Forum: Politik
Frankreich: Macron schottet sich von Journalisten ab
REUTERS

Zum Élysée-Palast haben Journalisten keinen freien Zugang mehr, auf Reisen dürfen nur handverlesene Reporter mit: Emmanuel Macron gerät für seinen Umgang mit der Presse in die Kritik.

Seite 1 von 15
rudisresterampe 19.05.2017, 11:14
1. Lasst ihn jetzt endlich machen...

..sonst werden wir in 5 Jahren sehen was aus der EU geworden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 19.05.2017, 11:15
2. tja...

...Macron der Oberdemokrat!....von Trump lernen heißt siegen lernen...alles andere ist FAKE NEWS!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muenchen84 19.05.2017, 11:15
3. kuck an, der Retter zeigt sein anderes Gesicht

das sind ja ganz neue Züge am bisher so liberalen Musterschüler, na da warden wir noch einiges erleben und hoffen, dass er Maß genommen und eingebremst wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 19.05.2017, 11:15
4. Macron hat sehr schnell gelernt

wie Journalisten ticken. Die USA sind das beste Vorbild zu was die Journalie fähig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tobur 19.05.2017, 11:17
5. Der Neue "Antichrist"?

Ohje, dami tritt er in die Fußstapfen von Donald Trump. Mal sehen, ob er nun auch so hart angegangen wird. Auf jeden Fall ist die Fallhöhe größer, war er doch gerade zum Heilsbringer erkoren, bevor noch irgendwer wusste wofür er steht. Und nun will er doch tatsächlich selbst Spielregeln festlegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bengel771 19.05.2017, 11:20
6. Gut, er ist es nicht, aber

Woher kommt mir Dies bekannt vor?
Schnattergesicht im unbunten Haus hat man für diese Allüren zerrissen. Diese Personen haben eine recht ungesunde Meinung, für den Umgang mit den Medien. Es bleibt zu hoffen, das dieser gemaßregelt und korrigiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echoanswer 19.05.2017, 11:20
7. Daran werden sich die Medien gewöhnen müssen

Die Schuld liegt bei den Medien selbst, die sich zunehmend mit haltlosen Spekulationen, Halbwahrheiten und Mutmaßungen profilieren statt mit sauber recherchiertem Journalismus. Man muss sich nur die seit Monaten anhaltende Spekulationsmaschinerie um Trump anschauen. Würde man sich auf die Fakten beschränken, dann wäre Trump nur 10% von was gerade kolportiert wird in den Medien. Es ist leicht Pseudojournalismus auf Basis von Hörensagen zu liefern. Ich kann ernsthafte Politiker mittlerweile verstehen, dass diese Art der Berichterstattung ausgesperrt wird. Demokratie lebt nicht von inflationärem Verteilen von Halbwissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chadhugo 19.05.2017, 11:20
8. So langsam nerven die Medien

Merkt ihr nicht, dass euch niemand mehr traut? Großteil der Medien werden nicht als unabhängig, frei und objektiv gesehen. Also hört auf euch so aufzudrängen. Ihr seid nicht der Mittelpunkt. Ihr seid auch keine sogenannten Wächter. "Journalistische" Beiträge sind meist manipulativ und hetzerisch.

Dieser Beitrag wird auch nicht freigeschaltet, weil ihr kritikunfähig seid. Austeilen ist kein Problem, aber einstecken schon. Soviel zur "Demokratie".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
proby 19.05.2017, 11:22
9. Pressefreiheit hin oder her,

aber die französischen Medien trugen erheblich dazu bei, das Hollande in der öffentlichkeit unmöglich gemacht wurde. Am Ende erhielten die Populisten über 40 Prozent bei der letzten Präsidentschaftswahl. Inzwischen trauern viele dem alten Präsidenten nach.
Sieht aus, als ob Presse und Politiker den korrekten Umgang miteinander neu erlernen müssten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15