Forum: Politik
Geplante Strafmaßnahmen: Russland warnt USA vor neuen Sanktionen
AP

Senat und US-Präsident müssen den neuen Sanktionen noch zustimmen - doch Russland setzt bereits auf Konfrontation: Man habe die USA mehrmals vor diesem Schritt gewarnt, so Vizeaußenminister Rjabkow.

Seite 1 von 12
lesheinen 26.07.2017, 11:18
1.

Klar, dass Russland die Sanktionen leid ist. Die Ukrainer sind den Krieg in ihren Gebieten um Donezk und Luhansk sowie die russische Besetzung der Krim leid. Das zählt aber nicht in des Kremls Augen, der sieht nur die Wahrnehmung vitaler Interessen.Putin und sein Ensemble messen mit zweierlei Maß, so, wie es ihnen gerade in den Kram passt. Und die Russophilen hierzulande sehen nur das "arme, verletzte Russland". Dieses "arme, verletzte Russland" wird noch nicht einmal dann den Krieg in der Ukraine beenden, wenn diese die Krim förmlich aufgeben sollte. Es ist doch zu schön, Konflikte köcheln und bei Bedarf kochen zu lassen. Alles, um den Ruf als "Regionalmacht" los zu werden. Mit dieser Qualifizierung hat Obama wirklich einen Bären gezankt.

Beitrag melden
Andraax 26.07.2017, 11:55
2. Kleine Wette

Ich möchte wetten, dass Trump noch "etwas einfällt" um sein Veto einzulegen. Wird spannend.

Beitrag melden
maniaci 26.07.2017, 11:59
3. Die Lösung ist so nah...

"Man habe die USA mehrmals vor diesem - aus ihrer Sicht feindlichen - Schritt gewarnt und sei es leid, sich zurückzuhalten, sagte Russlands Vizeaußenminister Sergej Rjabkow."

Tja, wenn Russland sich wirklich zurückhalten würde, müßte es auch keine Sanktionen geben.

Beitrag melden
cum infamia 26.07.2017, 12:14
4. und wer entscheidet das ?

Zitat von maniaci
"Man habe die USA mehrmals vor diesem - aus ihrer Sicht feindlichen - Schritt gewarnt und sei es leid, sich zurückzuhalten, sagte Russlands Vizeaußenminister Sergej Rjabkow." Tja, wenn Russland sich wirklich zurückhalten würde, müßte es auch keine Sanktionen geben.
die Entscheidung über Wohlverhalten im Weltgeschehen haben natürlich die USA von der UNO übertragen bekommen. Oder irre ich mich da?
Na ja, wenn man im Inland keine Probleme mehr hat, kann man natürlich die Welt disziplinieren !

Beitrag melden
geschwafelablehner 26.07.2017, 12:15
5. witzig

Der Autor ist wieder einmal witzig: Die USA beschließen neue Sanktionen - mit denen sie bekannterweise auch europäische Firmen bestrafen können - aber Russland setzt auf Konfrontation ...

Beitrag melden
lupo44 26.07.2017, 12:22
6. woher kommt diese Russlandfeindlichkeit.....

Sanktionen sind kein redliches Mittel um abgesteckte Ziele zu erreichen.
Der Verhandlungstisch ist der einzige Weg für Vertrauensbildende Maßnahmen. Das ist alternativlos

Beitrag melden
lesheinen 26.07.2017, 12:47
7.

Zitat von lupo44
Sanktionen sind kein redliches Mittel um abgesteckte Ziele zu erreichen. Der Verhandlungstisch ist der einzige Weg für Vertrauensbildende Maßnahmen. Das ist alternativlos
Klar, das hat ja auch das Minsker Abkommen bewiesen.
Was soll verhandelt werden?
- Verhandlungen über die Krim: Deren Aufgabe durch die Ukraine?
- Aufgabe der Sanktionen? Welche Gegenleistung bringt Russland?

Russland sollte nicht ständig die Aufhebung der Sanktionen fordern, ohne deren Anlass zu erwähnen.

Beitrag melden
Raisti 26.07.2017, 12:59
8.

hoffe alle die jetzt noch applaudieren, wegen der Sanktionen, tun dies auch noch wenn wir massiv mehr für Importiertes Flüssiggas aus den USA zahlen dürfen. Die Sanktionen treffen die EU am härtesten finde schade das dieser Umstand aber so wenig beachtung findet.

Beitrag melden
DieHappy 26.07.2017, 13:07
9.

Zitat von lupo44
Sanktionen sind kein redliches Mittel um abgesteckte Ziele zu erreichen. Der Verhandlungstisch ist der einzige Weg für Vertrauensbildende Maßnahmen. Das ist alternativlos
Sanktionen sind sehr wohl ein redliches Mittel der Politik.
Was kann es zivileres als Reaktion auf z.b. den Krieg den Russland in die Ukraine getragen hat geben,
als zu sagen: "ich verkaufe dir nichts mehr und kaufe auch nichts mehr von dir"?

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!