Forum: Politik
Gigantisches Bauprojekt: Ägyptens Mega-Metropole in der Wüste
REUTERS

Vorbild Emirate: Ägyptens Staatschef lässt mit Chinas Hilfe eine neue Millionenhauptstadt mit dem höchsten Wolkenkratzer Afrikas errichten. Auch in Kairo gibt es einen Bauboom - die Folgen sind dramatisch.

Seite 1 von 10
decathlone 12.08.2018, 13:58
1. Die Planwirtschaft wird's schon richten...

Was für China dabei herausspringt ausser einer Auslastungssteigerung der überdimensionierten chinesischen Bauindustrie, werden wir dann wohl auch irgendwann erfahren. Ich kann mir im Moment aber beim besten Willen nicht vorstellen, dass dies ein gutes Investment ist... Schade für die vertriebenen Familien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 12.08.2018, 13:59
2. Da hauen die Chinsen aber wirklich rein

Es dürfte uns eigentlich nicht wundern. In vergangenen Jahrzehnten waren es in Europo die Amerikaner, welche uns die Städte verhunzt haben. Gut, jetzt sind es die Chinesen. Mir tun alle Menschen leid, die wegen solche Wahnsinnsträume ihren Lebensmittelpunkt verlieren.

Aber da zeigt sich die Brutalität eines ungebremsten (Staats)Kapitalismus. Ich kenne zwar Ägypten nur aus dem Fernsehen, könnte mir allerdings sehr gut vorstellen, dass sich die neue Skyline nicht unbedingt mit Denkmalschutz verstehen wird, wie wir ihn hier verstehen (sollten).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sakayanakoeln 12.08.2018, 14:12
3. Bevölkerungsentwicklung Ägyptens...

Zitat von decathlone
Was für China dabei herausspringt ausser einer Auslastungssteigerung der überdimensionierten chinesischen Bauindustrie, werden wir dann wohl auch irgendwann erfahren. Ich kann mir im Moment aber beim besten Willen nicht vorstellen, dass dies ein gutes Investment ist... Schade für die vertriebenen Familien.
...liefert die Antwort auf Deine Zweifel. Das ist *DEFINITIV* ein lohnenswertes Investment. Kein einziges internationales Investment der Chinesen hat nicht entweder Rendite- oder geo-strategische Ziele. Hier kommt beides zum Tragen. Nachdem der Westen sein Vertrauen im Arabischen Frühling verspielt hat, ernten die Chinesen nun zurecht die Früchte - übrigens nach dem gleichen Modell, das in ganz Afrika funktioniert. Der verbrannten Erde der europäischen Kollonialherren folgen die Chinesen mit Milliarden Invests und Teilhabe. Trading feeds the planet - das ist das einzige was zählt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sakayanakoeln 12.08.2018, 14:14
4. Es geht um WOHLSTAND

Zitat von bigroyaleddi
Es dürfte uns eigentlich nicht wundern. In vergangenen Jahrzehnten waren es in Europo die Amerikaner, welche uns die Städte verhunzt haben. Gut, jetzt sind es die Chinesen. Mir tun alle Menschen leid, die wegen solche Wahnsinnsträume ihren Lebensmittelpunkt verlieren. Aber da zeigt sich die Brutalität eines ungebremsten (Staats)Kapitalismus. Ich kenne zwar Ägypten nur aus dem Fernsehen, könnte mir allerdings sehr gut vorstellen, dass sich die neue Skyline nicht unbedingt mit Denkmalschutz verstehen wird, wie wir ihn hier verstehen (sollten).
Nichts anderes. Die Chinesen garantieren den Ägyptern eine Steigerung der Lebensqualität. Den Ägyptern ist Denkmalschutz vollkommen gleichgültig. Für sie geht es darum EIGENEN Wohlstand zu erlangen - ganz genau so wie der Nachkriegsgeneration auf deutschem Boden. Da interessierte auch niemanden was oder wie schützenswert war so lange die eigene Wohnung warm und der Tisch gedeckt war. Denkmalschutz sind Luxusprobleme der ersten Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brosswag 12.08.2018, 14:14
5. Meine Meinung zum Thema

Besser als in Kriegen das Geld verpulvern und damit Menschen und deren Existenz planmäßig zerstören ist das allemal. Die Chinesen werden mir dadurch immer mehr vertrauenswürdiger. Wenn die USA nicht Willens werden umzudenken, sinken sie auf Dauer immer weiter ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haarfoen 12.08.2018, 14:25
6. "Hightech-Städte der Golfemirate"

Von "Hightech" sollte man im Zusammenhang mit den Bauten der Golfemirate nicht sprechen. Es ist sicherlich richtig, dass die Höhe und die Fassaden dieser Gebäude nur mit beachtlichen technischen Mitteln realisiert werden können. Dennoch bleibt ein fader Beigeschmack, denn der Betrieb dieser Gebäude erfordert Unmengen an Energie, wesentlich die Kühlung und der Verbrauch der Nutzer. Diese Bauten sind überhaupt nicht innovativ, sie sind schon in ihrer Grundkonzeption energetisch mangelhaft und damit nicht für einen nachhaltigen Städtebau geeignet. Gerade die große Menge an zur Verfügung stehender Sonnenenergie würde in Kombination mit der Notwendigkeit von Beschattung andere Konzepte notwendig machen. Der Höhenwahn mag das Ego der Bauherren steigern, sinnvoll ist er nicht. Je höher die Gebäude, umso ungünstiger wird der Koeffizient zwischen zu nutzender Fläche und der Verkehrsfläche, da immer mehr Fahrstühle gebraucht werden. Es ist absehbar, dass diese Bauten zu Ruinen der Neuzeit verkommen werden. Als Zeichen menschlicher Wahnvorstellungen und der Fantasie von Allmacht im Zeitalter des Erdöls. Schade um die Energie, die für die Errichtung dieser geistlosen Gebäude zusätzlich aufzuwenden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unky 12.08.2018, 14:25
7. Die Chinesen bauen ...

... ein 66 km langes S-Bahn-Netz? Wetten, dass sie damit binnen kürzester Frist fertig sind? Wahrscheinlich noch vor der Eröffnung des BER in Berlin.
Und was spricht dagegen, wenn Ägypten dem Bevölkerungswachstum gerecht werden will und Wohnungen im großen Stil baut? Das Land kann ja nicht ewig allein mit mittelalterlichen Bauten auskommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bern_nie 12.08.2018, 14:30
8. Die angebliche Mega Stadt namens New Capital

Ich arbeite nicht unweit dieser Baustelle auf einem anderen Projekt. Es ist schon beachtlich was hier mitten in die Wüste gebaucht wird. Jedoch wird es wohl niemals fertig werden so wie sagen wir einfach mal 40% von New Cairo!
Es ist der gelebte Wahnsinn wenn man sieht wie hier das Geld verbrannt wird. Ich sehe das Projekt oder Vorhaben zum scheitern verurteilt.
Die Gebäude sehen jetzt schon sanierungsbedürftig aus und sind noch nicht einmal fertig gestellt.
Wir werden sehen was für finanzielle Folgen das in den nächsten 6 Jahren haben wird, denn irgendwann müssen diese Kredite ja auch einmal getilgt werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leseoma 12.08.2018, 14:30
9. Und wo kommt das Trinkwasser her?

So viele Menschen brauchen vielWasser, von den Parks und Gärten ganz zu schweigen. Und Gäste in Hotels duschen gern- mit was dann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10