Forum: Politik
Flüchtlingskrise in Südostasien: Malaysia ruft die Nachbarn zusammen
AP/dpa

Angesichts Tausender Flüchtlinge auf dem Meer machen Nachbarländer Druck auf Burma. Dort gebe es "innere Probleme", die das Land lösen müsse. Helfer berichten von schrecklichen Szenen auf den Flüchtlingsbooten.

Seite 1 von 5
dashaeseken 17.05.2015, 11:47
1. Das kann man glauben

muss man aber nicht...;;Ein jugendlicher Insasse sagte, er sei in Bangladesch mit drei Freunden von Schmugglern gewaltsam auf das Boot gezwungen worden, um es voll zu machen. "Sie schlugen uns, fesselten uns und brachten uns auf das Schiff", sagte der 14-Jährige Absaruddin. ;; Und Geld wollten die Schmuggler auch nicht ...im Gegenteil, die haben uns noch was gegeben. Ehrlich...wer glaubt das ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunnersohn 17.05.2015, 11:54
2. Beim Tsunami 2004

bettelten diese Staaten verständlicherweise um jede Hilfe.. und nun könnten sie zeigen ,
dass man Gutes mit Gutem vergelten kann.
Zunächst kann muss man helfen und Leben retten, die Ursache der Flüchtlingssstöme kann man parallel bekämpfen.
In Europa ist es ähnlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstu 17.05.2015, 12:01
3. Doppelmoral der USA

Die USA verschanzen sich hinter einem riesigen Zaun und einer gigantischen Homeland Security und fordern andere Länder auf, Flüchtlinge aufzunehmen: Doppelmoral.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herzblutdemokrat 17.05.2015, 12:04
4. Flüchtlingsproblem

Die Länder handeln ganz richtig. Sie haben nicht die Ressourcen wie wir um Flüchtlinge aufzunehmen. Ich würde mir derart konsequentes Handeln auch von unserer Regierung wünschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 17.05.2015, 12:10
5. Was Thailand macht

ist schon krass.

Beim naechsten Tzunami wird man sich daran erinnern speden werden dann bestimmt nicht mehr fliessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blob123y 17.05.2015, 12:12
6. Reichlich merkwuerdig was die Malaysier da absondern

denn Myanmar ist da nur marginal beteiligt. Der grossteil der Leute kommt aus Bangladesh und nicht aus Myanmar. Die sagen nur die sind aus Myanmar weil die sich dadurch mehr Media Aufmerksamkeit erhoffen. Man braucht sich doch die Leute nur anschauen das sind alles ethnische Inder / Bengalen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_de_chepe 17.05.2015, 12:15
7. Rationaler Umgang mit der Ausreisewelle und dem Schlepperwesen

Die südostasiatischen Staaten gehen rational, mit Hirn und Verstand, mit der Ausreisewelle um. Dabei ist Europa der Geburtsort des rationalen, neuzeitlichen Weltbildes. doch in Europa dominieren Gefühle, Selbstdarstellung und der Eigennutz der Helferorganisationen. Die Probleme liegen in Afrika und den islamischen Ländern und können nur dort gelöst werden. So muss Europa das sagen, ganz klar und bestimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikado17 17.05.2015, 12:33
8. keine Sozialkultur die Asiaten!

von der Grundeinstellung muss jeder selbst sehen, wie er klar kommt! Die Gesellschaften ticken anders wie wir! Wie brauchen uns auch nicht immer unter ein schlechtes Licht stellen lassen! Richtig erkannt haben die Asiaten aber auch, dass man einigen Ländern auf die Sprünge helfen muss, um ihre Probleme zu lösen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 17.05.2015, 12:34
9. Barbarei = Vernunft, oder was?

Zitat von walter_de_chepe
Die südostasiatischen Staaten gehen rational, mit Hirn und Verstand, mit der Ausreisewelle um. Dabei ist Europa der Geburtsort des rationalen, neuzeitlichen Weltbildes. doch in Europa dominieren Gefühle, Selbstdarstellung und der Eigennutz der Helferorganisationen. Die Probleme liegen in Afrika und den islamischen Ländern und können nur dort gelöst werden. So muss Europa das sagen, ganz klar und bestimmt.
So kann man es natürlich auch darstellen: Seenotrettung als Gefühlsduselei, Ersaufenlassen als Gebot der "Vernunft".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5