Forum: Politik
Fanatismus: Unser Reich komme
REUTERS

Was haben Salafisten, die an den Gottesstaat glauben, und die Aktivisten der Tierschutzorganisation Peta gemein? Auf den ersten Blick nichts. Auf den zweiten mehr, als man meinen sollte.

Seite 1 von 24
marty_gi 10.08.2017, 15:21
1. Aktienmarkt Glaeubiger....

Und wo ist jetzt der Unterschied zu all den anderen "Glaeubigen"? Wie einem Fleischhauer, der an Kapitalismus und den Aktienmarkt glaubt? Oder die Evangelikalen in den USA? Die auch einen Gottesstaat moechten?
Ganz ehrlich, das einzige woran ich noch glaube, ist die uneingeschraenkte Dummheit des Menschen.

Beitrag melden
skilliard 10.08.2017, 15:26
2.

Ich bin in einer Facebookgruppe mit einem Gesundheitsthema. Neben echt guten Informationen zum Thema findet man vor allem eine leider gar nicht so kleine Clique, die ständig wiederholt, wie böse "die Pharma" ist, dass man die Menschen ja viel besser mit kollodialem Silber behandeln könnte statt bösen Antibiotika und - natürlich - dass Chemtrails real sind wenn man das Gegenteil behauptet gehört man zu "den Schafen", die sich von "der Pharma" und der Regierung verblöden lassen während sie zur wissenden Klasse gehören und frei denken und eine eigene Meinung bilden können. Ich rede mit denen nicht mehr, ich blocke die nur noch beim ersten auftreten. Ich habe schon so viele Debatten mit solchen Leuten gehabt, es raubt einem einfach nur die Lebenszeit.

Beitrag melden
Konservativ in Dosen 10.08.2017, 15:29
3. Mach ich schon längst...

...und lese wöchentlich Ihre Kolumne ;-)

Beitrag melden
Olaf 10.08.2017, 15:29
4.

Das mit den intelligenten Autoren wird schwierig. Es wird überhaupt immer schwieriger noch einen Menschen zu finden, mit dem man eine kontroverse und intelligente Diskussion führen kann.

Im Moment sind die Ideologen mit ihren einfachen Denkmodellen von gut und böse auf dem Vormarsch.

Beitrag melden
Leser161 10.08.2017, 15:31
5. Sind wir ideologischer geworden?

Eine interessante Frage. Zu Mal man im Alter vernünftiger wird. Ich kann nur sagen, dass es zu meiner Schulzeit weniger vielfältig zuging. Es gab eine korrekte Meinung, die wurde einem beigebracht. Nur der Musterschüler wagte mal mit dem LEHRER zu diskutieren, bekam dafür aber auch gleich eine schlechte Note. Schon der CDU-Lehrer war irgendwie so eine Art Aussenseiter. Konkurrierende Jugendgruppen gab es nicht. Ausser vielleicht Schlager gegen Techno. Oh und ein zwei Metaltypen.. Aber da hat man sich halt gegenseitig ignoriert, statt zu streiten.

Heutzutage kann ich mir duchs Internet ganz viele Meinungen zuführen, wenn ich möchte. Manche Argumente der Gegenseite sind sogar richtig gut. Schade finde ich es, dass die Politik sich in die entgegengesetzte Richtung entwickelt hat. Fand früher Rot/Grün alles schlecht was schwarz/gelb gemacht hat und umgekehrt, scheinen heute alle Politiker einer Meinung zu sein. Ausser den BÖSEN natürlich. Das frustet mich in Bezug auf die kommende Wahlentscheidung.

Beitrag melden
ichwarsnicht 10.08.2017, 15:34
6. Die Erleuchteten

Fanatismus bleibt Fanatismus, Verblendung bleibt Verblendung - ob im Tierschutzgewand oder im religiösen Wahn. Die Anmaßung und Arroganz ist stets dieselbe. Ein jeder der Herrschaften hat die Wahrheit gepachtet und deshalb müssen der Rest der Welt damit zwangsbeglückt werden...

Beitrag melden
Freier.Buerger 10.08.2017, 15:35
7. Mist

Mist, ich habe schon wieder einen Artikel gelesen, der mich in meinen Ansichten bestärkt. Ist das gefährlich - Freiheitsfanatiker - und kann man dagegen etwas tun? Vielleicht heißt das Rezept ja "Neues Deutschland" oder "Junge Freiheit", ok, wir beginnen mit einer schwachen Dosierung, etwa 3mal wtl. ein Artikel.

Beitrag melden
observerlbg 10.08.2017, 15:36
8. Hmmm, Herr Fleischhauer wird zynisch.

Nun wird's gefährlich hier. Aber in einem gebe ich Ihnen Recht: es ist erstaunlich, dass sich nicht sehr viel mehr radikalisieren, egal zu welcher Idiologie. Da Draußen laufen genug Individuen rum, die endgültig resigniert haben aber noch über genug Energie verfügen, sich antidemokratisch zu betätigen. Ob nun bei PETA, bei der Scientology oder bei den Islamisten. Dann doch lieber die Egozentriker an der Staatsspitze, die nur das Beste für sich und ihre Klientel rausschlagen wollen?

Beitrag melden
swnf 10.08.2017, 15:38
9. Schopfmakaken Selfie

Über das Selfie Thema mit dem Schopfmakaken und dem ruinierten Fotografen habe ich auch vor kurzem in der SZ wieder gelesen. Dieses knallharte Vorgehen von Peta hat mich wieder sehr erstaunt, um es milde auszudrücken - vor allem weil mir nicht ganz einleuchten wollte, welche Motivation Peta dabei hatte (außer sich selbst zu bereichern, als "rechtlicher" Vertreter des Affens).
Jedenfalls frage ich mich seitdem, ob man nicht mit der selben abstrusen Logik jetzt auch Peta in unzählige Klagen verstricken könnte, da diese Organisation auf vielen Werbeplakaten Tiere als Fotomodelle missbraucht hat und sicher keine schriftliche Einverständniserklärung dieser "Modelle" vorweisen kann? Hier wurden dann doch vorsätzlich "Persönlichkeitsrechte" missbraucht, oder?

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!