Forum: Politik
Erdogan in Deutschland: Ringen um die Rede
REUTERS

Recep Tayyip Erdogan kommt Ende des Monats zum Staatsbesuch. Das Ziel: Normalität in den Beziehungen. Allerdings gibt es schon jetzt Streit: Darf der türkische Präsident hier auch vor Landsleuten reden?

Seite 2 von 5
fue#rth 12.09.2018, 15:08
10. Nein!!!!!!

keine redefreiheit für den Mann vom bosborus. das muss er sich erst verdienen.
in der Türkei entscheidet auch der Staat wer reden darf und wer nicht.

Beitrag melden
recepcik 12.09.2018, 15:09
11. Welche Normalität ?

In der Türkei sitzen immer noch deutsche Staatsbürger in den Gefängnissen, einer ist schon verurteilt, Tausende werden bei der Einreise schikaniert, in dem ihre Handys durchfilzt werden, Journanisten und Opposition werden ausgeschaltet, die Presse ist gleichgeschaltet und wie in den Neunziger Jahren verschwinden Menschen. Unsere Regierung geht aber schon zur Tagesordnung über und spricht schon vor Normalisierung. Das sind Anzeichen dafür, daß man zulassen will, daß Erdogan auf deutschem Boden gegen die Oppositionellen hetzen darf.

Beitrag melden
senapis 12.09.2018, 15:10
12. Reden???

Wenn RTE eine Rede halten möchte, dann nur vor sieben leeren Stühlen.
Jeder Stuhl soll dem "Sultan" vor Augen führen, dass hier ein Mitglied unserer Gesellschaft widerrechtlich festgehalten wird und von jemandem vermisst wird.

Beitrag melden
mina2010 12.09.2018, 15:17
13. Erdogan verkennt wohl grundsätzlich eine Kleinigkeit ....

er hat keine Bürger in Deutschland. Seine Bürger sitzen in der Türkei.
Etliche davon als mutmaßliche Terroristen in Gefängnissen.
Weiterhin verkennt er, dass ein Staatsbesuch dem Austausch von Regierungen dient und nicht der persönlichen Propaganda.
Und wer dürfte letztlich den Auftritt bezahlen?
Da er sich mehrfach der BRD und den Regierenden gegenüber ziemlich beleidigend verhalten hat, sollte es hier auch keine Sonderbehandlung geben.
Da die Türkei momentan wohl auch dringend wirtschaftlicher Unterstützung bedarf, wäre jetzt doch Gelegenheit, den Sultan mal gründdlich zu erden.

Beitrag melden
Ruhrsteiner 12.09.2018, 15:20
14. Es ist und bleibt ausschliesslich die Enttscheidung

der einladenden, gastgebenden Regierungsvertreter bzw. des Staatsoberhauptes, ob ein eingeladener ausländischer Diplomatengast irgendwo sonst im gastgebenden Ausland noch anderweitig "kundgebend" auftreten darf - oder nicht. Wer immer ihn tatsächlich eingeladen hat - oder auch nicht. Es fällt nicht in die Entscheidungshoheit des "eingeladenen" Gastes, sondern des Gastgebers. Das ist bereits eine Frage der Manieren., des korrekten Benehmens. Ich hatte schon vor einigen Wochen in einem entsprechenden SPON-Forum geschrieben, dass ich ausgerechnet ihn - den Syrienagressor aus Ankara - nicht eingeladen hätte...

Beitrag melden
fatal.justice 12.09.2018, 15:20
15. Nein.

Zitat von helmud
Diplomatie hin Diplomatie her, wer uns, so wie Erdogan, beleidigt hat und deutsche Staatsbürger grundlos einsperrt, hat hier nicht zu reden. Er ist ganz einfach ein Despot, der sein eigenes Volk unterdrückt..
Was sollte ein Redeverbot bewirken? Entweder wir zeigen dem Despoten, wie Demokratie funktioniert, oder nicht. Er wird nicht mehr Anhäger gewinnen, weil er hier vor´s Rednerpult tritt. Die Türkische Republik sucht ökonomische Partnerschaften. Das wird in der Legislatur Erdoğans nicht geschehen. Damit ist seine Familie vom Geldhahn abgekoppelt. Der Patriarch sollte froh sein, nicht am nächsten Ast zu baumeln, wenn sich die türkische Bevölkerung klar wird, welchen Kleptokraten sie sich erwählt hat.

Beitrag melden
alter_nativlos 12.09.2018, 15:22
16. Scheinheilig

Es wäre an Scheinheiligkeit kaum zu überbieten, wenn dieselben Politiker, die Özil wegen seines Auftritts für Erdogan verurteilt haben, nunmehr Erdogan gestatten würden, in Deutschland für seine Politik zu werben, die hunderttausende hinter Gitter und um ihre Existenz gebracht hat. Vermutllich wird es aber noch schlimmer kommen: Der deutsche Steuerzahler gibt das Geld zur Rettung der faschistischen Regierung des Sultans!

Beitrag melden
spon-42v-b0t0 12.09.2018, 15:23
17. Gleiches mit Gleichem vergelten

Wer es als NATO-Mitglied noch nicht einmal zulässt, dass deutsche Parlamentarier deutsche Soldaten im Auslandseinsatz besuchen, muss sich gefallen lassen, dass man sehr lange überlegt, ob man ihm eine Propagandaveranstaltung in Deutschland zubilligt. Auszüge aus seinen letzten Reden vor seinen Landsleuten haben in meinen Augen keinen positiven Beitrag zur Integrationsbereitschaft unserer türkischen Mitbürger geleistet.

Beitrag melden
anton_otto 12.09.2018, 15:30
18. Nein

Nein, natürlich sollte es keine Propagandaauftritte Erdogans in Deutschland geben. Er hat hier überhaupt keine Ansprüche zu stellen. Da zeigt sich mal wieder die fatale Konsequenz der doppelten Staatsbürgerschaft, die ihm einen Vorwand gibt, die in Deutschland lebenden Türken als "seine" Bürger zu sehen. Wir sind hier keine Kolonie Erdogans!
Besonders widerlich ist die Unterwürfigkeit der Bundesregierung. Erdogan hat noch vor Monaten keine üble Beschimpfung Deutschlands ausgelassen, er hält noch immer deutsche Staatsbürger unter fadenscheinigen Ausreden gefangen. Dass er jetzt wieder auf u.a. Deutschland zugekrochen kommt, hängt nicht an der Einsicht, Fehler gemacht zu haben. Es hängt nur damit zusammen, dass gegenüber den USA seine Geisel-"Diplomatie" gescheitert ist. Die Bundesregierung sollte das nicht auch noch durch Entgegenkommen belohnen.

Beitrag melden
tkurz 12.09.2018, 15:35
19. Ja dürfen Sie?

Zitat von streamx
..deutsche Politiker dürfen eine Ansprache an deutsche Mitbürger in der Türkei halten.
Ich kann mich leider nicht daran erinnern. Würden sie mir helfen und mir mitteilen wann es das letzte mal ein deutscher Politiker in der Türkei tat?

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!