Forum: Politik
Friedrichshain-Kreuzberg: Grüne plakatieren Hausbesetzerslogan - Bundespartei distanz
Twitter

"Die Häuser denen, die drin wohnen" - ein Kampfruf der Hausbesetzerszene, mit dem die Grünen ihr Berliner Direktmandat verteidigen wollen. "Kein Teil der Bundeskampagne", stellt die Parteizentrale klar.

Seite 1 von 7
wuehli 02.09.2017, 19:44
1. Nicht wählbar!

Grüne eben. Andere bevormunden und gängeln und im einzelnen recht seltsame Ansichten... Die braucht keiner mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlumperli 02.09.2017, 19:46
2. Verfassungswidrig

Die Forderung nach Enteignung ist klar verfassungswidrig, da sie der Eigentumsgarantie des Grundgesetzes widerspricht.
Müsste es nicht ein Partei-Ausschlußverfahren geben ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 02.09.2017, 19:46
3. Berlin ist übervölkert ...

Wohnungen gibts dort überall und große Baulücken sind selten - außer Areal Tempelhof ;-)
Brandenburg hat auch schöne Flecken und weitgehend im Leerstand. Ne alternative Szene nahe in der Mark Brandenburg, wo sich Fuchs und Merkel Gute Nacht sagen ?"

Das Gebäude auf dem Plakat ist energetisch unter aller Kanone und muss eh durch eine Styroporkapsel mit Raumfahrt-Sauerstoffzufuhr bald ersetzet werden - Klimaziele 2020 sind klar verfehlt. Berlin benötigt 1/2m dicke Isolierwände, fensterlos, Sauerstoffmasken überall und 10m² je Bewohner - dann klappts auch mit der bezahlbaren Miete.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 02.09.2017, 19:48
4. Legal, illegal, scheißegal

Wenn man in Betracht zieht, dass die Grünen in Berlin Regierungspartei sind, kann man sich leicht vorstellen, dass in dieser Stadt niemand mehr Lust hat, in den Bau von Wohnungen zu investieren und die dann auch noch zu vermieten. Schon gar nicht an Grüne. Der Erfolg sind die viel beklagten (auf sehr niedrigem Niveau) steigenden Mieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.m.s. 02.09.2017, 19:57
5. Grüne Enteignung

Guter Slogan, aber statt der Schaffung von Eigentum - was zu begrüßen wäre - bedeutet er Enteignung - Was natürlich eine weitere grüne rückwärtsgewandte Fehlentwicklung darstellt. Für Arbeitnehmer daher nicht zu empfehlen als Politikerpartner für weitere vier Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 02.09.2017, 19:57
6.

Ich bitte mal um Recherche, wie häufig es vorkommt, dass ein Journalist eines öffentlich-rechtlichen Senders per Twitter sich in den Wahlkampf einer Partei einmischt. Sind auch Tweets bekannt, die einen Slogan der CDU, der CSU oder der FDP angreifen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 02.09.2017, 20:03
7. Schafft Klarheit

Eine Grüne Rechtsanwältin, die in ihrem Wahlkampf offen auf Rechtsbruch setzt! Das schafft doch Klarheit, wohin uns eine Regierungsbeteiligung der GRÜNEN führen könnte. Und wenn man mal in Berlin genau hinschaut, dann wird der ideologische Schwachsinn von ROT-ROT-GRÜN sichtbar - auch und gerade im Umgang mit Rechtsbrechern: Hausbesetzer, Dealer, Junkies, Straßengangs usw. Jetzt also Enteignung von Hausbesitzern zugunsten der Hausbesetzer, denn kaufen werden diese die Häuser ja wohl kaum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conocedor 02.09.2017, 20:14
8. Zeit für Gemeinsamkeit

Der Wahlkreis 83 gilt 2017 als hart umkämpft und ergebnisoffen. Grünen-Kandidatin Canan Bayram sieht sich unter anderem der SPD-Kandidatin Cansel Kiziltepe, dem Linken Pascal Meiser und dem "Kançler-Kandidaten" der Satire-Partei Die Partei, dem Kabarettisten Serdar Somuncu, gegenüber.

Konsequent und ressourcensparend wäre es eigentlich, wenn einer der drei Bewerber von Linken, Grünen und SPD in Friedrichshain-Kreuzberg als gemeinsamer Volksfront-Kandidat zur Bundestagswahl antritt.

Bezüglich des entspannten Verhältnisses zur linksextremistischen Gewalt im Bezirk, ihrer Planwirtschafts- und Enteignungsphantasien, des freundlichen Hallos zu Drogenhändlern sowie der haushaltssprengenden Duldung illegaler Gebäudebesetzungen durch Asylanten nehmen sich alle drei Parteien dort nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
all cars are Bastards 02.09.2017, 20:15
9. bigott

Wenn man bedenkt, dass unter grüner Bezirksregierung (und rot-rotem Senat) in den letzten Jahren der Ausverkauf in Friedrichshain stattgefunden hat und hier nun überall Luxus-Eigentumswohnungen stehen, nehme ich es den Grünen schlicht nicht ab, dass sie sich für Leute mit niedrigen Einkommen und Wohnungsnöten einsetzen. Ihr hattet Eure Chance. Ohne Ströbele seid Ihr für mich nicht mehr wählbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7