Forum: Politik
Friedensnobelpreis 2017: Trump gegen den Rest der Welt
AP (2); AFP (2); REUTERS; DPA

Sowohl US-Präsident Donald Trump als auch Kanzlerin Angela Merkel sind für den diesjährigen Friedensnobelpreis nominiert. Hoch gehandelte Favoriten sind jedoch andere.

Seite 1 von 7
mwroer 06.10.2017, 08:22
1.

Also dann würde ich den iranischen Außenminister auszeichnen ehrlich gesagt. Der hatte es im Iran ganz sicher wesentlich schwerer und war nicht unerheblichen Risiken ausgesetzt um dieses Abkommen zu ermöglichen. Die EU-Außenbeauftragte, ohne ihren Verdienst in irgendeiner Weise schmälern zu wollen, macht das aus einer sehr sicheren (für Leib und Leben) Position heraus.

Alternativ auch beide - ich weiß allerdings nicht ob das geht.

Beitrag melden
nadennmallos 06.10.2017, 08:25
2. Ein Witz, allein schon die Nominierung ...

"... Sowohl US-Präsident Donald Trump als auch Kanzlerin Angela Merkel sind für den diesjährigen Friedensnobelpreis nominiert." Kann mir das jemand erklären, ich bin nur noch sprachlos. Merkel kann ich gerade noch so verstehen, aber Trump? Never ever!

Beitrag melden
der_durden 06.10.2017, 08:31
3. Ist das ein Aprilscherz?

Es gibt keinen anderen US Präsidenten der neueren Zeit, der mehr unfriede gestiftet hat, als dieser Typ. Er spaltet, er diskriminiert, hat kein Gespür für Diplomatie, steht kurz davor, den Iran-Deal zu kündigen, gibt sich ähnlich dümmlich, wie Kim Jong-un. Da müssen einige der Nominierenden nicht mehr ganz Herr des eigenen Verstandes gewesen sein. Glücklicherweise ist es mehr als unwahrscheinlich, dass dieser Mensch diesen Preis erhält. Das Osloer Nobelpreiskomitee könnte dann sicherlich die Türen für immer zu machen. Wer sollte diesen Preis noch ernst nehmen.

Beitrag melden
asdf01 06.10.2017, 08:38
4.

Zitat von nadennmallos
Kann mir das jemand erklären, ich bin nur noch sprachlos. Merkel kann ich gerade noch so verstehen, aber Trump? Never ever!
Für diesen Preis gibt es eben keine objektiven Kriterien, das ist eine rein politische Entscheidung. Der Friedensnobelpreis ist an absurden Preisträgern nicht gerade rar, obwohl Trump dem sicherlich die Krone aufsetzten würde.

Beitrag melden
Doppelposter 06.10.2017, 08:44
5. ist denn schon wieder April?

Es muss entweder ein Druckfehler sein, oder ein verspäteter Aprilscherz, oder ich habe grade einen Albtraum.
Aber Trump zu nominieren ist wohl das unlogischste und unpassendste was ich je gesehen hab.
Den Preis kann man in die Tonne kloppen. Eine Demütigung für alle, die ihn wirklich verdient haben bzw. für die, die sich schon in der Vergangenheit um ihn verdient gemacht haben.

Beitrag melden
bert1966 06.10.2017, 08:45
6. "Frieden durch Stärke"

Wer möchte sich da noch als Preisträger "ausgezeichnet" und damit diskriminiert und abgewertet wissen, angesichts solch illustrer Gesellschaft auf der Kandidatenliste? Der fragwürdigste Nobelpreis von allen, besonders, wenn der Begriff "Frieden" durch so ein läppisches Verfahren zur Nominierung dermaßen konterkariert wird!

Beitrag melden
testuser2 06.10.2017, 08:48
7. Merkel - Friedensnobelpreis

Sollte Merkel wirklich den Friedensnobelpreis dafür erhalten, dass sie treibende Kraft dafür ist, dass die Mittelmeer-Route für afrikanische Flüchtlinge geschlossen wird und dass sie "humane" Auffangeinrichtungen in Nordafrika (die nicht Lager genannt werden dürfen und deren Zäune nicht gefilmt werde sollen) befürwortet ? Und dass sie eine schnelle Rückführung derer, die es doch über das Mittelmeer geschafft haben, befürwortet - entweder nach Afrika oder abgeschoben in die Türkei, die von Merkel ja schließlich dafür bezahlt wird. Von den Forderungen der AfD sind die real durchgeführten Maßnahmen Merkels nicht sehr entfernt, nur dass die AfD-Leute das nicht gesittet und klammheimlich sagen und machen - wie Merkel eben.

Beitrag melden
grumpy53 06.10.2017, 08:49
8. ernsthaft jetzt

es reicht _ein_ Unterstützer, damit man für diesen Preis nominiert wird? Ist das jemand, der so viel Geld durch Waffenverkäufe hat, dass ihm Donald Trump friedlich erscheint? Ironie beiseite, Düdar, Badawi oder Snowden wären geeignete Kandidaten, sind aber relativ hochbrisant politisch, na, die Entscheider sind hoffentlich mutig, so ein Zeichen zu setzen. Ich vermute aber eher eine der not-profit-Hilfsorganisationen, deren wertvolle Arbeit oft nicht im Focus steht, dafür aber jeden Tag wichtiger und unersetzlicher wird, gerade weil politische Unvernunft, Nationalismus, Intoleranz und Hass in der Welt täglich zunehmen.

Beitrag melden
frenchie3 06.10.2017, 08:49
9. Donnie ist der einzige der ihn wirklich verdient

In Kürze wird das größte Übel für diesen Planeten (mit ein bißchen Pech der allerdings auch) endgültig beseitigt. Nachhaltiger kann man keinen Frieden schaffen. Mein Kandidat kommt übrigens aus dem Iran, DAS wäre mal ein echtes Symbol Richtung Islam.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!