Forum: Politik
Grüne Dominanz: Und der nächste Bundeskanzler heißt... Dr. Robert Habeck
DPA

Immer dabei, aber nie an etwas schuld: Nur Grünen gelingt es, ungestraft Politik gegen sich selbst zu machen. Inzwischen kann sich jeder fünfte Deutsche vorstellen, grün zu wählen. Ein Berliner Rechtsprofessor hat eine interessante Erklärung.

Seite 1 von 25
seinedurchlaucht 08.11.2018, 14:36
1.

Guter Artikel. Ich kann mich auch nur wundern, wie eine solche Partei so viel Zustimmung erfährt. Ich habe mal nachgefragt, woher der Strom kommen soll, wenn man nach Atom- auch noch die Kohlekraft beendet hat. Oder ob Strom dann nur noch bei ausreichend Wind und Sonne verfügbar ist. Die Antwort: Mach Dir keine Sorgen, die Versorgung ist gesichert!
Toll

Beitrag melden
stollenflitzer 08.11.2018, 14:40
2. Die Bestandsaufnahme teile ich nicht.

"Wer sich für die Grünen ausspricht, erfährt nie eine kritische Nachfrage, das ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil im politischen Wettbewerb."
Wer so argumentiert, lebt möglicherweise in einer nicht zu unterschätzenden Filterblase. Ich (Arbeiterklasse, 16 Jahre SPD-Mitglied, dann vor 10 Jahren zu grün konvertiert - und damit natürlich selbst in der Filterblase lebend) habe nicht nur permanent kritische Nachfragen (was dazugehört) sondern erfahre durchaus auch rigorose Ablehnung (was natürlich schade ist) u.a. von Autofahrern, Vielfahrern, Rasern und SUV-Piloten, Flugmeilensammlern, Schlachtfestfans, Schnitzelessern & Burgerfreunden, Beschäftigten in der Flugzeugindustrie und Atomkraftfreunden (ja, die gibts noch).

Beitrag melden
kariesgold 08.11.2018, 14:41
3. Aufschwung der Grünen = Extremsommer + Dieselgate

Vielleicht hängt der Aufschwung der Grünen in diesem Jahr auch mit dem Sommer zusammen, der einen Vorgeschmack auf die Auswirkungen des Klimawandels gegeben hat? Während sich die Regierungsparteien im Umgang mit dem Dieselskandal nicht gerade mit Ruhm bekleckert haben.
Wer weiß schon, vielleicht hätten es die Grünen in der Regierung auch nicht besser gemacht, aber da hatten sie nun mal Glück, in der Opposition zu sein.

Beitrag melden
chulo 08.11.2018, 14:42
4. Die Mehrheit der Waehler....

......verortet sich in der Mitte. Angela Merkel hat es perfekt verstanden einen großen Teil von ihnen an die CDU zu binden. Von den drei Kandidaten kann das keiner. Ich kenne jede Menge Leute die aus diesem Grund das naechste Mal zum ersten Mal Gruen waehlen werden.

Beitrag melden
isi-dor 08.11.2018, 14:44
5.

Witzig, wie absurd sich Fleischi jede Woche an den verhassten Grünen abarbeitet.
Fest steht für mich persönlich nur eines: Dr. Habeck wäre sicher nicht der schlechteste Kanzler, den diese Republik jemals hatte. Warum nicht mal etwas anderes probieren und es drauf ankommen lassen. Davon geht die Welt nicht unter.

Beitrag melden
DougStamper 08.11.2018, 14:46
6. Schwach

Vielleicht liegt es auch daran, dass die Grünen momentan die einzige Partei sind die in Sachen Migration nicht der afd hinterherhecheln. Sympathisches, unverbrauchtes und rhetorisch äußerst hochwertiges Personal, dazu eine durchaus nachvollziehbare problemorientierte Politik. Das macht die Grünen wählbar. Ihre Abneigung gegen alles links der csu vernebelt ihren Blick. Die Argumentation ist überaus schwach, nicht schlüssig und hält einer kritischen Betrachtung nicht stand. Das war irgendwie nix diese Woche.

Beitrag melden
saaman 08.11.2018, 14:47
7. Robert Habeck als Bundeskanzler?

Ich würde ihn wählen. Schon heute. Merz dagegen nicht. Der kommt sich zu wichtig vor. Bei ihm fehlt mir auch die Nähe zum Bürger. Habeck hat die Klugheit, Klarheit, Charakterzüge die ich mir bei einem Bundeskanzler vorstelle. Merkel hat in letzter Zeit nachgelassen. Davor war sie auch genau die Person, die in die Kanzlerrolle passt.

Beitrag melden
Tömmchen 08.11.2018, 14:51
8. Nette Polemik

Na, zu früh die Seiten gewechselt, Herr Fleischhauer? Aber im Ernst: warum sind die Grünen zur Zeit so erfolgreich? 1) weil die Grünen eine zukunftsgerichtete Politik machen, die bisweilen auch radikal (an die Wurzeln gehen) ist und das auf der Basis eines humanistischen, von der Aufklärung geprägten Menschenbild (= Werte]. 2) weil die anderen keine zukunftsorientierte Antworten haben auf die dringlichsten Probleme dieser Welt.

Beitrag melden
dasfred 08.11.2018, 14:53
9. Softes Grünenbashing können wir auch allein

Herr Fleischhauer, was ist das heute für ein Thema? Für ihre echten Fans viel zu zahm. Da ist ja noch nicht mal der fünf Mark pro Liter Benzin Beschluss und der Veggieday erwähnt. Zwei Themen, die ein Wertkonservativer der Partei bis ans Lebensende ankreiden wird. Und beim Thema Kanzler Habeck sind wir noch lange nicht. Da muss er erst so einige Runden überstehen. Ich meine als Mann. Diese Partei neigt zur Eifersucht, wenn es ein Mitglied zur allgemeinen Beliebtheit gebracht hat. Eben diese Kinkerlitzchen, mit denen man sich die Zeit vertreibt, wenn man satt und zufrieden sein könnte.

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!