Forum: Politik
Geheimoperation in den Neunzigerjahren: BND beschaffte Probe von Nervengift Nowitscho
Getty Images/ National Geographic Magazines

Recherchen nach dem Nervengift-Attentat auf den Doppelagenten Skripal enthüllen eine brisante Geheimoperation: Schon vor mehr als 20 Jahren beschaffte sich der deutsche Auslandsgeheimdienst eine Nowitschok-Probe.

Seite 1 von 12
Markus Frei 16.05.2018, 17:33
1. Gericht

Wäre das ein normales Gerichtsverfahren, mit Richter, Staatsanwalt usw. wäre der Prozess spätestens jetzt vorbei. Wenn das Grundlegende Indiz das ja nur Russland über dieses Zeug verfügte und deswegen Schuldig sein muß sich als glatt gelogen (anders kann man das nicht sagen) herausstellt würde jeder Richter das Verfahren einstellen.

Beitrag melden
teekesselchen 16.05.2018, 17:37
2.

Das das ganze um die Skripals und die schnelle Festlegung auf Russland als alleinigen möglichen Täter höchst unglaubwürdig war und ist, war doch schon länger klar.

Einer der russischen Erfinder lebt doch seit Mitte der Neunziger in den USA und hat Teile der Nowitschok Formeln in einem Buch veröffentlicht.

Da zu behaupten dass Gift kann nur Russland das haben kann, war schon blöd.

Was mich aber wundert, man hört seit ein paar Wochen nichts mehr von den Skripals. Eigentlich nicht mehr seit Julia Skripal aus dem Krankenhaus entlassen wurde.

Stört das sonst niemanden?

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 16.05.2018, 17:38
3. Recherche?

Aha, wo recherchiert denn der Spiegel nach Geheimakten? Oder waren sie offen und frei zugänglich und es ging nur um enie Auswertung? Etwas mehr zu den Hintergründen wäre hilfreich.

Beitrag melden
heinz.murken 16.05.2018, 17:38
4. Das Motiv

Stöpsle und dazu noch seine Tochter zu vergiften, hatte allerdings nur Moskau.
Warum sollte der Westen, einen russischen Überläufer vergiften. Selbst wenn Skripal zurück gewollt hätte, sein Fall liegt zu lange zurück um noch westliche Agenten in Russland zu gefährden

Beitrag melden
Msc 16.05.2018, 17:39
5.

Ist man jetzt ernsthaft überrascht, dass es dieses Zeug auch anderswo gibt? Wie hätte das Labor denn bitte Nowitschok identifizieren sollen, wenn sie keine Vergleichsprobe gehabt hätten? Natürlich wurde die irgendwann früher mal beschafft und sicher nicht nur von Deutschland. Als Chemiker kann ich ihnen sagen, dass mit einer derart langen Zeit schon LÄNGST eine Syntheseroute für das Zeug im Westen entwickelt wurde. Zu der Zeit gab es schon NMR und Massenspektrometer und die Chemie hinter diesen Kampfstoffen ist nicht so kompliziert. Das Wissen über die Herstellung von dem Zeug liegt in irgendwelches Tresoren und das Labor konnte letztendlich ja auch nicht mit Gewissheit sagen aus welchem Labor das Gift kam.

Beitrag melden
Atlantto 16.05.2018, 17:42
6. Nichts Neues

Zumindest für informierte Leute. Jeder westliche Geheimdienst besitzt Proben davon. Sonst hätten die Briten ja gar nicht so schnell wissen können, dass es sich um Nowitschok handelt.
Und wieso soll das russische Verschwörungstheorien befeuern? Es ist eben KEINE Verschwörungstheorie, dass westliche Geheimdienste Nowitschok kennen, besaßen bzw immer noch besitzen. Und somit kann es erstmal jeder Geheimdienst gewesen sein. Das ist Fakt und keine Verschwörung, lieber Spiegel. Die Vorverurteilung ohne den geringsten Beweis indes fand schon statt und die Bundesregierung sah keinen anderen plausiblen Täter als Russland. Sehr peinlich, nachdem sogar der BND im Besitz von Nowitschok war. Im Fall Skripal ist Nichts geklärt und es gibt 100 Fragezeichen

Beitrag melden
World goes crazy 16.05.2018, 17:43
7. Interessante...

...Recherche, hoffentlich taucht dazu auch ein Bericht in den Video-Nachrichten auf. Primär um den Leuten aufzuzeigen, dass die Vorverurteilung und Verteufelung des so "bösen Russens" mal wieder falsch war. Man sollte Urteile erst fällen, wenn der Täter entlarvt ist und nicht einem jedes Mal mit "Alle Indizien weisen auf Russland" kommen, v.a. wenn (wie jetzt) das Hauptargument sich in Luft aufgelöst hat.

Anm.: Ich würde gerne wissen wie es Skripal senior aktuell geht, hoffentlich deutlich besser. Leider ist es in letzter Zeit recht ruhig geworden um den Fall, obwohl er doch am Anfang BILDmäßig aufgebauscht wurde und viele (auch hier) Teile der Medien auf den Zug aufgesprungen sind.

(A propos wurde parallel auch der 2. Visaantrag von Skripals Nichte vom UK abgelehnt, aus Formgründen...auch nicht gerade koscher die Sache.)

Beitrag melden
haarer.15 16.05.2018, 17:44
8. Nachtigall ich hör dich trapsen ...

Au backe - in der Tat brisant. Das heißt, es gibt per se eine Verbindung zu anderen Geheimdiensten. Was die Verbreitung des Nervengifts angeht in jedem Fall. Das war schon eine frühe Vermutung meinerseits. Aber ja - es gibt halt nur einen Schuldigen, ohne der Sache wirklich tiefer nachzugehen. Das war schon dilettantisch. Um die Skripals ist es inzwischen auch merkwürdig still geworden. Man weiß noch nicht mal, wie es ihnen geht bzw. was sie als Opfer über den Anschlag denken ? Nichts. Was man weiß, ist eine Kontaktsperre. Das allein wirft schon Fragen auf. Wo bleibt denn jetzt SPON mit seinen investigativen Nachforschungen ?

Beitrag melden
abudhabicfo 16.05.2018, 17:44
9. Nowitschok over the counter

Sachen gibt es, die kann man fast nicht glauben. Deutschlands effektivste Spionagewaffe hat/te Nowitschok? Wenn dem so ist, dann konnte ja sicher jeder Verein sich dies besorgen. Wenn Skripal wirklich mit anderen Geheimdiensten in Osteuropa zusammengearbeitet hat, dann sind ja verschiedenste Szenarios möglich.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!