Forum: Politik
Festgesetzte OSZE-Gruppe: Separatisten führen deutsche Militärbeobachter vor
AP

Die prorussischen Separatisten in der Ostukraine haben die festgenommenen Militärbeobachter der OSZE der Presse präsentiert. Gesundheitlich sind sie offenbar in gutem Zustand. Die Milizionäre wollen die Männer gegen Gefangene in Kiew austauschen.

Seite 1 von 65
kramola 27.04.2014, 14:12
1.

Was haben NATO-Soldaten auf dem Territorium von einem nicht Mitglied-Staat verlore? Würden wir russische Soldaten hier nicht auch festnehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr.GeldSchein 27.04.2014, 14:16
2. Was nun?

Sind es jetzt OSZE "Beobachter" oder nicht? Oder sind es vielleicht doch ausländische (deutsche) Militärs auf geheimer Aufklärungmission? Betieligt sich Deutschland vielleicht schon am Krieg? Welche legitimiation gäbe es dafür? Richtig: keine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egyptwoman 27.04.2014, 14:21
3. optional

Zitat: "Milizenführer Wjatscheslaw Ponomarjow nannte die Militärbeobachter dagegen "Kriegsgefangene". Er sagte, dass die Separatisten die OSZE-Militärbeobachter nicht freilassen werden. "Wir sind in einem Kriegsgebiet." Er werde aber für die Sicherheit der Männer garantieren." Zitat: "Zur Frage, ob sich Russland für die Freilassung der OSZE-Gruppe engagiere, sagte Ponomarjow, er habe "keinen direkten Kontakt mit Moskau". Zitatende - Wie kann er dann für die Sicherheit dieser Leute garantieren??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f-rust 27.04.2014, 14:21
4. OSZE ... oder nicht?

mir ist uinklar geblieben, in welchem auftrag bzw. mit welchem mandat die 3 deutschen u.a. in der ostukraine unterwegs waren. sollte die aussage "sehenwürdigkeiten anschauen" stimmen (???), dann wäre das mehr als merkwürdig. nach all dem russland und "separatisten"-bashing (nicht etwa "freiheitskämpfer" wie bei den auch mega-rechten maidan-leuten) weiß man nicht mehr, welchen beteiligten-aussagen und welchen journalisten-berichten man trauen kann und welchen nicht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anatoly 27.04.2014, 14:21
5. Interessant

wie die deutschen Medien die Propaganda-Sprache Kiews übernehmen und die Leute als "Separatisten" bezeichnen, wohl wissend dass die Menschen im Süd-Osten dies als beleidigend empfinden. Warum hat man damals nicht von Putschisten gesprochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Micha54 27.04.2014, 14:22
6. Kann man nicht endlich mal damit aufhören...

Zitat von kramola
Was haben NATO-Soldaten auf dem Territorium von einem nicht Mitglied-Staat verlore? Würden wir russische Soldaten hier nicht auch festnehmen?

Kann man nicht endlich mal damit aufhören, einen schwedischen Offizier als NATO - Soldat zu bezeichnen?

Im übrigen sind russische Offizire sehr oft auf solchen Missionen in Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mapomuc01 27.04.2014, 14:22
7. Klare Ansagen sind nötig

Zitat von sysop
Die prorussischen Separatisten in der Ostukraine haben die festgenommenen Militärbeobachter der OSZE der Presse präsentiert. Gesundheitlich sind sie offenbar in gutem Zustand. Die Milizionäre wollen die Männer gegen Gefangene in Kiew austauschen.
Die Diplomatie gerät an ihre Grenzen. Die Seperatisten definieren sich selbst durch ihre Handlungen. Rußland redet, tut aber nichts, sondern feuert den Konflikt nur an. Deshalb sollte jetzt eine international aufgestellte Eingreiftruppe in Absprache mit Kiew, den wenn schon über Legitimität gesprochen wird, dann ist eine Regierung, die durch ein gewähltes Parlament ernannt wurde, selbsternannten Führern vorzuziehen, in der Ost-Ukraine eingreifen. Rußland muß dies akzeptieren und hat kein Recht einzugreifen. Es muss Schluß sein mit dem Rassismus, bei dem eine Zugehörigkeit nicht nach Staat und Recht, sondern nach Blut (wir Deutsche erinnern uns) festgelegt wird. Bei den angeblichen Friedensdemonstrationen in Deutschland war ich entsetzt über die Bewunderung nationalistischer und rassistischer Tendenzen. Sollten einige das noch nicht bemerkt haben, ich spreche von Rußland, dort ist der Sozialismus tod.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
linkslibero 27.04.2014, 14:23
8. liefern

Es ist höchste Zeit, daß die NATO endlich damit anfängt, ihre modernsten Waffen an die Ukraine zu liefern, damit das Land effektiv Widerstand leisten kann gegen die russischen Besatzer, die in Form von "Selbstverteidigungskräften" Gebäude in der Ostukraine besetzt halten. Putin muß eine Lektion erteilt werden, und das geht nur mit den modernsten Waffen, die der Westen in seinem Arsenal hat und die er endlich an die Ukraine liefern sollte. Und wenn die russischen Verbrecher vertrieben sind, muß die Ukraine unverzüglich Nato-Mitglied werden, ganz egal, was die russische Mafia im Kreml dazu sagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 27.04.2014, 14:23
9. Was ist da los, Frau von der Leyen?

Zitat von sysop
Die prorussischen Separatisten in der Ostukraine haben die festgenommenen Militärbeobachter der OSZE der Presse präsentiert. Gesundheitlich sind sie offenbar in gutem Zustand. Die Milizionäre wollen die Männer gegen Gefangene in Kiew austauschen.
Die Herren Schneider & Co. waren NICHT im Auftrag der OSZE unterwegs sondern "auf Grund einer Vereinbarung zwischen der Bundeswehr und der 'Regierung' in Kiew". Ob das eine gute Idee war, kann sich jeder selbst beantworten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 65