Forum: Politik
EU-Sondergipfel: Merkel lobt Macrons Europa-Rede
AFP

"Wir haben vergessen, Europa zu verteidigen, uns für Europa einzubringen": Emmanuel Macron drängt deshalb auf eine EU-Reform. Kanzlerin Merkel begrüßte jetzt die Grundsatzrede des französischen Präsidenten.

Seite 1 von 2
at.engel 28.09.2017, 20:31
1.

"Wir haben vergessen... uns für Europa einzubringen..." Kein Mensch weiß, für was Merkel überhaupt steht... warum Merkel überhaupt in die Politik gegangen ist. Macron ist für mehr europäische Integration... und Merkel??? Weder dafür noch dagegen... und im Zweifelsfall eher das Gegenteil...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
al3x4nd3r 28.09.2017, 20:33
2.

Wow, Merkel hat wirklich gar nichts aus der Wahl gelernt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tolate 28.09.2017, 20:42
3. Wer zahlt, darum geht es bei den Reformen

Zu glauben, nach den diversen, im Zusammenhang mit dem Euro aufgetauchten und vorhergesagten, aber weggeredeten Problemen sei jetzt die weitere Vereinnahmung der Nationalstaaten unter die weise Führung einer Euroregierung der richtige Schritt, erinnert fatal an jenes Vorwärts immer, rückwärts nimmer. Rumänien und Bulgarien sollen in den Schengenraum, es sollen Gelder fließen, um die Beitrittskriterien für den Euro zu erfüllen, das riecht nach Griechenland, und es soll das Prinzip der Einstimmigkeit wegfallen, dazu Steuern erhoben, eine Armee aufgestellt werden, und überhaupt sollen aus den Kommissren Minister werden. So Juncker, Macron hat etwas andere Pläne, und beide sagen nicht, dass Deutschland eben diese EU gut finanzieren soll, nachdem jetzt die Briten weg sind, die Politik aber weiter stark von den Südstaaten bestimmt wird, weil das die mehreren sind.
Die Europaabgeordneten, Kommissare, Brpsseler Beamte wollen narprlichdie Ausweußitubf des Unternehmens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldschrat_72 28.09.2017, 20:46
4. Macron hat es nicht nötig...

... von Frau Merkel "gelobt" zu werden. Der Mann ist der Präsident der Republik Frankreich und kein dummer Schuljunge, dem man ein Fleißbienchen ins Hausaufgabenheft stempelt. Im Gegensatz zu Macron hatte Frau Merkel ja nun wohl mehr bereits 12 Jahre Zeit, diese längst überfälligen Themen ernsthaft anzugehen. Neben dem eloquenten Macron, der die Intelligenz und den Mut aufbringt, Visionen zu entwickeln und auch dafür einzustehen, wirkt wohl eher Frau Merkel zunehmend deplaziert, altbacken und amtsmüde. Es ist sicher eher Macron, von dem Merkel noch so Einiges lernen kann, aber von mir aus jetzt auch nicht mehr wirklich muss. Das Thema Merkel ist durch und nur noch eine Frage der Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan.22301 28.09.2017, 20:51
5. Gipfel-Inflation

Die Gipfel-Inflation bringt nichts. Die hübschen Bilder können nicht darüber hinwegtäuschen, daß, kaum sind die blumigen Sonntagsreden verklungen, nichts bleibt. Keine Lösungen der drängenden Probleme der EU. Nur Kosten. Und teure Bilder, von denen schon am Tag danach kein Mensch mehr sagen kann, ob's der Gipfel in Tallin oder Taormina war. Denn die Probleme der Unterschiede z. B. im Steuerrecht sind für die meisten Gipfelteilnehmer zu kompliziert und erfordern eine intensivere Befassung, als ein Abendessen zuläßt.

Wie wärs, wenn mal kein Gipfel versanstaltet wird, sondern die fachkompeteten Ministerialbürokraten echte Lösungen erarbeiten? Ungestört vom Jahrmarkt der Gipfel-Eitelkeiten. Und ungestört von den Junckers dieser EU, die mal schnell von Brüssel nach Luxemburg jetten, um dort - allen Lippenbekenntnissen einer Vereinheitlichung der Unternehmenssteuern entgegen - besondere Steuervergünstigungen mit den Großunternehmen der Welt zu vereinbaren.

Dann kann's vielleicht noch was werden mit der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 28.09.2017, 20:58
6. Man hat das Gefühl...

als ob gerade 13% der Wahlberechtigten den ganzen Tag vor ihrem Browser sitzen und überall Kommentare hinterlassen... Leute, Europa ist nicht am Ende und ihr werdet nicht rauskommen aus Europa und ihr werdet auch nicht die Macht übernehmen. "Den Willigen führt das Schicksal, den Unwilligen schleift es mit" sagt Seneca mal so schön und ihr seht schon verdammt abgewetzt aus. Findet euch doch endlich damit ab, dass genauso wie die deutschen Länder sich irgendwann zu einem Staat vereinigt haben, das auch die europäischen Ländern tun müssen und tun werden. Je länger ihr dagegen wettert, desto schmerzhafter wird das für euch, aber verhindern werdet ihr es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einwerfer 28.09.2017, 21:10
7. Nicht erstaunlich, diese Aussage

Schließlich hat sie während des gesamten Wahlkampfs ständig und immer wieder über die Zukunft Europas geredet und von ihren Vision berichtet. Oder hab ich das nur geträumt ?? :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Märchenonkel 28.09.2017, 21:13
8. Ich habe sie nicht gewählt...

...aber ich glaube ihr. Punkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldschrat_72 28.09.2017, 21:24
9. Mit Verlaub..

.. und da Sie unterstellen, dass hier nur 13% der Wahlberechtigten zu diskutieren scheinen: ich kann beim besten Willen in keinem der vor Ihrem eignen eingestellten Kommentare einen nur im Ansatz herzustellenden Bezug zu Meinungen der AfD erkennen. Meinen eigenen Beitrag eingeschlossen. Ihr Beitrag wird m.E. auch nicht wirklich aufschlussreicher, indem Sie hier mit Schwung Seneca zitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2