Forum: Politik
EU-Stimmen zur Brexit-Verschiebung: Mehr Zeit für die Briten? Nur, wenn sie einen Pla
Getty Images

Politiker in Deutschland und Europa sehen den Wunsch der Briten nach einem späteren Brexit skeptisch. "Immer nur mehr Zeit bringt ja keine Lösung", sagt Bundesjustizministerin Barley.

Seite 1 von 9
blackfear 15.03.2019, 13:40
1. Zeit heilt...

alle Wunden - bringt aber keine Lösung. Was soll ich denn ändern die EU sollte und darf von ihrem angebot nicht abweichen. Die Briten werden dies aber auf keinem Fall akzeptieren. Also bitte nehmt den Hut und macht das Licht aus. Es reicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerDifferenzierteBlick 15.03.2019, 14:16
2. Aufschub nur bei 2. Referendum oder neuer Verhandlungsposition

Eine Verlängerung der Frist ohne realistischem Lösungsansatz ist nur eine Verlängerung des Chaos und zudem eine weitere Unterstützung für Mays Erpressungstaktik! Also, liebe EU, bitte nur Verlängerung akzeptieren, wenn Frau May entweder eine sinnvolle neue Verhandlungsposition hat (also z.B. zu Zollunion, Binnenmarkt), die das Backstop-Problem löst (und im britischen Parlament mehrheitsfähig ist) oder wenn eine Entscheidung garantiert wird (also bei einem neuen Referendum).
+++
Ein zweites Referendum wäre aus demokratischer Sicht sowieso zwingend, denn schließlich haben die Briten nie demokratisch für irgendeinen speziellen Brexit gestimmt (weder No-Deal, noch Hard-Brexit, noch Soft-Brexit), sondern nur für einen mit Lügen gespickten Jeder-kann-sich-was-wünschen-auch-wenn-alle-Wünsche-sich-gegenseitig-widersprechen-Brexit. Demokratisch ist es erst dann, wenn die Briten über alle konkreten, realen Optionen (also hier z.B. Mays Brexit-Deal vs. Verbleib) abgestimmt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mghi 15.03.2019, 14:23
3. Ich verstehe Tusk nicht

die anderen drei Äußerungen, aus drei unterschiedlichen politischen Lagern kommend, kann ich zu 100% unterstützen. Die Zeit ist abgelaufen, sie haben 2 Jahre Zeit gehabt, eigentlich wäre eine Verschiebung um eine Woche oder einen Tag schon zu viel. Es ist tatsächlich bedauerlich, dass die Briten die EU verlassen werden, aber dies ist allein aus Gründen der politischen Hygiene in Great Britain bzw. mittlerweile Small Britain unbedingt notwendig. Der Laden dort muss sich erst einmal innerlich befrieden, bevor man sie wieder auf andere loslassen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut-ff-spr 15.03.2019, 14:23
4. Zeit abgelaufen

Es gibt auch noch andere Themen als den Austritt von GB aus der EU. Die dünne Mehrheit, so es die denn wirklich gegeben hat, war m.E. keine Grundlage für einen Austritt GB, und m.E. bestätigt durch die Zerrissenheit der Politiker in Regierung und Opposition in GB. Vernünftige wichtige nachvollziehbare Gründe für einen GB-Austritt sind hier nicht bekannt. Wehe den Regierenden und den in dieser Sache stimmberechtigten in der EU, die spätestens jetzt nicht für klare Verhältnisse sorgen.
Aufgrund der Ansage und den der EU vorliegenden Erklärungen von GB vom xx.xx.xxxx bzgl. Austritt zum 29.März 2019 läuft die Mitgliedschaft an diesem Tag aus. Die EU hatte mit Vertretern GB einen EU-rechtlich sicheren und belastbaren sowie wirtschaftlich vertretbaren Vertrag erarbeitet, über den in GB Regierung und Opposition bis zum Verfalltag keine geeinte Anerkennung erzielt werden konnte. Es ist jetzt überfällig an der Zeit, Wirtschaft, Banken, Bevölkerung, Beraterfirmen, Steuerberater etc. belastbares Material an die Hand zu geben über die Auswirkungen und wie damit umzugehen ist. Alle warten drauf, oder etwa nicht?
Eine Teilnahme von GB an Europawahlen ist nicht möglich.

