Forum: Politik
Geschwindigkeitskontrollen: Koalitionspolitiker für Zulassung von Blitzwarnern
dapd

Blitzanlagen sind der Schrecken der Autofahrer. Verkehrspolitiker von Union und FDP wollen jetzt laut einem Zeitungsbericht das Verbot von Blitzerwarngeräten teilweise kippen. Die Polizeigewerkschaft kritisierte dies prompt.

Seite 1 von 8
Teufelsabbiss 19.09.2012, 09:18
1. Das ist reiner Populismus und signalisiert Rasern,

Ihr dürft weiter rasen, wir sind für das Grundrecht des freien Rasens.
So werden wir nie halbwegs zivilisierte Zustände auf den Straßen wie in der Schweiz z.B. haben, die nicht etwa der hohen Einsicht der Schweizer zu verdanken sind, sondern der konsequenten Verfolgung und den hohen Strafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brechthold 19.09.2012, 09:21
2. Seit vielen Jahren schon

Blitzwarner gibt es doch schon seit vielen Jahren, völlig legal, fast an jeder Straßenecke, und für die Autofahrer auch noch kostenlos; sie sind rund, rot umrahmt und tragen eine schwarze Zahl in der weißen Mitte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
APPEASEMENT 19.09.2012, 09:22
3. Find ich gut..

Zitat von sysop
Blitzanlagen sind der Schrecken der Autofahrer. Verkehrspolitiker von Union und FDP wollen jetzt laut einem Zeitungsbericht das Verbot von Blitzerwarngeräten teilweise kippen. Die Polizeigewerkschaft kritisierte dies prompt.
Schließlich ist der Sinn der Blitzer ja die Verkehrssicherheit durch das Einhalten des Tempolimit zu erreichen.

Es geht ja nicht darum Bußgelder für den Staat einzutreiben.

Die Warner werden also dazu führen, dass in den Unfallschwerpunkten (Blitzerstandorten) die Autos langsamer fahren.

Was will man mehr??

(PS: Das Geld vielleicht, SW Abzocke?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrome_koran 19.09.2012, 09:25
4. Also meine Warner-App…

…die ich im Übrigen ganz legal im App-Store von Apple erworben habe, warnt sogar auf mehr als 1.000 Meter Entfernung vor einem mobilen oder stationären Blitzer. Meist sehr zuverlässig.

Wenn die Politik das Verbot tatsächlich kippt, wird das die erste realitätsbezogene, logisch fundierte Entscheidung seit der Öffnung der Mauer sein.

Denn: wer gewarnt ist, fährt um so vorsichtiger und hält sich an die Vorschriften. Und darum geht es ja bei den Kontrollen. Heißt es immer. Oder etwa doch nicht? ;)

Im Übrigen wird in den meisten mir bekannten Ländern allenfalls vor fest installierten Geschwindogkeitskontrollen gewarnt - ganz amtlich per Verkehrs-Zusatzschild…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huettenfreak 19.09.2012, 09:26
5. Ganz einfach...

Zitat von Teufelsabbiss
Ihr dürft weiter rasen, wir sind für das Grundrecht des freien Rasens.
Sieht so aus als wenn da jemand 2013 wiedergewählt werden möchte.
Was kümmern uns da schon die Verkehrstoten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yomow 19.09.2012, 09:28
6. optional

"Die Gewerkschaft reagierte auf das Vorhaben umgehend kritisch. Es werde immer Unfallschwerpunkte geben, an denen geblitzt werden müsse, "und die sollten aus meiner Sicht auch nicht angekündigt werden""
Wäre ja schlimm, wenn man schon erreichen des Unfallschwerpunktes wüsste, dass gleich ein Unfallschwerpunkt kommt. Dann würde man ja womöglich schon langsam fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kristos 19.09.2012, 09:29
7. Blitzer an Gefahrenschwerpunkten?

Die Polizei denkt also nicht, dass es sinnvoll ist, Autofahrer auf Unfallschwerpunkte hinzuweisen? Das Stadtsäckel der Städte und Gemeinden ist wichtiger?

Fast noch frecher ist die Aussage, dass Blitzer nur an Gefahrenschwerpunkten installiert sind? Ortseinfahrten, 20 Meter nach dem Ortseingangsschild, müssen demnach hochgradig gefährlich sein. Da stehen nämlich die meisten.

In Irland, nur zum Vergleich, gibt es eine Webseite der Polizei, wo alle festen Blitzer verzeichnet sind und all die Stellen, wo manchmal geblitzt wird. Außerdem verwenden die leuchtend bemalte Polizeiwannen als Blitzer. Die können tatsächlich von sich behaupten, dass es ihnen um Verkehrerziehung geht. In Deutschland geht es doch wohl eher um die Aufbesserung der klammen Kassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einsteinalbert 19.09.2012, 09:30
8. ein guter Gedanke

gegen den natürlich die Polizei strikt opponiert. Warum eigentlich ?. Es ist doch nicht Hauptaufgabe der Polizedi Verkehrssündern zu fangen und wenn doch, dann gibt es andere Methoden Verkehrsrüpel aus dem Verkehr zu ziehen. Ich spreche hier explizit den vermehrten Einsatz von Zivilstreifen an. Freilich ist diesbezüglich die " Aufklärungsquote " bei den " Ampelsündern sehr hoch und den Fiskus freut es auch. Inzwischen gibt es schliesslich doch auch Messverfahren, welche durch sogenannte Radarwarner kaum auszutricksen sind. Verkehrssicherheit ja . . . Abzocke nein. Aber exakt darum handelt es sich überwiegend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nudelsuppe 19.09.2012, 09:31
9. Märchenstunde

Zitat von Thomas Jarzombek
Feste Blitzer seien an Unfallschwerpunkten installiert.
Ich schmeiss mich weg. Unfallschwerpunkte? Die Blitzer in unserer Stadt stehen keinesfalls an Unfallschwerpunkten, sondern da, wo unaufmerksame Autofahrer gerne mal zu schnell fahren. Wieder einmal Märchenstunde bei den Verantwortlichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8