Forum: Politik
Frauke Macbeth
Getty Images

Jeanne d'Arc der Rechten oder Lady Macbeth aus Dresden? Auf der politischen Bühne entfaltet sich das Drama der Frauke Petry. Plötzlich ertappt man sich dabei, wie man Anteil am Schicksal einer AfD-Politikerin nimmt. Darf man das?

Seite 1 von 23
udo_loebb 20.04.2017, 15:44
0. Das Problem ist nicht Frauke Petry

sondern unsere tolle Regierung. Was dort alles falsch gemacht wird, kann eine Opposition, selbst in einigen Jahren, nicht wieder gut machen. Man will nur von den vorhandenen Problemen ablenken. Bitte benennt doch einmal die guten Seiten dieser massenhaften illegalen Zuwanderung. Worin liegen denn die Vorteile für D? Milliarden ausgaben? Bessere Zukunft? Was wurde uns bisher alles vorgelogen und soll nun hintenherum wieder abgeschafft werden? Es kann so einfach nicht weiter gehen. Wir werden die Welt nicht retten können, auch wenn sich das manche so erträumen.

Beitrag melden
Epsola 20.04.2017, 15:50
1.

Jeanne d'Arc oder Lady Macbeth?

Eher, Zauberlehrling des Zauberlehrlings!

Beitrag melden
artifex-2 20.04.2017, 15:51
2. Vielleicht

ist die DAME aber auch nur eine von Hybris geplagte Egozentrikerin , die eine vielversprechende Partei nur an die Wand fährt . Mit dieser Disziplin hat sie ja schon Einiges an Erfahrungen gesammelt ?

Beitrag melden
Parias 20.04.2017, 15:53
3. Bravo!!!

Gelungen, nicht tendenziös, sehr gut lesbar - so muss Kommentieren sein.

Beitrag melden
hermy 20.04.2017, 15:54
4. Lieber Josef Augstein

ich kann ihre Kommentare oft nachvollziehen, auch teilen, aber Frauke Petri in einem Satz mit Petra Kelly zu erwähnen, das können sie Petra nun wirklich nicht antun.

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 20.04.2017, 15:57
5. Doch, das geht

Man kann privat mit Frau Petry mitfühlen, sie aber politisch ablehnen.

Beitrag melden
hevopi 20.04.2017, 15:57
6. Leider ist diese intelligente Frau

in der Politik gelandet. Da gehört sie eigentlich nicht hin, denn Politiker müssen in der Lage sein, sich selbst zu verleugnen, Dinge zu vertreten, an die sie selbst nicht glauben und vor allen Dingen "nicht zu sozial" denken. Auf der einen Seite bedaure ich ihre Entscheidung (das hat nichts mit "Strategie" zu tun), auf der anderen Seite wünsche ich Ihr von ganzem Herzen ein glückliches Leben, ohne diese ganzen Hasstiraden, diese "Wertemanipulation" und Verlogenheit, die ja leider heute "normal" ist.

Beitrag melden
JSorel 20.04.2017, 16:00
7.

Ich nehme am Schicksal von Frau Kepetry gewiss keinen Anteil. Überhaupt tut man ihr zuviel Ehre an, über sie zu berichten. Angemessener wäre es die Partei und ihre Vorsitzende zu ignorieren, das käme dann auch ihrer Bedeutung gleich.

Beitrag melden
klausrederer 20.04.2017, 16:04
8. Was war das denn für ein Geschwubbel?

Petry weint, kriegt ein Baby und Herr Augstein wird rührselig. Das kann´s ja wohl nicht sein. Die Frau greift mit ihrer Horde gewissenlos und frei von Bedenken alles an, was in den letzten Jahren an gesellschaftlichen Fortschritt erreicht worden ist. Sie stürzt Deutschland in eine Systemkrise, in einer Zeit in der man wahrlich andres zu tun hätte, als die Diskussionen von vorgestern zu führen. Sie nimmt in ihren Vorstellungen von Asyl und Flüchtlingspolitik billigend in Kauf, dass Tausende im Mittelmeer ersaufen. Und jetzt hat der sonst so scharfzüngige Kommentator Mitleid mit der Skrupellosen. Diese Schwäche, Herr Augstein, darf man sich in dieser Auseinandersetzung nicht leisten. Petry verdient weder Mitgefühl noch Nachsicht. Sie hat den Bogen weit überspannt, nun soll sie fallen und ihre Partei hoffentlich daran zerbrechen.

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!