Forum: Politik
Gastkommentar zur Schweizer Abstimmung: Politik mit Unbedingtheitsanspruch
DPA

Die Schweizer sehen den hohen Ausländeranteil kritisch, aber sie wollen zugleich eine Politik mit Augenmaß. Die völlig unverhältnismäßige Durchsetzungsinitiative blieb deshalb chancenlos.

Seite 1 von 11
zvonimir 28.02.2016, 21:39
1. leider beantwortet

dieser Kommentar die Kernfrage,um die es geht ,nicht.
Im europäischen Gesamtzusammenhang interessieren die schweizer Befindlichkeiten überhaupt nicht, jeder vernünftige Partner der Schweiz wird sicher gewisse Rücksichten nehmen, es ist aber nicht zu akzeptieren,dass die Schweiz versucht ,oder das auch schon gemacht hat,anderen Vorschriften aufzudrängen. Und nun diese Abstimmung : satte 40 % haben dafür gestimmt,wo ist da Vernunft ? Die Schweizer können ja gerne Herrn Köppel & Co. lieben, hat keiner was dagegen, sie müssen sich aber darüber klar sein, dass die anderen Länder ein solches Verhalten auf die Dauer nicht hinnehmen werden und auch nicht können. Oder sollen die jetzt anfangen, sich ähnliche Dinge gegen die Schweizer auszudenken ? Das kommt wohl noch, denn Köppel und Co.wird weiteres einfallen und die Schweizer werden hinterher laufen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vegeta73 28.02.2016, 21:59
2. zvonimir - nichts gegen andere Länder

wurde beschlossen. Die Schweiz ist kein Mitglied der EU und daher wird es bilaterale Abkommen oder Verhandlungen geben aber es geht die EU und Sie nichts an was die Schweiz entscheidet solange sie Völkerrecht beachtet und das tut sie. Im Übrigen wurde gerade letzte Woche vom deutschen Bundestag ein Ausschaffungsgesetz verabschiedet. Bitte keine politischen Lektionen aus Deutschland. Das ist dann schon etwas lächerlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterka60 28.02.2016, 21:59
3. Schmunzeln erlaubt

1. Das Resultat ist ein wunderschönes Beispiel für eine funktionierende Demokratie. Die einen wollen etwas, die anderen nicht. Man stimmt ab und die Sache ist gegessen. Die "Gutmenschen" sind ein bisschen vorsichtiger und die "Bösen Rechten" sind in die Schranken gewiesen worden.

2. Glauben Sie ja nicht, in anderen europäischen Ländern gäbe es nicht auch 40% Befürworter einer solchen Politik.

3. Vor gar nicht langer Zeit sagte ein deutscher Politiker "Die spinnen, die Schweizer", die eine Obergrenze einführen wollten. Und heute? Siehe Oesterreich, Osteuropäische Staaten, Dänemark, Schweden usw. Die Schweizer haben wohl lieber ihre Probleme als die von Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 28.02.2016, 22:01
4.

Zitat von zvonimir
dieser Kommentar die Kernfrage,um die es geht ,nicht. Im europäischen Gesamtzusammenhang interessieren die schweizer Befindlichkeiten überhaupt nicht, jeder vernünftige Partner der Schweiz wird sicher gewisse Rücksichten nehmen, es ist aber nicht zu akzeptieren,dass die Schweiz versucht ,oder das auch schon gemacht hat,anderen Vorschriften aufzudrängen. Und nun diese Abstimmung : satte 40 % haben dafür gestimmt,wo ist da Vernunft ? Die Schweizer können ja gerne Herrn Köppel & Co. lieben, hat keiner was dagegen, sie müssen sich aber darüber klar sein, dass die anderen Länder ein solches Verhalten auf die Dauer nicht hinnehmen werden und auch nicht können. Oder sollen die jetzt anfangen, sich ähnliche Dinge gegen die Schweizer auszudenken ? Das kommt wohl noch, denn Köppel und Co.wird weiteres einfallen und die Schweizer werden hinterher laufen
Um das was es heute ging, hat erstmal nichts mit dem Ausland zu tun, sondern Ausländer in der Schweiz - und diesem speziellen Fall sind die Befindlichkeiten des europäischen Auslands irrelevant. Auch sehe ich nicht wie du darauf kommst, dass die Schweiz "anderen" (ja wem denn?) versucht Vorschriften aufzuzwängen - bei der MEI etwa, so blödsinnig wie sie war? Das ist eine Vertragsfrage und kein Eingriff in andere souveräne Staaten. Welchen Vorteil hat der Schengenraum davon, dass ihre guten Leute ins Hochlohnland Schweiz abwandern? Der Vorteil für die Schweiz liegt auf der Hand.

