Forum: Politik
Freie Meinungsäußerung: Julia Klöckner und der Hitlergruß
DPA

CDU-Vizechefin Julia Klöckner irritiert mit der Aussage, der Hitlergruß sei Teil des Rechts auf freie Meinungsäußerung. SPD und Grüne in Rheinland-Pfalz werfen der Fraktionschefin Verharmlosung vor. Sie selbst fühlt sich missverstanden.

Seite 1 von 17
kopp 27.01.2015, 14:35
1. Julia Klöckner hat mit Sicherheit nicht den Hitlergruß ...

... als Zeichen freier Meinungsäußerung verteidigt. Solch ein Unfug kann nur von der Opposition ausgedacht resp. von Journalisten kolportiert werden.

Beitrag melden
EinJemand 27.01.2015, 14:36
2.

"der Hitlergruß sei Teil des Rechts auf freie Meinungsäußerung"

Natürlich ist das so, denn auch Idioten haben ein Recht auf freie Meinungsäußerung. "Ich stimme dir nicht zu, werde aber dein Recht verteidigen, diese Meinung zu äußern." Diese dummen deutschen Gesetze sind schädlich, insbesondere da sie a) einen Steilpass für Verschwörungstheoretiker bilden und b) andere Nationen dazu veranlassen zu sagen, "Seht her, hier ist Falun Gong verboten, und bei euch der Hitlergruß, also darf sich keine über den anderen beschweren...".

Beitrag melden
pacificwanderer 27.01.2015, 14:36
3. Wenn

sie das so gesagt hat wie hier abgedruckt ist das in Ordnung.
Aber natuerlich muessen politische gegner jede Gelegenheit wahrnehmen einer Konkurrenz etwas vor- oder nachzuwerfen.

Beitrag melden
boblinger 27.01.2015, 14:37
4. Beruf verfehlt?

Eine Berufspolitikerin erster Kajüte nennt es "bösartig", wenn man ihr gesprochenes Wort Ernst nimmt. Interessant.

Beitrag melden
ebeivk 27.01.2015, 14:38
5. Dämlich

Sowas Dämliches hätte ich von der Schwesterpartei erwartet. Aber bei der gesamten Bandbreite unserer Politiker hätten Hirnforscher eh wenig zu tun. Mangels Masse.

Beitrag melden
bockwurst09 27.01.2015, 14:40
6.

"Ich mag natürlich auch keinen, der sich mit einem Hitlergruß ablichten lässt und Anführer einer Pegida-Demonstration ist. Dennoch ist das Recht auf freie Meinungsäußerung, auch wenn einem die Inhalte nicht gefallen, grundlegend für unsere freie Gesellschaft."

Als Politprofi zwei Sätze derartig in Zusammenhang zu bringen, ist peinlich und lässt Anbiederung vermuten. Da braucht dann auch kein Schosshund nachträgliche Korrekturen vornehmen.

Beitrag melden
beegee 27.01.2015, 14:41
7. Artikel gelesen?

Wenn nicht, bitte einmal tun und staunen, dass Frau Klöckner den Hitlergruß verharmlost und indirekt als Teil der freien Meinungsäußerung sieht. Die Aussage ist weder erfunden noch kolportiert - sie fühlt sich aber plötzlich missverstanden.

Aber ist klar: Lügenpresse und so, gell?

Beitrag melden
denkpanzer 27.01.2015, 14:41
8. Der Islam

Der Islam hat also "Ausprägungen, die erhebliche Probleme mit der Gleichberechtigung von Mann und Frau haben"

Schon mal die Biebel gelesen, Frau Klöckner? Sollte amn als Mitglied der Christdemokraten vielleicht mal machen.

Beitrag melden
kjartan75 27.01.2015, 14:41
9. Bösartig?

Naja, Klöckner muss sich schon fragen, warum sie das Burkaverbot haben will, andererseits aber ein Hitlergruß insofern in Ordnung sei, weil es zum Grundrecht auf freie Meinungsäußerung gehöre. Wer das eine ablehnt und das andere befürwortet hat ein sehr eigenwilliges Verständnis von Religions- und Meinungsfreiheit.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!