Forum: Politik
Ex-Grüne: Twesten soll "unmoralisches Angebot" der CDU erhalten haben
DPA

Elke Twesten bestreitet, dass sie mit Versprechen der CDU von den Grünen abgeworben wurde. Doch einem Bericht zufolge hat sie Kollegen etwas anderes erzählt.

Seite 1 von 15
bigroyaleddi 06.08.2017, 19:45
1. Und nun wird als schwarze Gegenstrategie auf Weil gefeuert.

Ich würde mach ja sehr freuen, wenn seitens der schwarz/gelben bei der ganzen Mobilitätsdiskussion mal was neues käme. Ich weiss nicht, ob T. da irgendwas angeboten erhielt. Aber den Gegenangriff seitens der union ist offensichtlich angelaufen. Und dem laufen etliche Mitmenschen auch noch nach. Wenns schee macht ...

Beitrag melden
crazy_swayze 06.08.2017, 19:53
2.

Eine Frau, die ein Listenplatz-Mandat einfach zu einer anderen Partei trägt, die ist anti-demokratisch und hat deshalb auch keine Skrupel, dafür irgendeine Gegenleistung zu erhalten.
Ganz klar, das Mandat wurde schlicht verschachert, um sich damit persönlich zu bereichern.

Beitrag melden
TOKH1 06.08.2017, 20:03
3. Wohin mit einer neuen Meinung

Das ist ja wirklich ein Dilemma. Eine Politikerin fühlt sich nicht mehr wohl in ihrer Partei und hat sofort die Idee des reibungsloßen und sofortigen Wechselns parat und auch die nickenden Zustimmung der neuen politischen Behausung hinter sich? Das stinkt so dermaßen zum Himmel. Das ist einfach nur unmoralisch. Die Frage ist nur ob die Moral der Frau T. hier völlig selbstlos abhanden kam oder ob doch mit einer Zukunft in der neuen Partei gewunken wurde. Wenn ich schon aus meiner Partei austrete, weil ich persönlich eine Niederlage erlitt ist das das eine. Eine völlig andere Dimension ist die Abkehr von eine Lebenshaltung und der Eintritt in die Partei, deren politische Haltung man grundlegend bekämpfte. Diese Frau ist so unglaubwürdig wie die Haltung der CDU.

Beitrag melden
basic11 06.08.2017, 20:06
4. Ich habe sehr grosse Sympathieen zb ..

für die grüne Energiepolitik. Die völlig irrationale Zuwanderungspolitik der Grünen zerstört diese dann vollständig. Wenn riesige Regionen es nicht schaffen Ihren Bevölkerungsdruck selbst in den Griff zu bekommen, werden es auch nicht die Grünen schaffen. So sehr diese auch von einer gerechteren Welt ohne Waffen träumen, die es in 200tsd Jahren Menschheitsgeschichte nicht einmal gab. Ich kann verstehen, dass einigen der Kragen platzt.

Beitrag melden
cyoulater 06.08.2017, 20:06
5. Ich glaube der Dame...

... dass sie sich inhaltlich weit von den politischen Zielen der Grünen entfernt hatte. Dennoch glaube ich auch, dass sie - die Tatsache vor Augen, dass sie bei denen mit keinem Listenplatz mehr rechnen konnte - nun zeitig ihre Schäfchen ins Trockene gebracht hat. Sonst hätte sie nicht jetzt, ein paar Monate vor der regulären Wahl, diesen Schritt gemacht. So kann man das "unmoralische Angebot" auch interpretieren: Wechsel jetzt, Neuwahlen ganz schnell, und dafür einen Platz auf der Liste.

Beitrag melden
polarline 06.08.2017, 20:09
6. Grünwähler

Als jahrzehntelanger "Grünwähler" kann ich den Schritt von Frau Twesten nachvollziehen und sehr gut verstehen. Ein inzwischen chaotischer, unglaubwürdiger und aus meiner Sicht unwählbarer Verein. Schade.

Beitrag melden
cyberman0815 06.08.2017, 20:15
7. neuwahlen vorziehen?

Die CDU kneift im Moment bei vielen Themen. Durchziehen bis zur Bundestagswahl ,ab dann braucht Italien Hilfe ,dann gehts den armen Autobauern so schlecht , Nullrunde für den Bürger,Umwelt und Tiere sowieso deren lobby hat keine lukrativen Einkommensangebote. Und die Automaut bringt viel Geld aber nichts auf die Straße,Brücken und Schiene aber Hauptsache das Thema beruhigt bayrische Stammtische bevor die den Ösis noch den Krieg erklären.
Jetzt hat das Gewissen ne Kontonummer, dafür wurde auf den Anstand und Respekt verzichtet. Und die CDU genießt bis zur Neuwahl ein Produkt aus grüner Herstellung nämlich den grünen Listen Sitzplatz. Besudelte und vergewaltigte Demokratie und Wählerstimmen. Natürlich aus oben genannten Gewissensgründen

Beitrag melden
keine-#-ahnung 06.08.2017, 20:16
8. Lasst mich nachdenken ...

Da äußert sich Twesten gegenüber dem parlamentarischen Geschäftsführer der Bündnisgrünen ... das kann man ja noch glauben (muss man jetzt aber auch nicht zwingend).
"Und auch gegenüber dem früheren Landtagspräsidenten, Rolf Wernstedt (SPD, 77) äußerte sich Twesten noch an diesem Mittwoch wortidentisch. „Sie war tief enttäuscht über ihre Lage“, sagte Wernstedt, der sich aktuell in Italien aufhält, der NWZ." [Quelle NWZ].
Weswegen und bei welcher Gelegenheit sollte sie gegenüber einem Sozen, der seit 14 Jahren nicht mehr im Landtag, dafür aber aktuell in Italien "WEILt", sich derart aufstellen?? Als Twesten MdL wurde, war Wernstedt schon 5 Jahre in "Politpension".
Ich glaube, eher sind Limburg und Wernstedt "tief enttäuscht über" den Wegfall der Regierungsoption :-)

Beitrag melden
martin100 06.08.2017, 20:18
9. Unmoralisch

Sie wurde als Grüne gewählt und wechselt jetzt die Fahne. Natürlich ist das verwerflich und unmoralisch. Am schlimmsten, dass sie zur CDU geht. Früher waren Union und Grüne wie Hund und Katze, heute gehen sie miteinander ins Bett. So ändern sich die Zeiten. Die Grünen braucht heute keiner mehr.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!