Eigentlich ist es ja genau umgekehrt und genau deshalb laufen der SVP in solchen Fällen so viele hinterher. Die Ursache kommt also von aussen, die Wirkung findet aber in der (souveränen) Schweiz statt. Druck erzeugt Gegendruck und die SVP weiss das leider zu instrumentalisieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kugelsicher 28.02.2016, 22:12
5.

Zum Glück konnte sich in einer, in meinen Augen, unangenehmsten politischen Personen in Europa nicht durchsetzen. Roger Köppel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Urschweizer 28.02.2016, 22:16
6. Ihr eurpäischer Gesamtzusammenhang

Zitat von zvonimir
dieser Kommentar die Kernfrage,um die es geht ,nicht. Im europäischen Gesamtzusammenhang interessieren die schweizer Befindlichkeiten überhaupt nicht, jeder vernünftige Partner der Schweiz wird sicher gewisse Rücksichten nehmen, es ist aber nicht zu akzeptieren,dass die Schweiz versucht ,oder das auch schon gemacht hat,anderen Vorschriften aufzudrängen. Und nun diese Abstimmung : satte 40 % haben dafür gestimmt,wo ist da Vernunft ? Die Schweizer können ja gerne Herrn Köppel & Co. lieben, hat keiner was dagegen, sie müssen sich aber darüber klar sein, dass die anderen Länder ein solches Verhalten auf die Dauer nicht hinnehmen werden und auch nicht können. Oder sollen die jetzt anfangen, sich ähnliche Dinge gegen die Schweizer auszudenken ? Das kommt wohl noch, denn Köppel und Co.wird weiteres einfallen und die Schweizer werden hinterher laufen
geht aber gerade ganz schön den Bach runter!! Die Schweiz wird es auch in 5 Jahren noch geben - die EU hingegen nicht mehr! Wetten, dass .....??!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frieda74 28.02.2016, 22:25
7. Danke!......

für diesen tollen Kommentar!
Ich habe eine Zeitlang in der Schweiz gearbeitet, und die meisten haben es tatsächlich so gesehen, wie hier im Kommentar beschrieben.
Deshalb nochmals DANKE für diesen guten und fundierten Kommentar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erzrotti 28.02.2016, 22:26
8. Das ist ein guter Tag

für die Menschlichkeit!
Einerseits werden die Ausländer nun weniger als Freiwild behandelt. Andererseits zeigt diese Abstimmung, dass auch so ordentliche Politik gemacht werden kann!
Und, wann wird das bei uns soweit sein?
Mit Volksabstimmungen würden sich meiner Meinung nach viele Extremisten in ihrer Meinung ändern! Volkes Wille ist dann Volkes Wille!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 28.02.2016, 22:31
9. Bayern

Zitat von Urschweizer
geht aber gerade ganz schön den Bach runter!! Die Schweiz wird es auch in 5 Jahren noch geben - die EU hingegen nicht mehr! Wetten, dass .....??!!
Nicht nur der Abgesang auf die EU. Herr Seehofer bastelt doch gerade an der Sezession Bayerns von Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11