Forum: Politik
Erklärung von Rajoy: Spanische Regierung lehnt Vermittlung im Katalonien-Konflikt ab
AFP

Kataloniens Regionalpräsident Puigdemont will die Unabhängigkeit von Spanien verkünden, zugleich will er mit der Regierung in Madrid verhandeln. Die lehnt das ab: Man werde keine Erpressung hinnehmen.

Seite 1 von 13
hausfeen 05.10.2017, 01:19
1. Klar was kommt: Die Regionalregierung wird abgesetzt.

Spanische Polizisten, vielleicht gar Soldaten, werden die Region kontrollieren. Katalonien wird sich in eine besetzte Provinz verwandeln. Das scheint nicht aufzuhalten sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.frowein 05.10.2017, 01:29
2.

Was passiert denn ganz praktisch, wenn Katalonien seine Unabhängigkeit erklärt? Damit ist das noch lange kein unabhängiger Staat, die Bürger sind immer noch spanische Staatsbürger, die Gesetze sind immer noch die spanischen usw. Relevant wird die Unabhängigkeitserklärung doch erst, wenn andere Staaten anfangen, Katalonien als Staat anzuerkennen. Ist das absehbar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hemich1024 05.10.2017, 01:29
3. mutmassliche delinquenten

herr Puigdemont und seine mitstreiter haben inzwischen derart viele untersuchungsgerichtsverfahren angehaeuft, dass, sollte es schliesslich zum hauptverfahren kommen, die justiz ist ja bekanntlich nicht die schnellste, ihr wohnungsproblem vorraussichtlich fuer jahre geloest sein wird

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pn0563 05.10.2017, 01:41
4. Soviel also zur Gesprächsbereitschaft

Vermittlung von Dritten will er nicht und direkt reden auch nicht. So funktioniert Dialogbereitschaft in Madrid. Das einzige was Rajoy akzeptieren würde wäre die bedingungslose Unterwerfung der Katalanen - inklusive Strafverfolgung der gesamten Regionalregierung, Polizei und Bürgermeister durch die spanische Pseudojustiz die wir die letzten Wochen bereits ausgiebig gesehen haben. Da gibt es nur ein klitzekleines Problem: Die Leute sind demokratischer vom Volk gewählt als es Rajoys Minderheitsregierung je sein wird.
Aber an sowas wie den Bedürfnissen des Volkes stört der Mann sich ja schon lange nicht mehr.
Wenn Spanien nun also den Karren vor pubertärer Sturheit weiter an die Wand fährt und das Kartenhaus aus labiler Wirtschaft und notdürftig zusammengeflickten Banken umreisst, wissen wir ja, dass die dummen Deutschen die Zeche zahlen werden. Danke Angela.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.oder 05.10.2017, 01:46
5. Die Bestattungsfeier kann beginnen

Die Bestattungsfeier für -diese- EU kann beginnen. Die letzten Sargnägel hat die gegenwärtige Brüssel-Admin., unter den Augen ihrer vielbeschäftigten und erneut bestätigten Oberaufseherin, durch ihr Tun und Unterlassen selbst geschmiedet. Mal sehen was zum Zapfenstreich gespielt wird, evtl. "Viva España" ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 05.10.2017, 01:51
6. Was will dieser ...

.... Puidegemont mit seinen katalonischen MItläufern
politisch und gesellschaftlich erreichen? Er ist m. E.
ohne not ein Separatist ohne die gesellschaftlichten
Bedingungen und die eu-politschen Ziele zu beachten,
Wie können die Katalanen nur so naiv sein Solch einem '
Polit-Egomanen zu folgen staTt ihre Nation und Gesellschaft
in Spanien verfassunggsgemäß zu schützen uind zu erhalten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mens 05.10.2017, 02:00
7. Lügenland

Die katalanische Regionalregierung belügt in schamlosester Weise die Menschen. Dieses "Wahlergebnis" ist nichts Wert. Ich empfinde die ständige Wiederholung und das Zitieren dieser organisierten 90%-Lüge in unserer Presse mittlerweile schlimmer als jeden verworrenen Verfolgungswahn dem die Katalanen vielleicht aus historischen Gründen nachhängen. Es ist ein Beleidigung eines jeden Demokraten diese Farce als Wahl zu bezeichnen auf deren Ergebnis eine Sezession stattfinden soll! Dieser Mist soll die Grundlage einer Staatsgründung sein? Was für ein Land soll das werden? Ich hoffe aus tiefstem Herzen, dass bei der Sicherung der Rechte der vielen Katalanen, die trotz aller Unstimmigkeiten weiter Spanier bleiben wollen, nicht Schlimmeres auf uns zukommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunpot 05.10.2017, 02:32
8. Damit hat der spanische König eine gute

Gelegenheit verpasst, sich als einigendes Band aller Spanier zu profilieren. Seine Rede wirkt wie die eines anklagenden Staatsanwaltes, als wäre sie in der Kanzlei von Rajoy geschrieben und dann einfach verlesen. Er hätte auf die große katalanische Geschichte hinweisen können, auf die rühmlichen Beiträge der Region für das gesamte Spanien, etc..., um dann mit einem leidenschaftlichen Appell an die Katalanen zu enden, doch im Königreich zu bleiben. Leider verfehlt mein Junge, dir fehlt es an Format, dass dein Vater auch nicht gerade hatte. Vielleicht ist ja damit schon die Abschaffung der von Franko durchgedrückten Monarchie eingeläutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thailand.health.care.2000 05.10.2017, 02:46
9. Nervenflattern

Ich glaube, dem Puigdemont flattern jetzt die Nerven. Jetzt setzt er auf Dialog, Vermittlung und offene Türen. Zu spät und seine Rechnung geht nicht auf. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es nichts zu vermitteln und zu diskutieren. Meiner Meinung nach, haben König und Regierung in Madrid recht. Über weitere Autonomierechte kann man später mal reden, aber keine Regierung in Europa würde das unter Druck und unter solchen Bedingungen machen. Wenn Puigdemont die Unabhängigkeit ausrufen sollte, dann ist er erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13