 01.01.2020. Privat KFZ sollten ab 01.01.2019 nur noch mit Elektroantrieb eine Neuzulassung erhalten dürfen. Das Wort Umweltschutz kommt von Umwelt schützen. Warum nicht einfach mal damit anfangen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
managerbraut 09.11.2015, 09:52
7. Armut ist nicht das Resultat von Klimawandel

sondern eher jashrhunderte währende Ausbeutung - Unterdrückung - Gewalt der Kolonialmächte, wie des rücksichtslosen Kapitalismus der größten Industrienationen der sogenannten freien Welt, wie Europäer - USA und total verfehlter Bevölkerungspolitik, wie Politik der christlichen Kirchen welche zur Überbevölkerung führten.
Da hat der Klimawandel als Übeltäter absolut rein gar nichts mit zutun! Außer das die Überbevölkerung, immer weiter anwachsende Weltbevölkerung bald 12 Milliarden den Klimawandel immer weiter beschleunigen und Ökosysteme zerstören werden, weil 12 Milliarden Menschen ebenso ordentlich leben, sich gesund ernähren, trinken, essen und Wohlstand haben wollen. Allein diese Fakten bedingen eine weiter sich beschleunigende Zerstörung unsere Lebensräume.
Statt Politik sich darüber Gedanken macht, wie man aus bevorstehende globale Entwicklungen resultierende Veränderungen der Lebensräume effektiv vor Zerstörung verhindern könnte, reden wir über Plastiktüten - Glühbirnen - Gurken und vernichten lieber Millionen Tonnen Milch - Gemüse - Getreide oder verheizen lieber unsere Lebensmittel zu Benzin oder Energie, wie deren Transport in Entwicklungsländer zu teuer ohne jede Gewinnerzeilung wäre.
So, sind die ehemaligen Kolonialmächte Europa weiterhin die Beförderer von Elend - Hunger - Klimawandel - Verödung - Rodungen von Lebensräume.
Die welche von den Rednerpulten von Hunger - Elend in der Dritten Welt warnen leiden keinen Hunger, haben Elend nie erfahren und gehören zu den Nachkommen, welche dafür verantwortlich sind!
Mit vollem Bauch vom Rednerpult vom Elend - Hunger aus rein beruflichen Pflichtbewußtsein warnen, um mehr Spenden - Hilfsmillionen betteln um seine hohen Gehaltsbezüge rechtfertigen zu können wird den Hunger, das Elend auf der Welt nie beseitigen, noch verhindern und ausmerzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Selene Sterntaler 09.11.2015, 10:07
8. Das Gebot der Stunde

Auch wenn's (fast) niemand glauben mag. Das Gebot der Stunde ist die globale Herzenserwärmung. Mit der globalen Herzenserwärmung verschwände das Symptom der Erderwärmung von alleine. Wir hätten ein sehr angenehmes Klima, in unserem Miteinander ebenso wie umweltmäßig. Ableiten lässt sich das aus der Philosophie des Hermes Trismegistos "wie oben so unten", woraus man weiter folgern kann, "wie innen so außen", "wie geistig so materiell", ...

Frage: Wie sind derzeit die Beziehungen der Menschen untereinander? Unterkühlt, überhitzt, neutral ...... ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chaosfee 09.11.2015, 10:53
9. Was Geologen und Paläontologen noch wissen

Zitat von lupenreinerdemokrat
Wie jeder Geologe und Paläontologe weiß, bedeuten Warmzeiten und globale Erwärmung mehr Niederschläge und höheres Plfanzenwachstum auf der Erde. Wie ebenfalls jeder Wissenschaftler weiß, waren die Kaltzeiten und Eiszeiten durch Dürren geprägt. Dürren ereignen sich sogar weltweit vollkommen unabhängig der klimatischen Erwärmung oder Abkühlung, auch dies weiß die Wissenschaft (gerade erst vor kurzem gab es hier einen Artikel über die Dürren in Europa und Mittelmeerraum in den letzten 2000 Jahren). Nun kommt die Weltbank (eine geistige Kapazität in Bezug auf Naturwissenschaft) und ein paar Esoteriker, wie auch Lobbyisten in Paris auf die dubiose Idee, man müsse die Erderwärmung auf max. +2 K bis 2100 begrenzen, um Massenarmut auf der Welt zu verhindern. Mein Rat: lasst diese Leute in Comedy-Sendungen auftreten oder als Pausenclowns bei Rodeos auftreten (Bring in the Clowns). Da kann man genauso über sie lachen und es kostet den Steuerzahler keine Unsummen, die besser in Bildung und Infrastruktur angelegt wären. Aber sie sollten daran gehindert werden, weiterhin unsere Intelligenz zu beleidigen.
Massive Abholzung führt zur Freisetzung von Treibhausgasen, bindet weniger CO2 aus der Atmosphäre, verändert den Feuchtigkeitshaushalt und fördert die Bodenerosion.
Gleiches gilt für exzessiven Abbau von Rohstoffen und dem Anlegen von Monokulturen, die für das lokale Klima nicht geeignet sind.
Das Pumpen von ungefilterten Abgasen und Abwässern in die Umwelt muss ja nicht noch erwähnt werden.

Natürlich gab es in der Erdgeschichte Klimaschwankungen. Aber in geologischen Zeiträumen, nicht innerhalb von wenigen Jahrzehnten.

Dürren ereignen sich auch außerhalb der Klimas. Stimmt, z.B. wenn ein entstehender Gebirgszug feuchte Luft vom Meer ablenkt oder Zuflüsse abschneidet.
Wer aber (wie z.B. in Kalifornien) jahrzehntelang Grundwasser abpumpt, um in der Wüste Mandelbäume zu züchten, muss sich nicht wundern, wenn er irgendwann auf dem Trockenen sitzt.
Gleiches gilt für das Austrocknen des Aralsees, dem die Zuflüsse für die Baumwollplantagen genommen worden sind.
Wenn die Luft zu kalt oder zu warm geworden ist, um Feuchtigkeit aufzunehmen, oder durch veränderte Luftbewegungen nicht mehr in die ursprünglichen Gebiete kommt, bleibt der Regen aus.
Wenn sich die Meeresströmungen aufgrund der Erwärmung verändern, hat dies auch einen gewaltigen Einfluss auf das Land.
Auf actio folgt reactio. Das gilt sowohl in kleinem als auch großen Maßstab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4