Forum: Politik
GroKo-Sondierung: Union weist SPD-Forderungen nach Nachbesserungen zurück
DPA

"Was vereinbart ist, gilt": Politiker von CDU und CSU sehen keinen Anlass, die Sondierungsergebnisse zwischen Union und SPD nachzuverhandeln. Die Forderungen danach seien "unseriös".

Seite 1 von 19
aprilapril 14.01.2018, 14:20
1. Die Schwarzen....

verwechseln Sondierungen mit Koalitionsverhandlungen.
Natürlich können bei Verhandlungen über eine Koalition neue Gesichtspunkte eingebracht werden. Sonst wären Koalitionsverhandlungen überflüssig, wenn nur das gilt, was bisher vereinbart wurde. Das alles wird sich sowieso spätestens dann ergeben, wenn die SPD nicht mit wehenden Fahnen in die Koalition stürmt.

Beitrag melden
hardeenetwork 14.01.2018, 14:21
2. Unseriös sind ...

...die Forderungen bzw. die Verweigerungen der CDU und vor allem der CSU. Die SPD muss hinschmeissen. Minderheitsregierung oder Neuwahlen, danach kann die CDU/CSU sehen was sie noch "fordern" können.

Beitrag melden
Freidenker10 14.01.2018, 14:21
3.

Gott ich hoffe wirklich das die GroKo noch scheitert, denn das arrogante Verhalten der Union ist nicht mehr zu ertragen! Wer ist denn gnadenlos auf die GroKo angewiesen um seinen Kanzler/in unbedingt noch mal durchzudrücken ? Und vor allem Warum? Die Union hat doch erkennbar keinerlei Ideen mehr für das Land sondern hinkt den Entwicklungen immer 4 Jahre hinterher. Die sPD muss hierbei ihr Schoßhündchen Verhalten dringend überdenken!

Beitrag melden
thomasco 14.01.2018, 14:22
4.

Damit ist die "Grosse Koalition" erledigt und Merkel muss einen anderen Weg suchen, wie sie neu gewählt wird und das ist auch gut so. Keine Geschenke mehr für Merkel.

Beitrag melden
K:F 14.01.2018, 14:22
5. Wieso Nachverhandeln?

Es wird eine weiter Groko nicht geben. Die SPD Basis trägt das nicht. Da kann Klöckner noch so viel schrotten wie sie will. Merkel soll bitte eine Minderheitregierung führen und für Merhheiten sorgen. Das ist Demokratie! Union lernt dann, das ihre geliebten Lobbyisten der Wirtschaft in Deutschland nicht alleine sind.

Beitrag melden
grommeck 14.01.2018, 14:23
6. Die gesamte GroKo ist inzwischen unseriös und

ausgerechnet die Typen von der CSU nehmen diesen Begriff in den Mund, die Berufslobbyisten. Solche Leute sind im Parlament überflüssig.

Beitrag melden
rainer_daeschler 14.01.2018, 14:24
7. Jetzt oder nie

Es ist nachvollziehbar, dass die Union keine Lust hat jeder Äußerung einer Gruppierung in der SPD und jedem Abstimmungsergebnis eines Landesverbands hinterherzuberhandeln.

Beitrag melden
Fuscipes 14.01.2018, 14:25
8.

"Martin Schulz muss jetzt zeigen, dass die SPD ein verlässlicher Koalitionspartner sein kann und er den Zwergenaufstand in den Griff bekommt", wie soll er die CSU denn in den Griff bekommen? Das schafft Merkel doch auch nicht.

Beitrag melden
AufJedenFall 14.01.2018, 14:26
9.

Aber, wenn etwas vor der wahl versprochendes, kurz nach der Wahl nicht mehr gilt, ist das natürlich total seriös, liebe Union?

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!