Forum: Politik
Gaucks Rede im Wortlaut: "Es ist möglich, den Mut zu wählen"
DPA

Es war die erste Grundsatzrede des neuen Bundespräsidenten: Im Plenarsaal des Bundestags hat Joachim Gauck die Schwerpunkte seiner Amtszeit skizziert. Eins der Hauptthemen: die Freiheit.

Seite 1 von 5
curti 23.03.2012, 12:19
1. Klingt nach Gauck und.......

Zitat von sysop
Es war die erste Grundsatzrede des neuen Bundespräsidenten: Im Plenarsaal des Bundestags hat Joachim Gauck die Schwerpunkte seiner Amtszeit skizziert. Eins der Hauptthemen: die Freiheit.
.....Atlantik-Brücke, hier mal den rechten Weg aufzeigen zu lassen.

Nicht Tatsachen sind entscheidend, es genügt der vielfach betonte >>Eindruck<< und da dieser schlicht falsch sein muß, bedarf es nur einem Pastor das Gegenteil zu verkünden.und möglichst glaubhaft zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfb 23.03.2012, 12:47
2.

Zitat von sysop
Es war die erste Grundsatzrede des neuen Bundespräsidenten: Im Plenarsaal des Bundestags hat Joachim Gauck die Schwerpunkte seiner Amtszeit skizziert. Eins der Hauptthemen: die Freiheit.
Leider ist er darauf zu wenig eingegangen. "Mehr Europa" und "Vertrauen in die politische Klasse" - das sind hoffentlich Zugeständnisse, ihm abgerungen wurden.
Ansonsten ein gelungener Start.
Sehr gut auch der dezente Hinweis darauf, dass die "Finanzkrise" keineswegs beendet ist. dass es aber Wichtigeres gibt:
"Ob wir den Kindern und Enkeln dieses Landes Geld und Gut vererben werden, das wissen wir nicht. Aber dass es möglich ist, nicht den Ängsten zu folgen, sondern den Mut zu wählen, das haben wir gezeigt."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niepmann 23.03.2012, 13:19
3. Unglaublich

Zitat von sysop
Es war die erste Grundsatzrede des neuen Bundespräsidenten: Im Plenarsaal des Bundestags hat Joachim Gauck die Schwerpunkte seiner Amtszeit skizziert. Eins der Hauptthemen: die Freiheit.
Dieser Bundespräsident formuliert die kritische Situation als Fragenkatalog und fordert dann auf, wir (also auch ich) sollen uns nicht beeindrucken lassen und an seine idealisierte Version dieser Gesellschaft glauben.
Das ist nur pastorale Rhetorik.
Er predigt einem bekennenden Atheisten, er solle an Gott glauben, und alles wird schön.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagmalwasdazu 23.03.2012, 13:25
4. Mit Verlaub....

...Herr Gauck , Sie sind ein Gauckler !
Sie suggerieren gradezu, das die von den Ihnen aufgezählten Ereignissen
in Nachkriegsdeutschland zu einem Großteil von Ihnen mitgetragen
wurden.

Oder so etwas :
-----------------------------------------------------------------
Deutschland kam wieder auf die Beine. Die Vertriebenen und Ausgebombten erhielten Wohnraum, nach Jahren der Entbehrung nahm der Durchschnittsbürger teil am wachsenden Wohlstand.......

------------------------------------------------------------------

Die Ausgebombten erhielten Wohnraum ?? Soso !
Sie schafften und bauten ihn sich selbst ! Aus einem Heer von Frauen, Kindern und Kriegsversehrten. Mal am Rande erwähnt.

Es ist möglich, den Mut zu wählen, welchen denn? Den: um
auf der Strasse gegen die Macht der Banken zu kämpfen ?
Über Occupy lachten Sie!

Wo bleibt in Ihrer Antrittsrede ein Statement über die Gegenwart ?
Wobleiben die aktuellen problembehafteten Themen ?- Niente !
Sie gehörten doch in der DDR ebenfalls zu einer sehr privilegierten
Oberschicht.
Wiederliches Geschwätz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Demokrator2007 23.03.2012, 13:28
5. Freiheit für alle und nicht nur für wenige

