Forum: Politik
Größtes Flüchtlingslager der Welt: Das Drama von Dadaab

Eine halbe Million Menschen drängen sich auf engstem Raum - in sengender Hitze, unterernährt, vom Krieg in Somalia traumatisiert: So sieht er aus, der erschütternde Alltag in Dadaab, dem größten Flüchtlingslager der Welt. Mitten im Chaos kämpfen freiwillige Helfer um einen Funken Normalität.

Seite 1 von 4
renee gelduin 25.09.2011, 10:33
1. ...

Zitat von
Doch dort hindert al-Shabaab ausländische Helfer nicht daran, den Hungernden zu helfen.
Zitat von
Aber al-Shabaab lässt keine Hilfe ins Land.
Ja, was denn nun?

Zitat von
Die Vermutung liegt nahe, dass es sich um al-Shabaab-Kämpfer handelt, die sich im Lager für ein paar Wochen erholen wollen
Frauen, Nomaden, ohne Wasser und Brot, auf der Flucht, aber mit mind. 4 bis 7 Kindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steven_strauß 25.09.2011, 11:15
2. Titel

"Auch in Teilen Äthiopiens, Kenias, Ugandas und in Dschibuti hat es teilweise seit mehreren Jahren nicht mehr geregnet. Doch dort hindert al-Shabaab ausländische Helfer nicht daran, den Hungernden zu helfen."

Und nur in Somalia verhindern die Milizen Hilfe für die Bevölkerung. Was war daran jetzt nicht zu verstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motte246 25.09.2011, 11:24
3. Schande

Es ist eine Schande das in dieser Ecke der Welt es immer wieder zu solchen Hungerkatastrophen kommt. Da werden innerhalb kürzester Zeit Milliarden und Abermilliarden für unfähige,korrupte Regierungen und an geldgierige Banken und Hedgefonds verschleudert. Aber für diese Katastrophe die ja nicht erst seit gestern geschieht ist halt nichts"mehr" an finanziellen Mitteln da. Und das es dort keine nennenswerten Bodenschätze gibt,brauch ich wohl nicht erst erwähnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mahler 25.09.2011, 11:44
4. Kindersegen?

Zitat von
Mit ihren sieben Kinder[n] wohnt die Nomadin
An der Stelle kann man eigentlich schon mit dem Lesen aufhören. Unter den dort gegebenen Bedingungen weiterhin Kinder in die Welt zu setzen, ist quasi schon ein verbrecherischer Akt. Das Letzte, was man bei schlechter Nahrungsversorgung, widrigem Klima und politischem Chaos braucht, sind noch mehr Kinder. Erwachsene, die sinn- und rücksichtslos weiterzeugen, sollten dafür bestraft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeby 25.09.2011, 11:53
5. .

Zitat von renee gelduin
Ja, was denn nun?
Was ist denn daran so schwer zu verstehen? Ihr erstes Zitat bezieht sich auf "Teilen Äthiopiens, Kenias, Ugandas und Dschibuti". Al-Schabab hindert ausländische Helfer nur in Somalia daran zu helfen, nicht überall sonst, wo Dürren herrschen.

Zitat von renee gelduin
Frauen, Nomaden, ohne Wasser und Brot, auf der Flucht, aber mit mind. 4 bis 7 Kindern.
Das ist immer ein Problem in so armen Ländern. Sie haben keinen Zugang zu Verhütungsmitteln und außerdem sehen sie ihre Kinder als Altersversorgung an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansjürgkaiser 25.09.2011, 12:35
6. Genau

Zitat von Mahler
An der Stelle kann man eigentlich schon mit dem Lesen aufhören. Unter den dort gegebenen Bedingungen weiterhin Kinder in die Welt zu setzen, ist quasi schon ein verbrecherischer Akt. Das Letzte, was man bei schlechter Nahrungsversorgung, widrigem Klima und politischem Chaos braucht, sind noch mehr Kinder. Erwachsene, die sinn- und rücksichtslos weiterzeugen, sollten dafür bestraft werden.
Das darf man ja fast nicht laut sagen. Alle Probleme welche wir auf diesem Planeten haben sind auf die Ueberbevölkerung zurückzuführen.
Leider gibt es noch verbrecherische/dumme Politiker welche das Gegenteil predigen. "Zeugt mehr Kinder weil unsere Renten sonst nicht gesichert sind bla bla bla"
Sämtliche Ressourcen gehen zu Neige (Trinkwasser, saubere Luft, Ackerboden, Oel, Gas, Erze etc.)
In Afrika ist vor allem unsere Entwicklungshilfe-Industrie schuldig und die Inländischen Subventionen an die Bauern welche es den Afrikanern praktisch unmöglich machen etwas zu exportieren.
Man hat die Leute daran gewöhnt die hohle Hand zu machen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gabos 25.09.2011, 12:36
7. Wer ist hier der Verbrecher?

