Forum: Politik
Fahndung: USA setzen Kopfgeld auf Verbündete von PKK-Funktionären aus
AFP

Selten zeigt sich die Widersprüchlichkeit amerikanischer Außenpolitik so klar: Während in Syrien US-Soldaten mit kurdischen Kämpfern patrouillieren, setzt das Außenministerium Kopfgeld auf drei Kommandeure aus.

go-west 08.11.2018, 22:59
1. Mit welchem Recht

besetzten die Türken das Land der Kurden, Kurdistan?? Man lässt den Kurden doch letztlich keine andere Wahl, als vom Untergrund aus zu agieren. Die einseitige Kriminalisierung der kurdischen Seite ist nichts als billige Anbiederung an die türkischen Nationalisten, allen voran Erdogan. Eine Schande für den Westen, der sonst immer für Menschenrechte eintritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 09.11.2018, 23:42
2.

Was hat die PKK und deren Anführer mit den USA zu tun? Wenn die Kurden nun ein Kopfgeld auf amerikanische Politiker ausloben würden? Da rennen genügend bewaffnete Honks herum, die das Geld dringend gebrauchen könnten.

Man sieht hier ziemlich genau, wie stümperhaft und oberflächlich die amerikanische Politik ist. Von einem Frieden würde die USA nicht profitieren, also versuchen die eben weiterhin Unordnung zu stiften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lillime2 09.11.2018, 06:53
3. Doppelmoral vom Feinsten

Einerseits nutzt die USA die Kurden aus, um gegen ISIS zu kämpfen und zu sterben (YPG, Peshmerga), anderseits verteufelt die USA die kurdische PKK, die aktiv 2014 die Jesiden vor ISIS gerettet hat und die Kurden in der Türkei vor grausamen türkischen Staatsterror durch das Militär schützt. Mir fehlen die Worte ob der Doppelmoral der Amis. Die USA tut alles, um den Islamofaschisten Erdogan bei Laune und in der NATO zu halten. Wie dumm, wie töricht. Und nebenbei die Kurden weiter mitunterdrücken, aber selbst immer von Selbbestimmung und Demokratie faseln. Wen wundert es, dass die Menschen sich angewidert von sogenannten "westlichen Werten" abwenden, wenn diese Staaten ihre eigenen Werte nicht einhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lillime2 09.11.2018, 07:11
4. American way of life

Da hat sich die USA ordentlich verzockt, die Kurden verraten ihre Mitbürger nicht für Geld. Die Kurden haben nämlich das, was die geldgierige, verdorbene USA-Gesellschaft nicht hat: Ehrgefühl, Familiensinn und absolute Solidarität mit dem eigenen Volk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt2.1 09.11.2018, 09:00
5. #4

Zitat von lillime2
Da hat sich die USA ordentlich verzockt, die Kurden verraten ihre Mitbürger nicht für Geld. Die Kurden haben nämlich das, was die geldgierige, verdorbene USA-Gesellschaft nicht hat: Ehrgefühl, Familiensinn und absolute Solidarität mit dem eigenen Volk.
So, so, "die Kurden" haben also Ehrgefühl, die Amerikaner natürlich nicht. Wie viele Kurden kämpfen, in welcher Form auch immer, nochmal auf türkischer Seite? Und was Ehre ist, brauchen Sie sicher den Amerikanern nicht zu erklären. Sie auf diese kleingeistige Art zu beschimpfen, hilft sicher niemandem.
Natürlich haben sich die USA verzockt. Die Situation ist schwierig genug und ich würde mir wünschen, Deutschland würde den türkischen Angriffskrieg nicht so vehement mit Waffen unterstützen.
Noch hat sich Deutschland nicht verzockt, befindet sich aber auf dem falschen Weg. Unter dem Strich hat sich die seit Jahren bekannte Feststellung nicht verändert: Es gibt in Syrien keine anständige Partei, die unterstützenswert ist. Man kann nur punktuell etwas tun, um gravierende Menschenrechtsverletzungen zu verhindern, wie z.B. Unterstützung der Peshmerga, um (auch) den Jesiden zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walligundlach 09.11.2018, 12:08
6.

Zitat von Kurt2.1
So, so, "die Kurden" haben also Ehrgefühl, die Amerikaner natürlich nicht. Wie viele Kurden kämpfen, in welcher Form auch immer, nochmal auf türkischer Seite? Und was Ehre ist, brauchen Sie sicher den Amerikanern nicht zu erklären. Sie auf diese kleingeistige Art zu beschimpfen, hilft sicher niemandem. Natürlich haben sich die USA verzockt. Die Situation ist schwierig genug und ich würde mir wünschen, Deutschland würde den türkischen Angriffskrieg nicht so vehement mit Waffen unterstützen. Noch hat sich Deutschland nicht verzockt, befindet sich aber auf dem falschen Weg. Unter dem Strich hat sich die seit Jahren bekannte Feststellung nicht verändert: Es gibt in Syrien keine anständige Partei, die unterstützenswert ist. Man kann nur punktuell etwas tun, um gravierende Menschenrechtsverletzungen zu verhindern, wie z.B. Unterstützung der Peshmerga, um (auch) den Jesiden zu helfen.
Noch hat sich Deutschland nicht verzockt, befindet sich aber auf dem falschen Weg.

Deutschland hat in inniger Zusammenarbeit mit den USA dieses Schlamassel, diese Katastrophe mit angezettelt.
Das neue Syrien kommt aus Wilmersdorf..
https://www.zeit.de/2012/31/Syrien-Bundesregierung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mittelscharfersenf 09.11.2018, 13:15
7. Völkermord

Die US Amerikaner müssen sich die Sunniten warmhalten weil sie deren Erdöl brauchen und ihre Waffen an sie verkaufen wollen,da nehmen die US Amerikaner Völkermord billigend in Kauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
recepcik 09.11.2018, 13:29
8. Wir lassen die islamistischen Terroristen

Und ihre Familien in den Westen, aber Kurden die den Terroristen die Stirn bitten verraten und verkaufen wir. Es kann nicht sein, daß der Schutzpatron der Islamisten in Syrien, die Türkei, die Syrienpolitik des Westens bestimmt. Wie verlogen ist das ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 09.11.2018, 15:40
9.

Tja, eventuell musste Trump Erdogan doch einen Preis zahlen, für die Freilassung des amerikanischen Pastors. Er tat zwar so, als ob das eine Heldentat war, die ihm gelungen war, weil er so großartig ist, der größte Negotiator und Dealmaker aller Zeiten halt, aber offenbar ist das wieder mal ganz anders.

Das passt auch überhaupt nicht dazu, wie überschwänglich Trump häufig die Kurden lobt. Na ja, Trump ist halt ein Opportunist, das zeigt sich mal wieder sehr deutlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren