Forum: Politik
EU-Verhandlungen: Briten stolpern in den Brexit-Poker
REUTERS

Die EU und Großbritannien haben die inhaltlichen Verhandlungen über den Brexit gestartet - hinken aber schon jetzt dem Zeitplan hinterher. Das politische Chaos in London befeuert Ängste vor einem unkontrollierten Austritt.

Seite 1 von 15
Zaunsfeld 17.07.2017, 18:19
1.

Hachja, das werden zwei schöne Jahre ... nagut eigentlich fast schon nur noch eineinhalb....
Den Briten dabei zuzusehen, wie sie Kindergarten spielen und sich am Ende gegenseitig die Sandburgen kaputthauen.

Beitrag melden
MütterchenMüh 17.07.2017, 18:20
2. schön verqueer

Man kann die Dinge auch verdreht darstellen.

Die EU will was von den Briten, z.B. rund 100 Mrd. oder so.
Da ist es ja wohl natürlich, daß man diese Forderungen dokumentiert, wenn es sein muss mit Akten.

Die Briten werden diese Unterlagen dann entgegennehmen.
Aber was bitte schön , hätten die Briten denn für Unterlagen mitbringen sollen. Komische Sichtweise.

Beitrag melden
30-06 17.07.2017, 18:20
3. ist schon seltsam

das dies nicht zur Sprache kommt: http://www.express.co.uk/news/world/829153/France-destroy-UK-finance-Brexit-talks-Emmanuel-Macron-City-of-London-Jeremy-Browne

Beitrag melden
Mister Stone 17.07.2017, 18:21
4.

Das politische Chaos in London befeuert Ängste vor einem unkontrollierten Austritt.

Was bitte ist ein "unkontrollierter" Austritt? Und wer will da was kontrollieren? Etwa diese EU? Wenn die Verhandlungen nicht zu einem Kompromiss führen, dann bleibt die EU auf den Zahlungsausfällen sitzen. Die Briten wissen das...

Beitrag melden
nmare 17.07.2017, 18:32
5.

Schlimmer ist es nur noch, wenn man in UK lebt und das Chaos aus erster Hand miterlebt. Und wenn das eigene Leben, das der Familie und Freunde daran haengt dass diese Gruppe von voellig unfaehigen Politikern irgendwas auf die Reihe bringt. Keiner weiss wirklich was passiert. Es gibt keinen Plan, es gibt keine Fuehrung, es gibt nichtmal eine faehige Opposition. Das Land scheint derzeit fuehrerlos in die komplette Katastrophe zu rennen und niemand ist da, um es zu stoppen.

Beitrag melden
nmare 17.07.2017, 18:37
6.

Zitat von Mister Stone
Das politische Chaos in London befeuert Ängste vor einem unkontrollierten Austritt. Was bitte ist ein "unkontrollierter" Austritt? Und wer will da was kontrollieren? Etwa diese EU? Wenn die Verhandlungen nicht zu einem Kompromiss führen, dann bleibt die EU auf den Zahlungsausfällen sitzen. Die Briten wissen das...
Ja und die Briten haben keine Handelsvertraege sondern fallen zurueck auf WTO-Regeln, die Rechte der EU-Buerger in UK und der UK-Buerger in EU-Laendern sind nicht festgelegt, usw usw. Das ist gemeint mit "unkontrollierter" Austritt. Es gibt ja genug Artikel im Internet, wo man nachlesen kann, was alles rechtlich vorbereitet werden muss. Der "Zahlungsausfall" von dem Sie scheinbar annehmen dass die Briten das als Druckmittel benutzen ist da nur eins der Probleme.
Am Ende wird die EU auch mit einem unkontrollierten Austritt von GB weiter existieren und weiter mit der Welt handeln. Ob das auf fuer GB der Fall ist weiss niemand.

Beitrag melden
mkalus 17.07.2017, 18:41
7.

Zitat von 30-06
das dies nicht zur Sprache kommt: http://www.express.co.uk/news/world/829153/France-destroy-UK-finance-Brexit-talks-Emmanuel-Macron-City-of-London-Jeremy-Browne
Oh der Express, bekannt fuer seine neutrale Haltung gegenueber allem nicht Britischen.

Beitrag melden
maphry 17.07.2017, 18:43
8. London nicht unterschätzen

Ja, für das europäische Auge sieht das alles nach Chaos und Unkoordiniertheit aus, allerdings sollte man die PR-Kampagne der Tories nicht für bare Münze nehmen. Es wird Überraschungen und Erpressungen geben, die letztendlich Europa zu Zugeständnissen zwingen will. Es reicht ein Umfallendes europäisches Land und schon haben wir den Salat. Man darf diese Verhandlungen nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Beitrag melden
realist4 17.07.2017, 18:43
9. @ Mister Stone

Zitat von MütterchenMüh
Man kann die Dinge auch verdreht darstellen. Die EU will was von den Briten, z.B. rund 100 Mrd. oder so. Da ist es ja wohl natürlich, daß man diese Forderungen dokumentiert, wenn es sein muss mit Akten. Die Briten werden diese Unterlagen dann entgegennehmen. Aber was bitte schön , hätten die Briten denn für Unterlagen mitbringen sollen. Komische Sichtweise.
Nun, es gibt zehntausende gemeinsame Gesetze, Normen und Regeln. Wie wäre es zium Anfang einfach mal sagen, wo man weiter kooperieren will und wo nicht? Im Kopf wird man das sicher nicht haben können und die Gesprächspartner brauchen doch sicher auch Dokumente, welche sie dann analysieren könnten.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!