Forum: Politik
Freie-Wähler-Chef Aiwanger: Er nervt Söder - und kann ihn retten
REUTERS

Gegner verhöhnen sie als "Freibier-Partei" - und müssen sie doch sehr ernst nehmen: Die Freien Wähler liegen in Umfragen in Bayern im zweistelligen Bereich und könnten Söder im Amt halten. Und dann?

Seite 1 von 4
a.wirth 12.10.2018, 08:58
1. Wahlen

Hallo liebe Bayern, mit der Politik ist es wie mit dem Einkaufen. Wer etwas billig haben möchte holt sich ein "GUTES ANGEBOT" bei den Marktschreiern und schmeißt hinterher die Hälfte weg. Oder will danach beim Fachhandel reklamieren. Es war schon immer so, wer billig kauft, kauft 2mal. Nur haben Sie diese Chance erst in ein paar Jahren wieder, was wird in der Zwischenzeit? Die GRÜNE DAME kommt mir vor, wie Chefin der Marktschreiergilde, nur bei ihr ist alles besser und wird alles neu. So hätte sie auch auf dem Oktoberfest auftreten können und vor dem Gruselkabinet ihre Ware anzubieten, nur bei uns das" Genie ohne Kopf", nur hier die " Lügen mit den längsten Beinen, nur mit uns wird die" Wüste grün". Es liese sich beliebieg fortsetzen aber die Wahlen sind schon, es ist höchste Zeit Realist zu werden. Windkraft ohne Windräder Stromtrassen ohne Leitungen, Wasserkraft ohne Speicher das geht nun mal nicht, also brauche ich es auch niemand versprechen. Aber der Unterschied zwischen versprechen, verordnen und verbieten liegt bei den GRÜNEN eh nur in ein paar Buchstaben und einem arroganden Grinsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 12.10.2018, 09:02
2. Die Freien Wähler

sind zumindest in Oberbayern beliebt. Sie gilt als bodenständig und könnte tatsächlich demnächst in der Regierung in Bayern eine Rolle spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laermgegner 12.10.2018, 09:05
3. Ach ja, wieder eine Pöstchengruppe

Der Beitrag stimmt nicht ganz, in Brandenburg sitzen im Landtag auch Freie Wähler , die mit den Bayern bzw. den Bürgerbewegung verbandelt sind. Diese Gruppe hat die richtige Gruppe der Freien Wähler Brandenburg mit Hilfe der Bayern an die Wand gefahren, so dass die Erkennis nur bleibt : Wer nichts wird, geht zu diesen, dann bekommt man da ein Pöstchen.

Ziele hat diese Gruppe nicht, da gibt es wie bei allen anderen nur ein von Oben nach Unten - und oh Gott, eine eigene Meinung haben - geht nicht. Frau Pauli ist da das beste Beispiel ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norgejenta 12.10.2018, 09:20
4. Das ist alles eine Farce

Das kommt einem alles surreal vor. CDU oder CSU dümpeln bei 30 % rum. Die SPD bei 15% mit Tendenz nach unten. Die Grünen zwischen 15 und 20 und die Afd so ähnlich. Realität in Deutschland 2018. Wenn die CDU oder CSU wieder mal konservative Politik machen würde gäb es auch wieder andere Zahlen. Wenn die SPD wieder sozialdemokratische Politik machen würde für Arbeiter und Angestellte, (solange es diese noch gibt) und sich nicht auf Nebenkriegsschauplätzen aufarbeiten würde, auch da gäbe es wieder Zug nach oben. In meinem Bekanntenkreis gibt es viel Grünenwähler und keiner von ihnen verzichtet auf seine geliebten Fernreisen. Teils mehrfach im Jahr.. wie passt das zusammen? Ich selber wähle eher konservativ und saß dass letzte mal vor vier Jahren in einem Flugzeug, benutze kaum das Auto und fahre fast nur Rad, betrachte mich aber eher weniger als "grün". Was soll man wählen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorri 12.10.2018, 09:30
5. CSU-Orgsnisation

