Forum: Politik
Fall Skripal: Russland kündigt Vergeltung für Ausweisung von Diplomaten an
Getty Images

Die britische Regierung plant nach der Nervengift-Attacke auf Ex-Spion Skripal eine ganze Reihe von Sanktionen gegen Russland. Moskau reagiert verärgert.

Seite 1 von 15
birglinde 14.03.2018, 17:50
1. Warum diese Eskalation ?

Herr Putin ist mit Sicherheit nicht für diesen Anschlag an den Doppelagenten verantwortlich.
Er weiß genau, das diese Konfrontation Ihm nicht nützt. Da sind ganz andere Interessen am Zuge und es scheint zu gelingen.

Beitrag melden
fhouseman 14.03.2018, 17:55
2. Schon recht merkwürdig, dass die Medien

immer wieder "vergessen" zu erwähnen, dass die britische Weigerung Proben des Giftes an Russland auszureichen, ein offener Bruch der Chemiewaffenkonvention sind. Dieses unverfrorene Ultimatum ist ein provokatorischer Veitstanz jenseits aller diplomatischer Gepflogenheiten.

Beitrag melden
muellerthomas 14.03.2018, 18:00
3.

Zitat von birglinde
Herr Putin ist mit Sicherheit nicht für diesen Anschlag an den Doppelagenten verantwortlich. Er weiß genau, das diese Konfrontation Ihm nicht nützt. Da sind ganz andere Interessen am Zuge und es scheint zu gelingen.
Ne, natürlich nicht. Putin hat auch nicht die grünen Männchen auf die Krim entsendet - hat er hoch und heilig erzählt, bis er dann das gegenteil erzählt hat. MH17 wurde auch nicht von einer russischen BUK abgeschossen und die Urlauber in der Ostukraine machen wirklich dort Urlaub....

Natürlich nutzt Putin und nur Putin der (versuchte) Mord.

Weshalb glauben Sie denn, nützt ihm das nicht? Seine Feinde werden abgeschreckt und seine Fans halten - sihee Ihre Position - doch ohnehin zu ihm und werden nun sogar noch enger an ihn gebunden, weil er ja wie immer zu Unrecht beschuldigt wird.

Beitrag melden
rabkauhala 14.03.2018, 18:01
4. In 4 Tagen ist ''Wahl'' in Russland

Meiner Meinund nach scheint Zar Vlad sich der Zustimmung über 98 % bei der Wahl nicht mehr sicher zu sein. Da provoziert er Sanktionen um seine Untertanen das Märchen vom bösen Westen zu verkaufen und das die Russen bedroht ja so übel bedroht werden. Da die Medien in Russland quasi gleichgeqchaltet sind und die Oppositionellen tot oder im Knast wird es Prima funktioniere und er sein ''Lächeln'' kaum noch stoppen können.

Beitrag melden
Ignorationsunwürdiger 14.03.2018, 18:01
5. Was bringt es?

Die Briten schmeißen Russen raus, die Russen schmeißen Briten raus. Was soll dieser Zirkus? Daß die Russen das Attentat an dem Verräter verübt haben, ist für mich ohne jeden Zweifel. Das machen andere Geheimdienste in gleicher Weise, besonders, besonders wenn noch andere Agenten ans Messer geliefert wurden. Fragt nur die CIA, den Mossad oder MI6, da gab es genügend ähnliche Fälle. Verräter werden bestraft, hier und dort. Jetzt fragt sich aber, was außer der Gesichtswahrung für die Briten oder Westeuropa dabei herauskommt. Es wird hochgekocht, wo eine Beruhigung vonnöten wäre. Man verschlechtert künstlich das Klima, spricht über Sanktionen, wohlwissend, daß diese noch nie was gebracht haben. Ein Vieraugengespräch zwischen Putin und May wäre sicher besser gewesen als diese Sache zu internationalisieren. Die westliche Presse bauscht alles zum Skandal auf, was tatsächlich unter Geheimdiensten gang und gäbe ist. Am Ende läuft alles darauf hinaus, daß es am gegenseitigen Mißtrauen liegt, daß keine besseren Beziehungen aufgebaut werden.

Beitrag melden
In Kognito 14.03.2018, 18:03
6. Wer wann wen wie wo und wie erfolgte so schnell der Nachweis?

Bisher liegt auf obige Fragen KEINE Antwort vor!
Bisher weiß "man" ja noch nicht mal, wie die Opfer vergiftet wurden.
Worauf soll Russland dann Stellung beziehen?
DAS Gift wurde in Usbekistan produziert und unter Anleitung der USA dort vernichtet. Der Erfinder lebt in den USA, seit 20 Jahren.
Um SO einen angeblich seltenen Stoff zu analysieren (zu finden), muss "man" wissen!, was "man" sucht und Vergleichsproben VERFÜGBAR haben.
Um zu sagen, woher es genau kommt, braucht "man" Vergleichsproben aus dem Werk und von der entsprechenden Charge. Das schließt aber trotzdem nicht aus, dass es vagabundierende Altbestände aus SU oder US-Beständen sind.

Beitrag melden
lesheinen 14.03.2018, 18:04
7.

Es ist zu erwarten, dass Russland jetzt britische Diplomaten ausweist und Sonstiges unternimmt, was weh tut.
Die Eiszeit ist da, keine Seite wird daran Gefallen finden. Aber die billige Haltung Russlands, mit nichts was zu tun zu haben, ist so eine dreiste Lüge, dass man handeln muss. Glaubte die Führung in Moskau tatsächlich, man kaufe ihr ihren Vortrag ab? Oder fühlt sie sich so unangreifbar, dass sie sich alles erlauben zu können glaubt?

Beitrag melden
micromiller 14.03.2018, 18:05
8. Theresa May handelt emotional und kontraproduktiv

und man wird den Eindruck einfach nicht los, das hier eine Inszenierung der besonderen Art abläuft. Man wird an Toni Blair mit seinem grossen Irak Abenteuer erinnert. Wenn es denn so ist, wie sie beschreibt, dann sollte sie nicht von .. möglich ... reden und den Russen das Giftmaterial zur Prüfung vorlegen und zur Mitwirkung bei der Aufklärung einladen, das wäre intelligentes politisches Verhalten im 21 Jahrhundert. Ergänzend könnte ein neutrales Land wie die Schweiz um Mithilfe gebeten werden. Erst wenn das Ergebnis vorliegt sollte gehandelt werden. Da es um Spione geht, also eine nicht so ehrenhafte Gattung von Mitmenschen, könnte man ja auch auf den Gedanken kommen, dass Länder wie Georgien und die Ukraine dort mitspielen etc etc

Beitrag melden
peterpretscher 14.03.2018, 18:05
9. Es gab einmal ein GB, Great Britain......

......jetzt gibt es nur noch das Königshaus oder Queenshouse und
einen Brexit.
Warum regen sich die Engländer über eine Spionage Affäre so auf, im
Land von James Bond und Sherlock Holmes!
Unverständlich für einen Realisten!
Jetzt kommt bald die Putin Retourkutsche im März für May!

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!