Zitat von sysop
Es war die erste Grundsatzrede des neuen Bundespräsidenten: Im Plenarsaal des Bundestags hat Joachim Gauck die Schwerpunkte seiner Amtszeit skizziert. Eins der Hauptthemen: die Freiheit.
Die Rede kam (hoffentlich noch) zur richtigen Zeit. Der Begriff Freiheit beginnt sich nämlich immer stärker mit "Unfreiheit" zu füllen. Da ist die arbeitslose Krankenschwester, die zu ihrem H4-Regelsatz noch etwa 600 Euro schwarz dazu verdient und meint ihre Freiheit sei es Rücksichtnahme auf ihr "persönliches Luxusleben" anderen Hausbewohnern überstülpen zu dürfen.
Da sind die Stadtplaner die im Bezirk (Nähe Innenministerium) mehrere Parkanlagen roden um freie Sicht auf Drogensüchtige zu haben und damit mehrere Kinderspielplätze abriegeln, da sind die Vermieter die ihre Häuser jahrzehntelang haben verkommen lassen um jetzt bei jeder neu eingebauten Schraube die Miete drastisch zu erhöhen, da sind diejenigen Arbeitgeber die sich freuen das die Jobcenter ihnen billiges Menschenmaterial für "unwürdige Drecksarbeiten zu Dumpinglöhnen" und/oder Ein-Euro-Jobs zuschiebt, die Jobcenter-Mitarbeiter die sich oft wie "kleine Minihitlers" gegenüber ihren "Klienten" aufführen, osteuropäische Bettlerbanden die für ihre "Zuhälter" ganze Straßenzüge per Mitleidsmasche abriegeln, während die Bettler von dem erbettelten oft nicht mal 10% erhalten, Medien die Pressefreiheit mit Auflage-oder Reichweite verwechseln und und und.
Auf unseren Bundespräsidenten wartet moralische Aufholarbeit für mind. 2 Amtsperioden und wir Bürger brauchen die neue Hoffnung das Geld nicht alles ist und nicht alles kann.
Bei mir ist nämlich die Toleranzschwelle erreicht und ich wehre mich mit noch mehr Egoismus gegen Egoisten beschriebener Qualität.

Ciao
DerDemokrator

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerd-R 23.03.2012, 13:28
6. Stellungnahme zum Wirtschafts-System fehlt.

Zitat von sysop
Es war die erste Grundsatzrede des neuen Bundespräsidenten: Im Plenarsaal des Bundestags hat Joachim Gauck die Schwerpunkte seiner Amtszeit skizziert. Eins der Hauptthemen: die Freiheit.
Was fehlt, ist eine Stellungnahme zum gewünschten Wirtschafts-System. Soll das so weitergehen?
Geld-Konzentration bewirkt immer heftigere strukturelle Gewalt und weicht dadurch auch die Freiheit auf. Wer viel Geld hat, kann sich alles kaufen, wer es nicht hat, muß alles tun, um etwas abzubekommen.

Das einzige, was Herr Gauck dazu gesagt hat ist, daß er die weiter aufgehende Schere zwischen Arm und Reich auch nicht gut findet.
Das finde ich ein bißchen zu wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el_cura 23.03.2012, 13:55
7.

Zitat von sysop
Es war die erste Grundsatzrede des neuen Bundespräsidenten: Im Plenarsaal des Bundestags hat Joachim Gauck die Schwerpunkte seiner Amtszeit skizziert. Eins der Hauptthemen: die Freiheit.
Hauptthema Freiheit in einer vereinigten Wirtschaftszone, die durch die USA gesteuert wird, da, wo die EU alle Menschenrechte verletzt, den Völkern eine Diktatur aufzwingen will? wer hat den den Text diktiert, die FED Reserve oder ESM oder Ackermann? Es passt nicht evangelischer Pfarrer zu sein und von Freiheit zu labern oder haben wir wieder einen Ossi, den man an die Front schickt, im Falle es schief geht, das sich das Volk noch weiter spaltet? Herr Gauck, die BRD ist eine Firma und sie der Geschäftsführer - kein Präsident! Demokratie sollten sie als "Menschenrechtler" eigentlich kennen und nicht das Volk verschaukeln. So Sie den ESM Vertrag unterschreiben sollten, werden Sie öffentlich zur Marionette und nicht, wie jetzt intern. Sie verknechten das deutsche Volk, Herr Menschenrechtler...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newrafael 23.03.2012, 13:57
8. "Ob wir den Kindern und Enkeln dieses Landes Geld und Gut vererben werden ....."

"Ob wir den Kindern und Enkeln dieses Landes Geld und Gut vererben werden, das wissen wir nicht. Aber dass es möglich ist, nicht den Ängsten zu folgen, sondern den Mut zu wählen, das haben wir gezeigt."
http://forum.spiegel.de/f22/gaucks-r...len-57162.html

In diesem Zitat steckt offenbar die versteckte Botschaft drin, man solle den "Mut" haben, den ungewissen Weg in die Transfer-EU und ESM-Diktatur weiterzugehen, ob wir nach diesem "mutigen Weg" noch unseren Kindern und Enkeln etwas zu vererben haben, das wird hier in weißer Voraussicht bereits zur Disposition gestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lektorat Berlin 23.03.2012, 13:57
9. niveaulos

Zitat von niepmann
Herr Gauck, ich bin auch 72 Jahre alt, aber ich habe keine Hafergrütze unter meiner Hirnschale!
Wie sympatisch, wie sachlich, wie aufschlussreich...
Wer nicht Ihrer Meinung ist, kann also nur Grütze unter der Hirnschale haben.
Warum so beleidigend?

Durch derlei niveaulose und beleidigende Äußerungen tragen Sie weder etwas zur Diskussion bei noch verbessern Sie dieses Land.

Sie zeigen nur, wes Geistes Kind Sie sind, und der Anblick ist kein schöner.
Ich darf Ihnen mit Herrn Gaucks Worten erwidern: "Euer Hass wird unser Ansporn sein". Von derlei Sätzen, liebe/r niepmann, können Sie - trotz Ihres hohen Alters - wie's scheint, noch ordentlich was lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5