Forum: Politik
Erste Prognosen: Anastasiades liegt bei Präsidentschaftswahl in Zypern vorn
DPA

Erste Wählerbefragungen deuten darauf hin, dass Nikos Anastasiades Zyperns neuer Präsident wird. Demnach entschieden sich rund 60 Prozent der Bürger für den konservativen Politiker. In der EU dürfte seine Wahl auf Zustimmung und Erleichterung stoßen.

Seite 1 von 2
kimba2010 24.02.2013, 17:16
1.

Zitat von sysop
Erste Wählerbefragungen deuten darauf hin, dass Nikos Anastasiades Zyperns neuer Präsident wird. Demnach entschieden sich rund 60 Prozent der Bürger für den konservativen Politiker. In der EU dürfte seine Wahl auf Zustimmung und Erleichterung stoßen.
Jede Wahl in der Eurozone eine Zitterpartie für die Herren in Brüssel.
Das spricht doch Bände für die Stabilität und Demokratie der "Eurozone", wenn es wichtig ist, wer auf einer kleiner abgelegenen Insel gewählt wird oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiekr 24.02.2013, 17:24
2. Angst vor Sparprogramm-Elend

Wieso? Wenn wir mit unserer Hände Arbeit deren Banken retten gibt es kein Sparprogramm?
Was wollen uns die Zyprioten an Waren und Dienstleistungen nach ihrer "Rettung" verkaufen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anon11 24.02.2013, 17:27
3.

Zitat von sysop
Erste Wählerbefragungen deuten darauf hin, dass Nikos Anastasiades Zyperns neuer Präsident wird. Demnach entschieden sich rund 60 Prozent der Bürger für den konservativen Politiker. In der EU dürfte seine Wahl auf Zustimmung und Erleichterung stoßen.
Könnnen die denn ihren Präsi noch selbst bezahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Social_Distortion 24.02.2013, 17:34
4.

Zitat von sysop
Erste Wählerbefragungen deuten darauf hin, dass Nikos Anastasiades Zyperns neuer Präsident wird. Demnach entschieden sich rund 60 Prozent der Bürger für den konservativen Politiker. In der EU dürfte seine Wahl auf Zustimmung und Erleichterung stoßen.
Hui, Stabilität. Da freuen sie sich aber, die Eurokraten. Und die Märkte. Und bald schon die russischen Schwarzgeldbesitzer. LOL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CompressorBoy 24.02.2013, 17:45
5.

Zitat von sysop
In der EU dürfte seine Wahl auf Zustimmung und Erleichterung stoßen.
Immer diese falschen Verallgemeinerungen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derpolokolop 24.02.2013, 17:48
6. Gut!

Zitat von sysop
Erste Wählerbefragungen deuten darauf hin, dass Nikos Anastasiades Zyperns neuer Präsident wird. Demnach entschieden sich rund 60 Prozent der Bürger für den konservativen Politiker. In der EU dürfte seine Wahl auf Zustimmung und Erleichterung stoßen.
Dann muss es keinen teuren wiederwahlen geben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peregrino2007 24.02.2013, 18:23
7. Aus.

Die EU wird dieses Jahr nicht überstehen. Es ist einfach zuviel geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
memyselfundso 24.02.2013, 18:25
8. Wir freuen uns auf eine weitere Bankenrettung!

Dass diese eine sein wird für Schwarzgeldbanken russischer Millionäre und Milliardäre freut den europäischen Steuerzahler umso mehr. Altruistisch wie er sein soll will er auch keine Gegenleistung.

Ehrlich, was ist das für eine perfide Veranstaltung geworden, diese EU und dieser EURO.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mittelstandauspressen 24.02.2013, 18:25
9. Lasst die Milliarden strömen....

endlich gehts los. Merkels und Draghis Resterampe für den Euro-Ausverkauf - vor diesen blöden Wahlen in Deutschland...Nochma richtig rüberschaufeln die Kohle.
Hauruck und weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2