Zitat von Mahler:" An der Stelle kann man eigentlich schon mit dem Lesen aufhören. Unter den dort gegebenen Bedingungen weiterhin Kinder in die Welt zu setzen, ist quasi schon ein verbrecherischer Akt.(...) Erwachsene, die sinn- und rücksichtslos weiterzeugen, sollten dafür bestraft werden."

Das ist nicht verbrecherisch sondern reiner Überlebenstrieb. Wenn man unter solchen Bedingungen sieben Kinder in die Welt setzt dann weil man hofft dass wenigstens einer durchkommt.
Verbrecherisch ist da schon eher Ihre Meinung die grundsätzlich menschliche Verhaltensnormen und gesellschaftliche Zusammenhänge völlig verkennt und gleich Strafe ansetzt wo eigentlich dringend Hilfe bereitgestellt werden müsste. Von Ihrer Meinung hin zu einer nicht allzu weit zurückliegenden Zeit, in der tatsächlich Menschen ihres ureigenen natürlichen Rechts der Fortpflanzung entledigt wurden, ist es nur ein Steinwurf entfernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renee gelduin 25.09.2011, 12:37
8. ...

Wenn dort zunächst steht Milizen ließen Hilfe zu (in Kenia etc), gefolgt von Milizen lassen keine Hilfe zu... naja, das passt ja nun GANZ OFFENSICHTLICH irgendwie nicht.
Btw. Dadaabb liegt in Kenia.

Das mit der Altersversorgung ist mir schon klar. Aber die (vermeintliche) Logik dahinter kann ich absolut nicht nachvollziehen. Im Gegenteil, ich finde das höchstgradig kontraproduktiv und egoistisch.
Soll ja Leute geben die ähnlich denke in Deutschland, das fällt glaube ich in die Kategorie asozial. Gut, Deutschland ist nicht Afrika, allerdings ist das Prinzip dasselbe.

Afrikas Lebensmittelproduktion hat seit Jahrzehnten signifikante Steigerungen. Varianz gibt es immer, gabe es immer. Das sollte man schon irgendwann kapiert haben.
Das Problem des Landes besteht schlicht in der Überbevölkerung. Krankheiten, Kriege, Hunger, etc verlangsamen einen noch schlimmeren Verlauf. Mag im ersten Moment hart klingen, aber die Leute, die heute überleben bedeuten einfach nur ein Vielfaches an Problemen morgen. Mal davon abgesehen dass Überbelegung eines Flüchtlingslagers ALLE dort in Gefahr bringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donbernd 25.09.2011, 12:40
9. Richtig

Zitat von Mahler
An der Stelle kann man eigentlich schon mit dem Lesen aufhören. Unter den dort gegebenen Bedingungen weiterhin Kinder in die Welt zu setzen, ist quasi schon ein verbrecherischer Akt. Das Letzte, was man bei schlechter Nahrungsversorgung, widrigem Klima und politischem Chaos braucht, sind noch mehr Kinder. Erwachsene, die sinn- und rücksichtslos weiterzeugen, sollten dafür bestraft werden.
In der Tat.
Wie man in Ländern wo es weder genug Nahrung , Wasser , Bildung und Chancen gibt soviele Kinder in die Welt setzt entzieht sich meinem Verständnis.
Wenn es hier in D eine Bevölkerungsexplosion seit den 50ern wie in den meisten afrikanischen und islamischen Ländern gegeben hätte , dann würden hier nun knapp 300 Millionen Menschen leben und wir hätten genau dieselben Probleme .
Kein Land auf der Welt kann eine sich in 50 Jahren verdreifachende Population versorgen , in Arbeit bringen und Wohlstand wird es dort für alle niemals geben.
Diesen Ländern zu erlauben ihren Bevölkerungsüberschuss via Migration auf andere Länder zu verteilen ist genau der falsche Weg, denn dann wird sich an diesem kulturell/religiös bedingten kriminellen Gebährverhalten niemals etwas ändern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4