Forum: Politik
Generaldebatte im Bundestag: Wütend
DPA; HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX/Shutterstock (2)

Die Regierungsparteien sind sich uneins, wie man mit Verfassungsschutz-Präsident Maaßen umgehen soll - und der Ton im Bundestag wird wegen der AfD immer schärfer. Da hilft auch die Kühlschrank-Taktik von Kanzlerin Merkel wenig.

Seite 9 von 11
Watschn 12.09.2018, 21:01
80. Habe die Generaloppositionsrede der AfD (Alexander Gauland) gesehen...

Eine markante Rede der Extraklasse, muss man schon sagen. Diese ruhig u. konzis gehaltene Rede traf den anderen Parteien ins tief ins Mark. Insbesonders als Gauland Zitate aus dem CDU/CSU-Wahlprogramm von 2002, mit den Schwerpunkten keine zunehmende Migration, kein Multikulti, innere Sicherheit u. Verlässlichkeit für den Bürger...den Schwarzen mit der auflösenden Pointe 'Klatschen sei doch bei ihrem -von uns AfD vorgetragenen- CDU-Wahlprogramm von 2002 angesagt'...vorlas, wurden deren Gesichter blass....

Beitrag melden
peterpahn 12.09.2018, 21:02
81. Der Deutsche Bundestag ist seit 2017 durch FDP und AfD wieder ...

Der Deutsche Bundestag ist seit 2017 durch FDP und AfD wieder das, was ein Parlament sein sollte: Eine Bühne unseres Landes, unserer Republik. Jetzt haben wir wieder den Dissens, den legitimen Dissens, nicht mehr bloß im privaten Kämmerlein oder in der Schlange im Supermarkt, wenn die Leute unvermittelt flüstern, wenn sie die Bundesregierung kritisieren wollen, sondern im Parlament - so wie es sein soll.

Beitrag melden
shotaro_kaneda 12.09.2018, 21:02
82.

Hatte die Linke eigentlich auch was zu sagen? Im ZDF heißt es: "In der Amtszeit Merkels seit 2005 habe sich die Kinderarmut in Deutschland verdoppelt, Millionen Menschen litten unter Abstiegsängsten. Gleichzeitig steige die Zahl der Millionäre. "Diese brutale Ungerechtigkeit macht die Menschen wütend. Die Gesellschaft droht zu kippen."" Das ist meiner Meinung nach der wahre Grund des Aufstiegs der AfD.

Beitrag melden
upalatus 12.09.2018, 21:07
83.

Zitat von jujo
Ist doch toll, endlich wieder Leben in der Bude. In den vergangenen Jahren, war es doch zum Einschlafen im Bundestag. Waren das Zeiten als im Bundestag die Fetzen flogen. Strauß, Barschel, Brandt, Wehner, Schmidt u.s.w. Der einzige Unterschied? Das Niveau war um einiges höher! Selbst die Beleidigungen hatten Niveau.
Gucke man halt rtl reality oder dergleichen, oder gehe man in die nächste Trinkhalle, wenn man Unterhaltung haben möchte.

Dererlei Unterhaltungsanspruch haben auch Einzelpersonen Wehner oder Strauss nicht erfüllt; das erfüllt aktuell jedoch eine ganze Partei, und, wie Sie schon richtig erkannten, auf einen mitrunterziehenden jämmerlichen blaunen Niveau.

Beitrag melden
Deutsch-Brasilianer 12.09.2018, 21:08
84.

Zitat von regula2
Es ist befremdlich, dass die Regierungsparteien nicht nur öffentlich ihre Absicht verkünden, die Bürger in "gute" und "böse" (MSchulz) zu unterteilen, sondern nebei das Demonstrationsrecht ("menschenunwürdig", Merkel) einzuschränken. Demokratische Grundprinzipien werden von diesen Idealisten und Moralisten, die offensichtlich mit unserer Verfassung unzureichend vertraut sind, infrage gestellt. Die Bürger haben in Hessen und Bayern die Gelegenheit, klar zustellen, was sie von solchem Verfassungsabbau halten, und sollten nicht zögern, dies zu tun.
Nun ja, das machen die Demonstranten schon selbst: Ausländerhass, Naziparolen und Straftaten wie den Hitlergruß ausüben sowie Pöbeleien und ausländisch aussehende Personen angreifen, ein jüdisches Restaurant verwüsten - das ist in meinen Augen Böse. Und wer dies wie wohl die AFD herunterspielt und verharmlost, betreibt nach Hannah Arendt die "Banalisierung des Bösen".

Beitrag melden
JeanGerard 12.09.2018, 21:09
85. Wieder ein sehr guter Beitrag von Herrn Gathmann -

- der Mann sollte befördert werden. Aber zur Debatte: Die Reaktion von Herrn Schulz spricht für sich - wenn man keine sachlichen Argumente mehr hat, dann fängt man halt an zu brüllen. Im Gegensatz zu Herrn Gauland - der hatte es nicht nötig, herumzubrüllen. Vermutlich würde er sich auch nicht auf ein solches Niveau herablassen - das Aufzählen einiger weniger Fakten reicht offenbar aus, um alle anderen völlig "aus dem Häuschen" zu bringen. Einfach herrlich.

Beitrag melden
deadhorse 12.09.2018, 21:12
86. Martin Schulz

DANKE, Martin Schulz, das war mal dringend nötig, dringend. Der stehende Applaus und die gesamte commotion im Bundestag zeigt vielleicht (wishful thinking), dass wir, die Menschen hierzulande, uns solche Typen wie die AfD nicht leisten sollten.

Beitrag melden
hsc71@gmx.de 12.09.2018, 21:13
87.

Die Rede von Gauland ist bereits in den Trends von YouTube - Herr Schulz und Herr Kahrs haben dies nicht geschafft. 1:0 für die AfD

Beitrag melden
yogtze 12.09.2018, 21:17
88.

"Es gelten bei uns Regeln, und diese Regeln können nicht durch Emotionen ersetzt werden." Das hat ausgerechnet Angela Merkel gesagt? Kaum zu glauben, beim überstürzten Atomausstieg, der missglückten EURO-Rettung und der Grenzöffnung hat sie das doch auch nicht interessiert...

Beitrag melden
upalatus 12.09.2018, 21:17
89.

Zitat von jetbundle
Ist jetzt die AD schuld, dass Schulz keinerlei Selbstkontrolle hat und im Bundestag schimpft und beleidgt auf einem Niveau bei dem sich jeder Stammtich schämen würde. Durch die Schimptraden wird kein einziger Wähler zurück gewonnn. Im gegenteil, es vergrault an einem Ende bürgliche Wähler und bietet am anderen Ende der AfD gleichzeitig zu Recht eine Opferrolle.
Lach. Opferrolle is nich mehr! Diese Simpelstrategie ungezogener Schmuddelkinder zieht nicht mehr.

Ausserdem, diese lieben ja die ungeschminkte Wahrheit, und davon wirds für sie noch mehr zu hören geben.

Beitrag melden
Seite 9 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!