Forum: Politik
Europas rechte Gegner: Nigel Farage buhlt um Britanniens Rechte
REUTERS

Kein britischer Politiker grinst derzeit öfter in die Kameras als Ukip-Chef Nigel Farage. Er hat guten Grund: Die Umfrageinstitute sehen seine rechtspopulistische Partei bei der Europawahl am 25. Mai im Kopf-an-Kopf-Rennen mit Labour.

Seite 1 von 5
kraus.roland 19.05.2014, 11:28
1. Ukip ist die Konsequenz..

..aus jahrzehntelanger Heuchelei in Sachen Europa - nicht nur der Britischen Politik! Das integrationswillige Europa hat viel zu lange kompromittierende Dreinreden geduldet - sogar beim Euro! Jetzt heisst es - leider - rein oder raus für die Briten.

Beitrag melden
hobbyleser 19.05.2014, 11:38
2. Reisende soll man nicht aufhalten

Es ist schade, aber wer sich nicht zu Europa zugehörig fühlt, der sollte eben allein weitermachen. In der Bilanz ist Europa ohne die Inseln besser dran.

Beitrag melden
David K. 19.05.2014, 11:39
3. Zwischen Aufklärung und Propaganda

Henryk M. Broder hat neulich einen lesenswerten Aufsatz auf welt online geschrieben, ab wann man zum "Rechtspopulisten" wird. Wagt man öffentliche Kritik am neuen EU-Staat, dann wird man mit eben diesem Bann "Rechtspopulist" zu sein, belegt. Dieser Beitrag auf SPIEGEL-Online belegt diese These par excellence.

Merkt denn selbst der Spiegel nicht, dass die EU dabei ist, unsere Demokratie zu zersetzen? Muss eine nicht demokratische legitimierte EU-Kommission erst das Presserecht und die Pressefreiheit beschneiden, bis auch der Spiegel merkt, in welches Schicksal wir uns da gerade begeben?
Anscheinend nein und bis es soweit ist, wird jeder EU-Skeptiker als "Rechtspopulist" gebrandmarkt und jeder EU-Feind als "Neo-Nazi" öffentlich hingerichtet.

Beitrag melden
mustafa20 19.05.2014, 11:39
4. Ächz-Populistisch ...

Zitat von sysop
Kein britischer Politiker grinst derzeit öfter in die Kameras als Ukip-Chef Nigel Farage. Er hat guten Grund: Die Umfrageinstitute sehen seine rechtspopulistische Partei bei der Europawahl am 25. Mai im Kopf-an-Kopf-Rennen mit Labour.
Die Worterfindung "Rechtspopulistisch" erinnert mich an eine Stadtführung in meiner Jugend - dort hat unserer Schulklasse eine "Stadtbilderklärerin" die DDR gezeigt - bei ihren Erzählungen über den Krieg kam in jedem zweiten Wort "Anglo-Amerikanische Luftangriffe" vor.

Sprache ist etwas, das sich normalerweise in freiwilliger Kooperation, wenn man so will auf dem freien Markt bildet: es ist eine freiwillige Übereinkunft für eine Sache, einen bestimmten Begriff anzunehmen ...
Wenn Sprache - wie von Orwell richtig erkannt - von der Regierung bzw. Regierungsähnlichen Institutionen gebildet wird, erkennt man den totalitären Charakter dieses Versuchs ...

Beitrag melden
hastdunichtgesehen 19.05.2014, 11:48
5. Die EU ist ein Garant

für einen Krieg in Europa. Es gibt aber Menschen, wie Nigel Farage, die das verhindern können.

Beitrag melden
Baumsäge 19.05.2014, 11:50
6. optional

Zitat von David K.
Henryk M. Broder hat neulich einen lesenswerten Aufsatz auf welt online geschrieben, ab wann man zum "Rechtspopulisten" wird. Wagt man öffentliche Kritik am neuen EU-Staat, dann wird man mit eben diesem Bann "Rechtspopulist".....
Sehr richtig. Sie können allerdigns davon ausgehen, dass die Verwendung der Diffamierung "Rechtspopulist" ein sicheres Zeichen dafür ist, dass die Gegenseite keine Sachargumente mehr hat. Dann wird diese Verbalkeule gezogen. Davon braucht man sich nicht weiter beeindrucken zu lassen.

Beitrag melden
vogelsteller 19.05.2014, 11:56
7. Übler gehts wohl nicht!

Ja, es stimmt. Den Systempolitikern treibt die Angst um. Nicht etwa wegen der "Demokratie", oh nein, wegen ihrer Pfründe und wegen ihres Machtverlustes.

Habt Ihr auch mal so ein schönes Foto von unseren sogenannten Spitzenpolitikern. (Das werdet Ihr euch wohl verkneifen, stimmts?)

Beitrag melden
r.schoemann 19.05.2014, 11:56
8. Wie immer Denunzierung

Klar im Vorteil ist, wer sich selbst Informiert. Der Spiegel informiert nicht - er vertrdreht u. färbt.

Beitrag melden
ofelas 19.05.2014, 11:56
9. Medienmeinungen

Zitat von mustafa20
Wenn Sprache - wie von Orwell richtig erkannt - von der Regierung bzw. Regierungsähnlichen Institutionen gebildet wird, erkennt man den totalitären Charakter dieses Versuchs ...
Sauber Mustafa, und daher empfehle ich jedem mal die Buecher von Noam Chomsky ueber Diskussionen in einem demokratischen System zB Manufacturing Consent.

Als Befuerworter einer erweiterten Idee von Europa, bin ich doch gegen das jetzige System der EU (und Euro), nur lasse ich mich nicht als Rechts angehaucht darstellen. Die Briten haben in grossen Teilen den undemokratischen, intransparenten und korrupten Character der EU erkannt. Nur diese Totschlagargumentation wird mehr Leute in die Arme der linken und rechten Parteien fuehren

Aus der Heimat von Orwell (und D Adams) Gruss

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!