Forum: Politik
Gabriel bei G-20-Treffen: Außenminister im Millimeter-Modus
Reuters

Außenminister Gabriel muss sich im Schnelldurchgang in seinem neuen Amt orientieren. Beim G-20-Treffen der Außenminister in Bonn lernt er den Wert der Geduld.

klaus64 17.02.2017, 16:53
1. Gewisse Selbstüberschätzung Deutschlands

In gewisser Weise fühlen sich deutsche Politiker als wichtiges Zentrum der Welt, was sie aber nicht sind.
Deutschland ist für viele Länder politisch nicht so wichtig wie wir glauben.
GB, Frankreich als alte Kolonialmächte sowie USA, Russland und China, Japan, auch Israel machen ihre Politik ohne Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kospi 17.02.2017, 17:15
2.

Zitat von klaus64
In gewisser Weise fühlen sich deutsche Politiker als wichtiges Zentrum der Welt, was sie aber nicht sind. Deutschland ist für viele Länder politisch nicht so wichtig wie wir glauben. GB, Frankreich als alte Kolonialmächte sowie USA, Russland und China, Japan, auch Israel machen ihre Politik ohne Deutschland.
Seltsam, warum wird dann Frau Merkel als die mächtigste Frau der Welt gehandelt?
Und warum blicken ausländische Mächte, wenn sie nach Europa blicken, immer zuerst auf Deutschland?
Bestimmt nicht, weil Deutschland sowas von unwichtig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wire-less 17.02.2017, 17:15
3. Verstehe ich jetzt nicht?

Natürlich betrachten unsere Politiker und Medien unsere Interessen aus unserer Perspektive. D.h. es wird gemeldet wenn unser Außenminister etwas macht und nicht wenn der Australische, Bengalesiche, .... Das lässt den Deutschen Außenminister wichtiger erscheinen.
Das bedeutet nicht das unser Außenminister mehr zu sagen hat als andere. DE ist mit 80Mio Einwohnern ein recht kleiner Teil der Weltbevölkerung. Durch die relative wirtschaftliche Stärke (Geld bewirkt etwas) kann man etwas mehr bewirken wie ein Afrikanischer Staat mit 80Mio. Aber ja. Der Einfluss/Wichtigkeit von Deutschland ist begrenzt.
Das sagen Deutsche Politiker doch auch recht häufig und betonen dabei die Wichtigkeit von Europa.

Ich hab' den Eindruck andere Nationen nehmen sich deutlich wichtiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 17.02.2017, 17:26
4. Wenn er mit seinen Gedanken....

.....zu dem 2 Prozentziel aufhält und nicht die Nato Zusagen erfüllt, wird er gezwungen sein ein EU Heer aufzubauen und das wird sehr viel teurer als die jetzigen Verträge einzuhalten. Wie Schäuble sagt: Verträge muss man erfüllen. Wenn man das nicht tut und der Andere kein Obama ist, bekommt man die Zähne eingetreten wie die Griechen in anderem Zusammenhang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felix_tabris 17.02.2017, 17:33
5. Zwei Aspekte die mir aufgefallen sind

1) Der US-Außenminister in "Zuhörer-Modus" kann gerade mal das absolute Notwendige sagen, was von ihm erwartet wird.
Kein Milimeter mehr.
Das mag daran liegen, dass er quasi wirklich "Neuland" betritt -
und eigentlich nur Ahnung hat vom Öl.
Und genau das seine eigentliche Mission ist; schließlich hat er dafür auch von EXXON eine gigantische Abfindung bekommen - eigentlich:
ein Vorschuß für den Deal mit Russland.
Die entsprechenden verhandlungen werden bloß unter dem Titel "Außenminister" geführt. Eigentlich wäre Wirtschaftsminister wahrhaftiger.
Welche Ironie denk ich an Gabriel.

