Forum: Politik
Frauenschicksale in der Ukraine: Was für ein unerbittlicher Winter
Till Mayer

Der Krieg stürzt die Ukraine in eine schreckliche Krise. Rentner verarmen, junge Menschen verlieren ihre Heimat und Mütter beweinen ihre Söhne. Drei Frauen, drei Schicksale.

Seite 1 von 2
sir wilfried 14.02.2016, 19:39
1. Das ist Kapitalismus,

liebe Ukrainer. Und ihr wolltet ihn pur. Nun viel Spaß damit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Halfstep 14.02.2016, 21:43
3.

Zitat von sir wilfried
liebe Ukrainer. Und ihr wolltet ihn pur. Nun viel Spaß damit.
? Das vorherige System war Ihrer Meinung nach also nicht kapitalistisch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BarisP 14.02.2016, 22:28
4. minsker Abkommen

umsetzen, Krieg beenden. Wo ist das Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bescheiden1 14.02.2016, 22:40
5. loose loose anstatt win win

Zitat von BarisP
umsetzen, Krieg beenden. Wo ist das Problem?
dieser Krieg war und ist so unnötig wie ein Kropf, die Menschen leiden und der vorher schon bescheidene Lebensstandard wurde für die Ukrainer unterirdisch.
das was der Westen auf dem Maidan mit-veranstaltet hat war Teil davon und die ukrainische Bevölkerung muss dafür einen hohen Preis bezahlen.
wir Menschen haben und wollen es immer noch begreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bekennender Atheist 14.02.2016, 23:31
6. Mich macht es einfach Traurig

zu lesen, dass Menschen in Europa im 21. Jahrhundert wieder Krieg, Not und Elend erleben müssen. Haben wir denn nichts aus 2 Weltkriegen und dem kalten Krieg gelernt?!?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ishibashi 14.02.2016, 23:35
7. zu arm

Die Menschen sind zu arm um nach Deutschland flüchten zu können folglich interessiert sich niemand für sie. Merkels Flüchtlingspolitik ist zu tiefst unmoralisch. Nur die Reichen und Starken werden unterstützt. Für jeden Flüchtling den wir aufnehmen könnten wir 10 wirklich arme unterstützen. Das Leben ist nicht nur durch Bomben bedroht sondern auch durch Armut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Satelit1 14.02.2016, 23:52
8. Traurig

Traurig ist aber den Krieg allein als Schutzschild für die katastrophale Lage der Ukraine darzustellen. Eine objektivere, tiefere Analyse wäre für alle viel nützlicher. Und zwar alles zerfressende Korruption, absolute Unfähigkeit und Degradierung der so genannten ukrainischen "Elite", tiefe politische Kriese, Abbruch der wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland.,....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bertholdalfredrosswag 15.02.2016, 00:01
9. Meine Meinung zum Thema

Die Ostukrainischen Provinzen gaben schon vor dem Putsch bekannt, dass sie mit Kiew über mehr Autonomie und Mitspracherecht in der Regierung diskutieren wollen. Den Putschpräsidenten den die Ostukrainer nicht akzeptierten sagte dann Verhandlungen zu, verwarf aber sofort wieder diese Zusage und mobilisierte die Armee gegen diese Leute die in der Folgezeit Separatisten genannt werden. Der Krieg wurde eindeutig von Kiew begonnen und die Separatisten gingen dazu über sich zu verteidigen. Mehr nicht. Es ist anzunehmen, dass Putin ihnen beistand um von Poroschenko nicht einfach platt gemacht zu werden. Doch ist Putin in keine Kampfhandlungen verwickelt, dass man nun lügnerisch behauptet Russland würde in der Ukraine Krieg führen. Das ist reine und plumpe Propaganda. Poroschenko drückt sich weiter darum, die Anliegen der Separatisten zu beachten und besteht auf bedingungslose Kapitulation nach Despotenmanier und die EU schaut nicht nur wortlos zu sondern bedrängt Putin den Separatisten den Befehl zur Kapitulation zu geben. Weil er das nicht tut verhängen die USA Sanktionen mit der Unterstützung der EU. und behaupten Putin sei ein Kriegstreiber. Diese Sichtweise wird nun natürlich nicht frei geschaltet,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2