Forum: Politik
FBI gegen Anwalt Cohen: Der Mann, der Trumps Geheimnisse kennt
AP

Das FBI hat das Büro von Donald Trumps Anwalt Michael Cohen durchsucht. Die Aktion bringt nicht nur den Juristen in die Klemme, der Trumps Schmutzgeschäfte erledigt - sondern auch den Präsidenten selbst.

Seite 1 von 2
kategorien 10.04.2018, 18:05
1. Nichts wird passieren

Nichts wird passieren. Der Anwalt kann sich hinter dem Mandanten und der Mandant hinter dem Anwalt verstecken. Deswegen ist Gerhard Schröder Anwalt geworden. Bitte etwas mehr Sachlichkeit. Vielmehr hoffen die Ermittler, dass sie Trump oder den Anwalt unter Druck setzen -- und dass sie ggf. "etwas" finden, dass sie nicht zurückbringen müssen, da vieles davon gewiss zurück muss. Anwälte werden laufend angezeigt und angeklagt, trotzdem passiert ihnen nahezu nichts, AUSSER Cohen hat einen groben Fehler gemacht, wonach es (noch) nicht aussieht.

Beitrag melden
Manaslu2015 10.04.2018, 18:19
2. Trump macht einfach weiter.....

... und das noch sehr lange. Immer wieder werden neue Vermutungen, Mutmaßungen und Prognosen über seinen baldigen Abgang publiziert. Seine Anhänger stehen nach wie vor zu ihm. Und seine reichen Republikaner bringt er auf seine Seite, weil sie wirtschaftlich profitieren. Steuern runter, Rüstungsausgaben rauf, Sozialausgaben kürzen, gegen die Chinesen vorgehen ....das kommt an.

Beitrag melden
Elrond 10.04.2018, 18:26
3. Ihr Wort in Gottes Ohr

Zitat von kategorien
Nichts wird passieren. Der Anwalt kann sich hinter dem Mandanten und der Mandant hinter dem Anwalt verstecken. Deswegen ist Gerhard Schröder Anwalt geworden. Bitte etwas mehr Sachlichkeit. Vielmehr hoffen die Ermittler, dass sie Trump oder den Anwalt unter Druck setzen -- und dass sie ggf. "etwas" finden, dass sie nicht zurückbringen müssen, da vieles davon gewiss zurück muss. Anwälte werden laufend angezeigt und angeklagt, trotzdem passiert ihnen nahezu nichts, AUSSER Cohen hat einen groben Fehler gemacht, wonach es (noch) nicht aussieht.
einen Juristen und zudem auch noch den persönlichen Rechtsberater des amerikanischen Präsidenten nur unter Druck zu setzen, halte ich für abwegig. Da muss schon mehr dahinter stecken, sonst hätte der Richter die Durchsuchung nicht angeordnet. Es ist nicht irgendein Jurist.

Beitrag melden
Papazaca 10.04.2018, 18:31
4. Im Brustton der Überzeugung

Zitat von kategorien
Nichts wird passieren. Der Anwalt kann sich hinter dem Mandanten und der Mandant hinter dem Anwalt verstecken. Deswegen ist Gerhard Schröder Anwalt geworden. Bitte etwas mehr Sachlichkeit. Vielmehr hoffen die Ermittler, dass sie Trump oder den Anwalt unter Druck setzen -- und dass sie ggf. "etwas" finden, dass sie nicht zurückbringen müssen, da vieles davon gewiss zurück muss. Anwälte werden laufend angezeigt und angeklagt, trotzdem passiert ihnen nahezu nichts, AUSSER Cohen hat einen groben Fehler gemacht, wonach es (noch) nicht aussieht.
Gefällt mir, Ihr Beitrag. Sie wissen - wir wir alle - wenig bis nichts.
Aber dieses "Nichts wird passieren" ist schon lustig. Am Schluß ihres Kommentars heißt es dann, "Außer Cohen hat einen großen Fehler gemacht". Ach ja. Man muß jetzt ja nicht alles ernst nehmen, wenn wir uns am SPON-Lagerfeuer treffen. Am Lagerfeuer darf jeder seine Geschichten erzählen, die auch alle zu 100% wahr sind. FAST!