Die sog. "Freien Wähler" sind doch nur eine Unterorganisation der CSU.
Und dagegen spricht keineswegs, dass Aiwanger den Söder "nervt".
Der Seehofer nervt den Söder auch - und vice versa.
Inhaltlich haben die sog. Freien Wähler nichts zu bieten.
Sie sind lediglich der Nebenspielplatz für enttäuschte CSU-Anhänger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prophet46 12.10.2018, 09:44
6. Hört auf damit

Jetzt hört doch endlich auf, gegen Bayern und die CSU zu hetzen. Die linksgrüne Front, die offenbar eine Kampagne nach der anderen fährt, wird Bayern nicht rot-grün wundschießen. Der Sonntag wird zeigen, dass manche grünen Blütenträume nicht aufgehen werden, von den roten mal ganz abgesehen. Am Montag sprechen wir uns weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anna156464641156 12.10.2018, 09:49
7. Außerparlamentarisch

Zitat von norgejenta
Das kommt einem alles surreal vor. CDU oder CSU dümpeln bei 30 % rum. Die SPD bei 15% mit Tendenz nach unten. Die Grünen zwischen 15 und 20 und die Afd so ähnlich. Realität in Deutschland 2018. Wenn die CDU oder CSU wieder mal konservative Politik machen würde gäb es auch wieder andere Zahlen. Wenn die SPD wieder sozialdemokratische Politik machen würde für Arbeiter und Angestellte, (solange es diese noch gibt) und sich nicht auf Nebenkriegsschauplätzen aufarbeiten würde, auch da gäbe es wieder Zug nach oben. In meinem Bekanntenkreis gibt es viel Grünenwähler und keiner von ihnen verzichtet auf seine geliebten Fernreisen. Teils mehrfach im Jahr.. wie passt das zusammen? Ich selber wähle eher konservativ und saß dass letzte mal vor vier Jahren in einem Flugzeug, benutze kaum das Auto und fahre fast nur Rad, betrachte mich aber eher weniger als "grün". Was soll man wählen?
Ich sehe das durchaus ähnlich wie Sie und wähle seit Jahren eigentlich Außerparlamentarisch. Evtl haben Sie bei den Grünenwähler noch die Avocados zum Frühstück vergessen. Dessen Anbau und Transport alles andere als Grün ist. Aber das ist ja alles weit weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Taraviva 12.10.2018, 09:51
8.

Vermutlich wird es eine Koalition CSU/Freie Wähler werden. Die Freien Wähler müssen aber sehr aufpassen, dass sie als vergleichsweise junge Partei mit wenig landespolitischer Erfahrung in der Umarmung der CSU nicht erdrückt werden, ähnlich wie es der FDP ergangen ist. Das wäre schade, denn eine demokratische, wählbare konservative Kraft neben der CSU ist wichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 12.10.2018, 09:54
9. Besser die Freien Wähler, als die zu aufgeblasenen Heissluft-Grünen...

Wer die TV-Wahlabende Bayern-Wahl u. das Interview auf 'Blöd' mit der grünen Frau Schulze verfolgt hat (BiXX-Online-Video abrufbar), der kann nur zu einem Schluss kommen, wenn man 'ums Verrecken' bzw. wegen 'hartnäckiger rechtsbürgerlicher Allergie' CSU o. AfD nicht wählen will:

Dann sollte man (m.E. nach den Bayrischen-Grünen-Offenbarungen gar zwingend..) wenn schon...auf die Freien Wähler o. die FDP ausweichen. Die bayr. Grünen geben kein gutes Bild ab, unpräzise wie haspelnde Antworten u. Ausflüchte waren die Folge. Das alles ist nicht sehr vertrauenswürdig, u für ein in allen Facetten wichtiges Bundesland wie Bayern...nicht genügend.

Die Freien Wähler u. auch die FDP sind (neben CSU u. auch AfD) in Grosso Modo kompetent, u. bleiben in ihren Aussagen einigermassen glaubwürdig... Die Grünen unter dem konservativen, behutsamen Kretschmann mögen für ein klar polit. absteigendes BW in Teilen sich gerade so über Wasser halten, aber in Bayern ist eindeutig u. klar zuwenig grüne Substanz vorhanden...Die Gefahr ist sehr gross, dass Bayern mit diesen Grünen in ein NrW umgewandelt werden könnte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4