Forum: Politik
Europäische Verteidigungsgemeinschaft: 23 EU-Staaten gründen Militärunion
DPA

"Ein großer Tag für Europa": In Brüssel haben die zuständigen Minister eine EU-Verteidigungsgemeinschaft beschlossen. Nur fünf Länder machen nicht mit.

Seite 1 von 16
santoku03 13.11.2017, 14:21
1.

Na dann: Viel Spaß. Eine Militärunion mit Polen und den baltischen Staaten ist ein Spiel mit dem Feuer.

Beitrag melden
keine Zensur nötig 13.11.2017, 14:22
2. Schade, schade -

wiedermal was vergessen in Brüssel.
Der Brexit wurde durch dieses hanebüchene Projekt erst richtig angefeuert. Dummerweise wurde das vor dem Referendum bekannt.
Schön auch die Formulierungen für das liebe Geld. Tatsache ist, dass die Verkehrsinfrastruktur der östlichen Mitglieder schon durch die NATO bemängelt wurde. Brücken und Straßen sind für westeuropäische Panzer eher ein NoGo.

Vollkommen daneben - ohne Zusage der nationalen Parlamente sollen die Rüstungsausgaben erhöht werden. Da wird das Wörtchen Demokratie zur Schimäre.

Schöne Sache - in Zukunft dürfen aufmerksamkeitsgeile, ehemalige Kolonialmächte auch Hiwis mitnehmen - wie jetzt gerade in Mali.
Vollkommen unbekannt sind in Brüssel: die deutsch-französische Brigade, die deutsch-niederländische Panzerdivision, die Brigaden aus Tschechien und Rumänien, die bereits der BuWe unterstehen.
Was also soll das alles? Zaun durchs Mittelmeer?

Beitrag melden
wi_hartmann@t-online.de 13.11.2017, 14:24
3. EU-Militärbündnis

Politischer Wille ist zu begrüßen, militärisch ein absoluter Rohrkrepierer.

Beitrag melden
abwinken 13.11.2017, 14:25
4. Gute Idee

Das Dänemark und Portugal nicht dabei sind, verwundert mich. Irland kann hier sowieso nicht viel bieten. Ohne England, da fehlt schon was.

Beitrag melden
einwerfer 13.11.2017, 14:25
5. Schön, zu sehen

dass die 'Lordsiegelbewahrer' unserer Wertegemeinschaft, nämlich Polen und Ungarn auch dabei sind. Da weiß der gemeine Soldat demnächst wenigstens wofür er kämpft, nämlich ein muslimfreies, katholisches Europa !

Beitrag melden
rus.-ukrain.-deutscher 13.11.2017, 14:29
6. Ja endlich...

...wird die EU mal erwachsen und verfolgt eigen Interessen und eigene Politik, anstatt sich immer wieder vor den Karren der Amerikaner zu spannen zu lassen. Wird aber noch ein weiter und steiniger Weg bis dahin. Danke GB und Trump.

Beitrag melden
yoda56 13.11.2017, 14:32
7. Ich freue mich sehr, ...

... daß unsere Bundeswehrsoldaten nun eine noch größere Motivation haben, unsere befreundeten Nachbarn im Osten, die am Wochenende in Warschau grölend unsere Europaflagge mit den hörbaren Rufen "scierka do czyszczenia (Putzlappen)" bezeichnet haben zu beschützen.

Beitrag melden
Pensionskassen 13.11.2017, 14:35
8. Quatsch

Leider Rüsten wir auf statt ab. Die Rüstungsindustrie jubelt. Wir sollten das Geld lieber für Schulen und Strassen ausgeben.

Beitrag melden
peterzar 13.11.2017, 14:35
9. Verteidigungsbündnisse gibt es eine Menge

interessant ist Island : Die Verteidigung von Island, das keine Armee unterhält, übernimmt Norwegen.
Eines der frühesten NatoMitglieder war Island neben z.B. der Türkei und suchte den Schutz der USA, die schon im WK II eine Fülle nordischer Stützpunkte unterhielt - z.B. in Grönland.

Wie ist denn die militärische Struktur innerhalb dieses Konstruktes : Wer hat eine Berufs- , wer eine Freiwilligen Armee, wer hat noch eine Wehrpflicht.
Verteidigt Luxembourg ausschließlich Steuerflüchtlinge, gibt Österreich seine quasi-Neutralität auf und seine diffuse Distanz von der NATO.
Wie gestaltet sich das Oberkommando und die Kommandostruktur. Und wird dies nicht die ohnehin geringe Effizienz senken und lediglich die Rüstungsindustrie befriedigen ?
Gegen wen soll man sich verteidigen.
Und bedeutet außenpolitische Gemeinsame Orientierung, daß solcher Ukraine - Unsinn, den die " wahnsinnigen Bürokraten aus Brüssel ( Helmut Schmidt ) " angezettelt haben , jetzt auch noch militärisch unterfüttert.
Gott sei bei uns !
Schon wieder ein sogenanntes pragmatisches Bastelwerk aus dem Hause Von der Leyen. Davon hat die EU von EURO bis Schuldenpolitik und gemeinsamer Zentralbank doch genug. Aber die Prinzipien, nach denen man handelt ( bindende EU Verfassung und harmonisierte Wirtschafts- und Steuerpolitik ), bleiben unklar und sind nicht fixiert.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!