2) Justin Trudeau ist der neue Obama!
Nicht nur für Deutschland, sondern für die (westliche) Welt.
Das ist natürlich ein enormer Bedeutungszuwachs für Kanada -
und es ist gewiss hilfreich, Trudeau dabei zu unterstützen.


Ja, es ist nicht unbedingt die größte und mächtigste Nation der Welt,
die "absolut" entscheidend, hegemonial, bestimmt.
Man möge sich doch bittschön die Geschichte von Gullivers Reisen in Lilliput nochmal zu Gemüte reinziehen. Die vielen kleinen Zwerge mit ihren kleinen Fäden sind in ihrer Summe stärker als der einzige große Riese.
Das Zauberwort ist: Kooperation und Solidarität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 17.02.2017, 17:35
6. Muster ohne Wert

Im Fahrwasser det Wirtschaft nehmen sich deutsche Politiker und Medien sehr wichtig. Dank diesen genislen Igenieuren und Technikern können sich diese Leute sonnen. Ohne die Wirtschaft wäre politische Ebbe angesagt. Auch wenn es keiner sagt, aber die Wirtschaft kann auch ohne diese Herren Politiker sehr wohl Erfolg haben. Politiker und solche die es werden wollen, gibt es wie Sand am Meer. Gute Wirtschsftsstrategen und ihre Mache sind aber rar wie Gold. Dafür muss man hart malochen. Gabriel's Witze gibt es als Dessert gratis dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
calico1880 17.02.2017, 17:39
7. Thema verfehlt, klaus64

Zitat von klaus64
In gewisser Weise fühlen sich deutsche Politiker als wichtiges Zentrum der Welt, was sie aber nicht sind. Deutschland ist für viele Länder politisch nicht so wichtig wie wir glauben. GB, Frankreich als alte Kolonialmächte sowie USA, Russland und China, Japan, auch Israel machen ihre Politik ohne Deutschland.
Ihr Beitrag hat überhaupt nichts mit dem Artikel zu tun, hier ist wohl ein Beißreflex mit Ihnen durchgegangen. Mögen Sie Deutschland oder speziell Sigmar Gabriel nicht? Sagen Sie's, aber bitte: Begründen Sie es dann auch sachlich. Das haben die Foristen hier verdient.

Zum Artikel: Ich sehe im Moment keine Anzeichen, dass Gabriel den schmalen aber Ziel führenden Pfad Steinmeier'scher Außenpolitik im Sinne der EU und Deutschlands verlässt: Er macht halt "Millimeterarbeit" - ich finde, das ist für seinen Einstieg als Außenpolitiker sehr postiv und wird sich in der Zukunft auszahlen: Durch Erhalt und Zunahme von Gewicht und Einfluss. Und das erwarte ich als Bürger von unseren Politikern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alice 17.02.2017, 18:10
8. Martin Schulz hat Recht

Sigmar Gabriel wird in der nächsten Regierung kein Außenminister mehr sein. Und das ist richtig so. Gabriel wirkt auf mich total überfordert und benutzt fast nur seine bekannten Worthülsen. Ich denke man hat in der SPD durch die Nominierung von Schulz erkannt, das Gabriel nur ein Blender ist und ersetzt ihn je früher umso besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaceagency 17.02.2017, 22:12
9. klaus64 - Richtig

ihre Einschätzung ist total richtig. Deutschland spielt diplomatisch in der zweiten Liga, allenfalls auf Augenhöhe Italiens.....vielleicht.....obwohl Italien besser vernetzt ist in der lateinischen Welt und besser vernetzt ist in der Uno. Beide Länder leisten in etwa die gleichen Auslandeinsätze. Deutschland überschätzt sich aber total. Es darf manchmal an den Tisch sitzen hat aber nichts zu sagen. Es sollte eher den Schweizer Weg gehen als Verittler und Ort von Konferenzen, denn als Player ist es nur lächerlich und wird bestenfalls geduldet

Beitrag melden Antworten / Zitieren