Forum: Politik
Ermittlungen gegen Trump: Tatort Weißes Haus
REUTERS

Sonderermittler Mueller knöpft sich laut US-Medien nun auch Donald Trump persönlich vor. Es geht um die Frage, ob der Präsident die Justiz behindert hat. Werden dem US-Präsidenten zwei Sätze zum Verhängnis?

Seite 1 von 15
dr.schmockbach 15.06.2017, 09:26
1. Sonderermittler sind gefährlich......

Der 45. Präsident hat die Zukunft schon hinter sich ?

Beitrag melden
fat_bob_ger 15.06.2017, 09:27
2. Viele verachten den professionellen Politbetrieb, aber

am Beispiel D. Trump sieht man, wohin eine hemdsärmelige Twitterkomminikation, schnoddrig undisziplinierte Aussagen verbunden mit einer unglaublichen Naivität führen können. In der USA wurde vorgeführt, was die Folgen sind, wenn ein Kandidat sich selbst über die sozialen Medien aufstellt und nicht durch den "Filter "Partei" muss. Bei uns kann es auch solche Fälle im Bereich der Kommunalwahlen geben. Zum Glück sind dort die Wähler einigermaßen kritisch und lassen sich nicht mit coolen Sprüchen einwickeln. Den US Wählern muss man vorwerfen, dass sie bei der Wahl Trumps nicht auf dessen ethische Qualitäten geachtet haben. Wer Reichtum dadurch mehrt, dass er permanent seine Geschäftspartner austrickst und meint, dass er sich das aufgrund seiner Geburt und seiner Macht herausnehmen kann, ist als Führer eines Landes völlig ungeeignet. Ein Land kann nicht wie eine eigentümergeführte Firma gelenkt werden, da eine Firma nie demokratisch aufgebaut ist und deshalb als Modell höchstens für eine Diktatur dienen kann.

Wir leben in interessanten Zeiten. Möge sich der Vorhang zum nächsten Akt erheben. Ich bin gespannt, was das Welttheater als nächste Szene aufführen wird.

Beitrag melden
Red_Indian 15.06.2017, 09:27
3. President-defect Trump

Big loser, so sad! Dabei ist er doch ein Mann des Volkes, der nur das Wohl des kleinen Mannes im Sinn hat. Und sehr kompetent ist er auch, und dabei gar nicht peinlich. Hoffentlich hat dieses grausige Schmierentheater bald ein Ende.

Beitrag melden
hausfeen 15.06.2017, 09:36
4. Egal, wie Trump reagiert, der Lauf der Dinge wird nicht aufzuhalten sein.

Und selbst wenn die Verfahren eingestellt würden: dann sicher nur mangels eindeutiger Beweise, sprich Zeugenaussagen. Aber so eine riesige Lügenfront wird dauerhaft nicht aufrecht zu erhalten sein. Und Trump wird neue Anlässe für Verfahren bieten, denn dann wird erst recht für ihn gelten: "Ist der Ruf erst mal ruiniert, lebt es sich völlig ungeniert". Die alten Verfahren können dann jederzeit aufbrechen und ihre volle Wirkung entfalten. Und nicht vergessen: Selbst Putin hat einen Fernauslöser in der Hand. Er kann ihn jederzeit platzen lassen.

Beitrag melden
w.diverso 15.06.2017, 09:41
5. Ist doch alles kein Problem!

Hat Trump keine Handlungen gesetzt die gesetzwidrig sind, hat er nichts zu befürchten. Da er das auch behauptet, und Trump immer die Wahrheit sagt, ist alles doch nur unnötiger Aufwand und im Endeffekt kein Problem für ihn. (Und den Osterhasen gibt es auch wirklich.)

Beitrag melden
benutzer1000 15.06.2017, 09:41
6. Seltsam

Was ist neu an den beiden Aussagen von Trump? Was muss hier noch ermittelt werden? Entweder sind die Aussagen eine Beeinflussung oder nicht. Vermutlich entscheidet darüber nicht die deutschen Medien sondern die amerikanische Justiz.

Beitrag melden
Psychotic 15.06.2017, 09:44
7. den Sonderermittler zu feuern

den Sonderermittler zu feuern, wäre in der Tat das dümmste was Trump machen könnte und er wird es tun, er ist halt nicht wirklich besonders schlau.
spätestens dann weis ganz Amerika das sie einen Pathologischen Lügner als Präsident haben.

Beitrag melden
reflektiert_ist_besser 15.06.2017, 09:44
8. für manche ...

Zitat von nofreemen
Man (Demokraten) findet einfach nichts und jetzt wirds ganz persönlich als ob die es zu geben würden. Jetzt Trump dann Melania, Ivanka, 13 jähriger Baron etc. Eine amerikanische Show eben, unterstützt von allen westlichen Medien. Das macht dieses Land so kurzweilig egal ob es Sinn macht. Trump kennt sich in dem Metier besser aus als all seine Ankläger inklusive Medien. Es läuft weitgehend nach seinem Wunsch. Ein bischen jammern gehört auch dazu, ansonsten ist er der grosse Fisch im Wasser und die anderen nur die kleinen.
für manche wäre es ja schon eine weltbewegende Erkenntnis, dass es NICHT die Aufgabe eines amerikanischen Präsidenten ist, andere zu beleidigen, zu lügen usw., und auch nicht den Menschen die Langeweile zu vertreiben. Politik sollte doch etwas anderes sein. Überlegen sie darüber man etwas nach.

Beitrag melden
der demokrat 15.06.2017, 09:44
9. "Lock him up"

Tja, die wollten Hillary wegen ihrer E-Mails einsperren. Lächerlich.
Jetzt kann es manchen aus der Trump-Familie selber blühen.
Dies hatte ein Mitglied des Geheimdienstausschusses übrigens schon vor Monaten in einem CNN Interview angedeutet.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!