Es sei denn, GB erklärt sofort Rücktritt vom Brexit für mindestens xx Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syt 15.03.2019, 14:25
5. Grossbritanien sollte seinen

Bürger erst ein mal erklären,was nach einem Austritt,aus der EU ,sich so alles ändern wird .Dann könnten die Bürger noch mall wählen,was sie denn wirklich wollen .Ich denke,es war ihnen nicht wirklich bewusst,wohin das führt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankcrx 15.03.2019, 14:31
6. Wunschdenken und Realität

Eigentlich erwarte ich von Politikern, die in einem Parlament über ein wirklich wichtiges Thema abstimmen, dass sie wenigstens rudimäntere Kenntnisse darüber haben um was es eigentlich geht. In den Debatten im House of Chaos konnte man nun feststellen, dass doch sehr viele Abgeordnete überhaupt keine Ahnung von der EU haben.
Es ist auch unglaublich demokratisch, dass das Parlament entwas beschließt aber sich die Regierung nicht daran halten muss. Das geht dann schon mehr in Richtung Regierungsdiktatur.
Herr Tusk sollte allerdings dann auch erklären, warum er GB so lange in der EU halten will, was er sich davon verspricht.
Und man sollte den Brits klipp und klar sagen dass es nur diesen einen Vertrag gibt, das nichts mehr geändert wird, das der Backstop bleibt. Sie können es so nehmen und Schaden von Monkey Island abwenden oder sie können den größtmöglichen Schaden für die Nordseeinsel in Kauf nehmen.
Vielleicht lernen die dann mal was eine Abwägung ist und man wird auch sehen welchen Preis sie für ihre Dummheit bereit sind zu bezahlen. Und das ist keine Häme und kein GB bashing sondern das ist einfach nur die Antwort auf dieses unsägliche Chaos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fantastic 15.03.2019, 14:32
7.

Der Brexit entwickelt sich auch für die EU zu einem Desaster.
Das Tusk einer langfristigen Entscheidungsverlängerung über die EU-Wahlen hinaus das Wort redet, ist kontraproduktiv..
Da wird sich nichts ändern. Die Briten könnten an der EU-Wahl teilnehmen, ihre Abgeordneten entsenden inclusive Diäten und Pensionsansprüche und Querschüsse.
Sollte das geschehen, habe ich fertig mit EU, obwohl ich eigentich ein Vertreter dieser Idee bin. Aber ein solch destruktives, zersetzendes Element braucht doch kein Verein? Ich glaube, kein Wähler in der EU kann eine solche lähmende Veranstaltung weitere Jahre ertragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sailor60 15.03.2019, 14:35
8. GB war immer der europäische Bremser vom Dienst

Würden sie jetzt eine Verlängerung über den Wahltermin hinaus bekommen werden sie weiter bremsen, obwohl wir gerade jetzt diverse Reformen in Europa benötigen. Vor allem haben wir jetzt zusammen mit Frankreich die Chance diese Reformen durchzusetzen.
Also liebe Engländer, raus! Auch wenn es beiden Seiten weh tut.
In 10 bis 20 Jahren dürft Ihr wieder anklopfen, dann ohne rosinenpicken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrPeterlein 15.03.2019, 14:35
9. Bitte keine Verlängerung

GB hat sich mittlerweile in so eine aussichtslose Situation innenpolitisch gebracht, welche Lösung soll dabei herauskommen. Dabei zieht sich eine Linie durch die Forderungen, die EU und der Rest wird schon immer genau das machen was wir wollen. Mit dieser falschen Einstellung fing alles an und geht alles weiter.
In der EU spielt der Brexit eine viel zu große Rolle, verdrängt wichtigere Themen. Dabei kommt der harte Brexit. Was soll mehr Zeit bringen? Eine neue Premierministerin die ebenfalls keine Mehrheit hat für ihre Politik? Neuwahlen mit dem ähnlichen Resultat? Oder eine erneute Abstimmung, die vielleicht knapp für oder gegen den Brexit ausgeht und auf Jahre das Land und/oder die EU spaltet?

Ich wünsche mir, dass GB wieder in die EU zurück kommt in naher Zukunft. Dann aber mit Überzeugung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9