Beitrag melden
don_spon 10.04.2018, 19:06
5. Zu spät

Eine Durchsuchung des Büros des Potus wird kaum ein Richter auf blauen Dunst hin anordnen.Noch nichtmal in den USA. Und jetzt kann sich Trump auch sparen Müller zu feuern (erstaunlich genug, das der Potus so weitreichendes Rechte hat), weil wenn es belastendes Material gegeben hat, dann ist es jetzt vermutlich entdeckt.
Also schlechte Karten für den Orangenen. Es bleibt weiter spannend.

Beitrag melden
sekundo 10.04.2018, 19:08
6. Sie konstruieren und

Zitat von kategorien
Nichts wird passieren. Der Anwalt kann sich hinter dem Mandanten und der Mandant hinter dem Anwalt verstecken. Deswegen ist Gerhard Schröder Anwalt geworden. Bitte etwas mehr Sachlichkeit. Vielmehr hoffen die Ermittler, dass sie Trump oder den Anwalt unter Druck setzen -- und dass sie ggf. "etwas" finden, dass sie nicht zurückbringen müssen, da vieles davon gewiss zurück muss. Anwälte werden laufend angezeigt und angeklagt, trotzdem passiert ihnen nahezu nichts, AUSSER Cohen hat einen groben Fehler gemacht, wonach es (noch) nicht aussieht.
vermuten hier auf Deubel komm 'raus
und fordern gleichzeitig mehr Sachlichkeit!
Diesen eklatanten Widerspruch sollten
Sie schnell auflösen.

Beitrag melden
alfredjosef 10.04.2018, 19:12
7. totale Verzweiflung

Der Sonderermittler muss total frustriert und verzweifelt sein. Wahrscheinlich hat er nichts, aber auch gar nichts von Relevanz gegen den Präsidenten gefunden, dass er jetzt soweit geht und das Büro des Anwalts des Präsidenten durchsuchen lässt! Erstens ist das sehr grenzwertig, und zweitens ist das Anwaltsgeheimnis ganz besonders geschützt. aj

Beitrag melden
dr.schnabel 10.04.2018, 19:27
8. und

Zitat von alfredjosef
Der Sonderermittler muss total frustriert und verzweifelt sein. Wahrscheinlich hat er nichts, aber auch gar nichts von Relevanz gegen den Präsidenten gefunden, dass er jetzt soweit geht und das Büro des Anwalts des Präsidenten durchsuchen lässt! Erstens ist das sehr grenzwertig, und zweitens ist das Anwaltsgeheimnis ganz besonders geschützt. aj
genau so verzweifelt und frustriert war sicher der Richter, der den Beschluss zur Durchsuchung beim Anwalt (!) des Präsidenten (!!) unterschrieben hat. Sicher wegen nichts, aber auch gar nichts.

Und damit beantwortet sich auch Ihre Bemerkung zum Anwaltsgeheimnis.

MfG
Dr. Schnabel
(Anwalt)

Beitrag melden
disklord 10.04.2018, 19:43
9. Dann doch eher der Staatsanwalt, oder eher der Richter ...

Zitat von alfredjosef
Der Sonderermittler muss total frustriert und verzweifelt sein. Wahrscheinlich hat er nichts, aber auch gar nichts von Relevanz gegen den Präsidenten gefunden, dass er jetzt soweit geht und das Büro des Anwalts des Präsidenten durchsuchen lässt! Erstens ist das sehr grenzwertig, und zweitens ist das Anwaltsgeheimnis ganz besonders geschützt. aj
Die Durchsuchung hat ein Staatsanwalt beantragt. Diese wurde dann auf Grund der vorliegenden Beweise von einem Richter genehmigt. Verzweifelt klingen eher sie. Es muß auch gar nicht um Trump gehen, aber es kann sein, daß der Beifang auch in die andere Richtung funktioniert.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!