Forum: Politik
Flüchtlinge in Frankreich: Der "Dschungel" wird geräumt - schwere Ausschreitungen
REUTERS

Mit Bulldozern räumt die französische Polizei das Flüchtlingslager in Calais, die Bewohner wehren sich. Zelte und Baracken brennen, die Beamten setzen Tränengas ein.

Seite 1 von 12
n.a.max 01.03.2016, 07:14
1. Kann man...

... von Flüchtlingen sprechen wenn diese von einem sicheren Land in das andere einreisen. Beispiel: Ein Flüchtling flüchtet vor Krieg in ein Land, was im Gegensatz zu seinem z.B. Bürgerkriegsland, als sicher gilt. Dann weiter quer durch die EU. Wenn ich Flüchtling wäre würde ich mich im erstbesten Land niederlassen. Dort wo man sich sicher fühlt!

Beitrag melden
mimas101 01.03.2016, 07:17
2. Hmm Tja

die Asylbewerber und Arbeitsimmigranten sind in Frankreich in Sicherheit auch wenn sie nicht mehr in der Nähe des Transits nach GB leben werden. Außerdem ist die neue Unterkunft sicherlich für Kinder gesünder.

Ferner haben diese Flüchtlinge auch keinen Anspruch darauf dort untergebracht zu werden wo sie es denn gerne hätten. Das geben die internationalen Richtlinien für Flüchtlinge nicht her.
Wenn diese Menschen nicht in Frankreich ihren Asylantrag stellen wollen dann ist das deren Problem aber nicht das der französischen Behörden die wie andere EWG-Staaten auch ziemlichen Langmut gegenüber zugereisten Touristen beweisen.

Ach Ja, man sah ja aus GB entsprechende Bilder von den dortigen Verhältnissen: Keine Arbeit, minimale Geldversorgung, Unterschlupf in ausgedienten Lagerhallen bei brennenden Ölfässern als Heizung. Zwangsumsiedlung nach Dover in Abschiebezentren inklusive. Ich weiß also garnicht was diese Menschen in Calais hält.

Beitrag melden
black-mamba 01.03.2016, 07:22
3.

Ich frage mich, wenn die Flüchtlinge nach Guten und nach besseren Bedingungen, statt nach sicheren Bedingungen suchen, ob man dann tatsächlich von Schutzsuchenden ausgehen muss. Dann frage ich mich, wie es sein kann, dass jemand der Schutz sucht nicht bereit ist die Gesetze des Schutzbietenden zu respektieren.

Beitrag melden
donrealo 01.03.2016, 07:26
4. Dieses Camp wurde illegal errichtet

und viel zu lange duch zu zögeliches Verhalten des Staates geduldet. Frankreich hat ein ausgeprägtes Sozialssystem und kein Asylsuchender braucht sich eigene illegale Unterkünfte zu errichten nur um den Zug nach England besser zu erwischen. Diese Räumung war schon längst ûberfällig. Wozu sind Gesetze da wenn sie nicht mit aller Macht des Staates verteidigt werden.

Beitrag melden
mcbarby 01.03.2016, 07:28
5. Asylbewerber?

>*Sie versprechen sich dort bessere Chancen und beantragen deswegen kein Asyl in Frankreich. <
Damit ganz eindeutig Wirtschaftsflüchtlinge! Wer angeblich vor Bedrohung flieht aber ein sicheres Land ablehnt, dem geht es nicht um Sicherheit - der will ein großes Stück vom Kuchen.

Beitrag melden
testuser2 01.03.2016, 07:29
6. Deutschland will die Eskalation doch woanders

Die ewige Betonung "darunter auch Frauen und Kinder" ist elend. Menschen sind Menschen und Männer sind genauso Menschen. Oder ist es in Ordnung, Männer wegzuräumen, aber Frauen nicht ? In Calais zeigt sich Europas Fratze. Und Merkel hat erheblich dazu beigetragen, da sie diese Situation in diese Richtung hat laufen lassen. Sich als Sauberfrau hinzustellen und zu verschweigen, dass Deuschland erheblich Druck aufbaut, um den Flüchtlingsstau ja woanders eskalieren zu lassen ist scheinheilig hoch drei.

Beitrag melden
derderdermerkelnichtglaub 01.03.2016, 07:38
7. Frankreich

Frankreich ist sicher. Wer noch immer weiter zieht und nicht dort Asyl beantragt, scheint nicht seine Sicherheit im Sinn zu haben. Wer dann sogar mit Frau und kleinen Kindern so handelt, verdient kein Mitleid.

Beitrag melden
martinbabenhausen 01.03.2016, 07:40
8. gewaltig schutzsuchend

Nicht nur die Bilder von Clausnitz, Dresden und Calais müsste den "Flüchtlingen" deutlich genug machen, dass die einheimische Bevölkerung am Limit ist. Sondern gerade auch die direkten Ansagen an den Grenzen der Transitländer setzen das unübersehbare Signal : ihr seid nicht mehr willkommen!!! Doch was passiert ? Wehrhafte Männer halten ihr Kinder wie Schutzschilde vor sich, um mit Gewalt das zu erreichen was sie glauben haben zu müssen: ein neues Leben in den sozialen Wohlfahrten Deutschlands. Das sollen arme eingeschüchterte und dankbare Schutzsuchende sein? Nein - mit derart verächtlichen Rechtsbrüchen offenbaren sie ihre Eroberer-Gesinnung. Sie tun sich damit einen Bärendienst, denn diese Bilder zerstören auf breiter Front bei vielen Bürgern das Mitleid.

Beitrag melden
andere Hobbys 01.03.2016, 07:43
9. Kein

Mitleid. Es sind illegale Landbesetzer.
Warum schaffen die es nicht in ihren Ländern ?? Bei so viel Initiative in Frankreich ??

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!