Forum: Politik
GroKo-Sondierungsergebnis: Wo ist Merkel?
Getty Images

Union und SPD hangeln sich in die nächste Große Koalition. Das Sondierungsergebnis ist ausbalanciert, für jeden Partner ist etwas dabei. Aber welche Idee hat Angela Merkel für das Land?

Seite 1 von 16
mullertomas989 12.01.2018, 19:56
1. Ist die Frage ernst gemeint?

Frau Merkel würde sie vielleicht gar nicht verstehen. Visionen? Da hält sie es vermutlich mit Helmut Schmidt. Das ist einfach nicht ihr Stil. Sie will vor allem an der Macht bleiben und sich dabei nicht (so sehr) in die Karten schauen lassen. Dass das schädlich für Deutschland ist, nimmt sie in Kauf, weil sie vermutlich keinen anderen Weg sieht, um an der Macht zu bleiben....

Beitrag melden
frank57 12.01.2018, 20:04
2. Warum

wird hier wieder erklärt, dass diese Koalition nach dem Scheitern von Jamaika alternativlos wäre? Nichts im Leben ist alternativlos! Nach vier Monaten Nichtstun der über 700 Staatsdiener, ausser Diäten zu erhöhen, sollte es Neuwahlen geben! Das ist die Alternative! Ich glaube den Medien nicht, welche behaupten dass das Ergebnis wieder so wäre!

Beitrag melden
post.scriptum 12.01.2018, 20:18
3. Wahrscheinlich darf Merkel ...

... weitermachen, getreu dem Motto Hauptsache Machterhalt. Die Union wird mutmaßlich von der GroKo profitieren, die Sozis, so die Basis mitgeht, werden vom Wähler abgestraft werden. Und das zu Recht angesichts früherer Aussagen von Martin Schulz in die Opposition gehen und nicht unter Merkel regieren zu wollen. Hinzu kommt, dass eine Neuauflage der GroKo ein Konjunkturprogramm für die AfD sein wird. Daher ist es nicht ausgeschlossen, dass bei den nächsten Bundestagswahlen die SPD hinter den Alternativen liegt. Die SPD-Basis kann es mit ihrem Veto gegen die GroKo verhindern.

Beitrag melden
corny2 12.01.2018, 20:23
4. Die SPD hat NICHTS durchgesetzt

"Jeder Partner findet sich also wieder im Sondierungsergebnis."
Wer so etwas behauptet, der muss entweder eine extrem verzerrte Wahrnehmung haben oder bewusst und gezielt lügen. Die SPD ist die zweitwichtigste Partei und trotzdem nur in drei Punkten überhaupt irgendetwas durchsetzen können:
- beim Familiennachzug für Flüchtlinge
- mehr Kindergeld.
- Frauenquote für Führungspositionen
Dabei würde ich nicht sagen, dass die "Frauenquote für Führungspositionen" ein Verdienst der SPD ist - die Bundeskanzlerin ist schließlich weiblich und hat sich sicher dafür eingesetzt!
"Mehr Kindergeld" zählt für mich als NICHTS, d.h. eher unwichtig - sie lösen keine dringenden Probleme.
Ein dringendes Problem wären fehlende Kita-Plätze!

Beitrag melden
marcaurel1957 12.01.2018, 20:23
5.

Zitat von mullertomas989
Frau Merkel würde sie vielleicht gar nicht verstehen. Visionen? Da hält sie es vermutlich mit Helmut Schmidt. Das ist einfach nicht ihr Stil. Sie will vor allem an der Macht bleiben und sich dabei nicht (so sehr) in die Karten schauen lassen. Dass das schädlich für Deutschland ist, nimmt sie in Kauf, weil sie vermutlich keinen anderen Weg sieht, um an der Macht zu bleiben....
Was ist denn schädlich für Deutschland?

Beitrag melden
pascht 12.01.2018, 20:24
6. Keine Alternative zu dieser Koalition?

So wird im Artikel frank und frei behauptet es gäbe keine Alternative zur Groko. Wie kommt auf so eine fatalistische Haltung? Dann bräuchte man ja auch keine Sondierungsgespräche. Es gibt selbstverständlich eine Alternative zu dieser Koalition, die heißt Grundgesetz respektieren, das heißt Neuwahlen, in denen die Parteien gezwungen sind neu Stellung zu beziehen, indem sie sich mit ihrem Wahlprogramm in Lichte der neuen Situation auseinandersetzen müssen, bis hin zu personellen Konsequenzen. So sieht es die Verfassung dieses Landes vor. Ein herum Geklüngele der Parteien um die Macht, zusammen mit dem Bundespräsidenten ist darin nicht vorgesehen. Ein Unkerei Neuwahlen seien sinnlos und deswegen machen wir sie nicht ist im Grundgesetz auch nicht vorgesehen. Wenn dem so wäre dann wäre das Grundgesetz sinnlos.

Beitrag melden
marcaurel1957 12.01.2018, 20:25
7.

Zitat von frank57
wird hier wieder erklärt, dass diese Koalition nach dem Scheitern von Jamaika alternativlos wäre? Nichts im Leben ist alternativlos! Nach vier Monaten Nichtstun der über 700 Staatsdiener, ausser Diäten zu erhöhen, sollte es Neuwahlen geben! Das ist die Alternative! Ich glaube den Medien nicht, welche behaupten dass das Ergebnis wieder so wäre!
Ich denke nicht, dass die 700 Staatsdiener nichts getan haben...es gubt noch mehr Aufgaben für MdB, als im Parlament zu sitzen.

Ich bin sogar sehr sicherm dass Neuwahlen kein anderes Ergebnis gebracht hätten....plus oder minus ein paar Prozent hötte nichts geändert

Beitrag melden
pragmat 12.01.2018, 20:27
8. Die Große "Europäerin"

Frau Merkel möchte als die Große in die Geschichte eingehen, die zusammen mit einem gewissen Monsieur Macron den Europäischen Währungsfond für den Euro, einen europäischen Haushalt unter der Kontrolle der EU-Kommission und Beihilfe des EU-Parlamentes sowie eine neue Zentralverwaltung in Brüssel geschaffen hat. Das weitere Ziel ist eine Union bis an den Ural.

Zu ihrer Hilfe hat sie einen gewissen Martin Schulz, der eine bekannte Karriäre in der EU hinter sich hat und eine Funktionärspartei in Deutschland gekapert hat.

Dazu ist Frau Merkel bereit, die Vermögen und die Wirtschaftskraft der BRD in die Schale zu werfen. Die SPD-Großkopferten stimmen ihr bei.

Im übrigen ist ihr Deutschland und das Wohlergehen der Menschen ziemlich egal.

Beitrag melden
fuxx_1980 12.01.2018, 20:28
9. Ausgleich

Die Vision von Merkel ist der Ausgleich. Und da zu sein, wenn es darauf ankommt. Dass Deutschland damit gut fährt, sollte doch jedem klar sein.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!