Forum: Politik
Ex-Präsident gegen Präsident: Jimmy Carter rechnet mit Donald Trump ab
AP

"Eher eine Oligarchie als eine Demokratie": Der frühere US-Präsident Jimmy Carter kritisiert Donald Trump scharf - und gibt ihm in der Nordkorea-Politik einen Tipp.

Seite 1 von 6
OlliFussballfan 13.09.2017, 13:04
1. Nobelpreis

Wieso der "einstige" Friedensnobelpreisträger?

Beitrag melden
nixmitx 13.09.2017, 13:06
2.

Kluge Worte, nur fürchte ich werden sie beim Adressaten wenig fruchten.

Beitrag melden
reflektiert_ist_besser 13.09.2017, 13:07
3. zuviel von Trump verlangt ...

"Bewahren Sie den Frieden, fördern Sie die Menschenrechte und sagen Sie die Wahrheit", forderte der einstige Friedensnobelpreisträger von Trump.

Beitrag melden
AlterKnochen 13.09.2017, 13:12
4. Na und?

"Jimmy Carter rechnet mit Donald Trump ab"

Na und? Was soll so was? Heute der, morgen, übermorgen jener. Ich bin überzeugt, dass man jeden Tag ein duzend Leute findet, die bereit sind mit Trump "abzurechnen". Nur was soll das und vor allem was sollen wir hier damit? Uns an Trump erinnern und bloß keine Afd wählen oder so?

Beitrag melden
derweise 13.09.2017, 13:15
5. Carter

ist mit seiner miserablen Außenpolitik Schuld an dem Alleingang des Iran (Iran - Geiseln) Ende der siebziger Jahre. Der soll bloss ruhig sein!

Beitrag melden
t_mcmillan 13.09.2017, 13:15
6.

Auch wenn er als Präsident nicht sehr erfolgreich war: J.C. ist ein kluger, vernünftiger Mann.

Beitrag melden
dieter 4711 13.09.2017, 13:16
7. Trump noch schlechter als Carter

Herr Carter war kein Toller Präsident.Helmut Schmidt hat ihn städig kritisiert. Ich konnte ja nicht wissen, dass Trump noch schlechter sein dürfte alsl Carter.

Beitrag melden
Olaf 13.09.2017, 13:22
8.

Schade, dass er sein enormes Verhandlungsgeschick nicht zu seiner Amtszeit genutzt hat, um die amerikanischen Geiseln in Teheran zu befreien.

Statt dessen entschied er sich für eine waghalsige, militärische Option (die er zuvor ausgeschlossen hatte) die scheiterte und 8 Soldaten das Leben kostete.

Beitrag melden
moonoi 13.09.2017, 13:23
9. ich war

22 auf meiner ersten weiten reise allein, weitweg von mama in den usa. die USA waren von vietnam gedemuetigt worden. der krieg verloren. die usa voller selbstzweifel. sogar das "hollywood sign" zeugte zerfetzt von der desolaten stimmung (davon abgesehen hatte ich eine tolle zeit)
nach Nixon hatten Sie den erdnussfarmer Jimmy CARTER zum presidenten gewaehlt. . ein guter, ehrlicher mann! leider ohne fortune. nach ihm kam der schauspieler Ronald! richtig gut wurde Carter erst nach seiner amtszeit! RESPECT 4 JIMMY CARTER!

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!