Forum: Politik
Hamburg: Merkel findet G20-Protest gut - aber bitte friedlich
DPA

Zehntausende wollen im Juli gegen den G20-Gipfel in Hamburg demonstrieren. "Das ist aus demokratischer Sicht, das will ich ausdrücklich sagen, auch gut so", findet Angela Merkel.

Seite 1 von 4
Herr Knigge 19.06.2017, 18:47
1. Bin da ihrer Meinung...

Bin auch absolut dafür den Protest friedlich zu gestalten. Alles andere bringt nichts ausser überhitzte Gemüter und Verletzte, die nur ihren Job machen wollen. Ich gehe davon aus, dass diese Forderung auch gegenüber den globalisierten Kreuzrittern aus der Wirtschaft erhoben wird, dass die bitte auch friedlich und im Einklang mit Mensch und Natur wirtschaften sollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 19.06.2017, 19:05
2. Protest gegen ausländische Regierungsmitglieder kann schädlich sein ... ...

"Hamburg: Merkel findet G20-Protest gut - aber bitte friedlich
Zehntausende wollen im Juli gegen den G20-Gipfel in Hamburg demonstrieren. "Das ist aus demokratischer Sicht, das will ich ausdrücklich sagen, auch gut so", findet Angela Merkel." (SPON)
Gastfreundschaft ist ein hoher Wert. Wir können nur hoffen, dass es
nicht zu schlimmen Ereignissen in Hamburg kommen wird.
Ob es friedlich bleiben wird, bleibt abzuwarten. Das Risiko ist leider hoch, dass es gewaltsamen Ausschreitungen kommen wird. Hoffentlich haben die Veranstalter verantwortlich gehandelt.
Ich glaube nicht, dass es bei friedlichen Demonstrationen bleiben wird. Ich erwarte eher hässliche Dinge. Was uns allen nichts bringen würde. Ein billiges zweckoptimistisches Gerede hilft nicht weiter. Hoffentlich müssen die Sicherheitskräfte sich nicht zu sehr in Gefahr begeben für Politiker, die wohl zu fahrlässig geplant haben. Die Stimmung vieler Menschen ist einfach mit Aggressionen aufgeheizt. Die vielen Konflikte sind groß. Aber hoffen wir mal einfach das Beste!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jayjayjayjay 19.06.2017, 19:07
3. Die bevölkerung hat nichts gegen g20 gipfel

Aber bitte mal mit ergebnissen und weniger verfassungsbrüchen und vorallem weltfrieden... geht nicht frau merkel? Tja da wird ihrer bitte wohl ebenso eine absage erteilt… davon ab dass das erste zeichen gegen frieden wohl die kurzhaftanlagen zur vorbereitung von massenfestnahmen waren und sie daher nichtmal schlecht heuchelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 19.06.2017, 19:47
4. Ich finde es tragisch

dass Hamburg wegen dem Gipfel in eine Festung verwandelt werden muß. Wenn doch die Angst vor Terroristen, vor Demonstranten und vor den Bürgern derart groß ist, dann treffe Euch doch einfach auf einem Schiff. Auch dort kann Einigkeit geheuchelt werden und das Volk wird nicht weiter belästigt davon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fjodormichailowitsch 19.06.2017, 20:07
5. Gott, was eine Heuchlerin

"Merkel warnte die Teilnehmer des Gipfels vor politischen Alleingängen. Gerade in schwierigen Zeiten sei ein solcher Gipfel eine Chance, gemeinsame Interessen zu finden, sagte sie. Zugleich kritisierte sie den Ausstieg von US-Präsident Donald Trump aus dem Pariser Klimaabkommen scharf. Das sei ein "herber Rückschlag" - isolieren wolle sie den US-Präsidenten allerdings in Hamburg nicht. "

im Klartext, macht nur was ich euch erlaube, oder Obama, oder die Kohle Lobby.
Niemand ist im das Gute heucheln besser als diese Pastorentochter, hat ja auch gute Lehrmeister gehabt, in Ostdeutschland und dann der Superdemokrat Kohl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlaschnikow 19.06.2017, 20:13
6. Demonstrieren ist achtziger!

Mit dieser Aussage zeigt Frau Merkel sowohl ihre grenzenlose Selbstüberschätzung als auch ihre tiefe Verankerung in der Vergangenheit.

Ich sehe es garnicht ein, gegen ein solches Event zu "demonstrieren".
Ich erwarte von den von mir bezahlten Politikern im Gengensatz dazu, klare Ziel- und Leistungsvorgaben (inkl. Kosten/Nutzen-Berechnung, insbesondere anlässchlich eines solchen Events). Diese Vorgaben müssen extern evaluiert werden. Wer nicht liefert muss gehen und möglichst noch einen Teil der verursachten Kosten aus eigener Tasche bezahlen.
Unter diesen Bedingungen arbeitet inzwischen die Mehrheit der AN in unserer neoliberalen Arbeitswelt. Warum diese ausgerechnet für Politiker nicht gelten sollten erschließt sich mir nicht!

Karl

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erdmann.rs 19.06.2017, 20:34
7. G20-Gipfel

Zitat von dirk1962
dass Hamburg wegen dem Gipfel in eine Festung verwandelt werden muß. Wenn doch die Angst vor Terroristen, vor Demonstranten und vor den Bürgern derart groß ist, dann treffe Euch doch einfach auf einem Schiff. Auch dort kann Einigkeit geheuchelt werden und das Volk wird nicht weiter belästigt davon.
@dirk1962 (19.06.17 um 19:47)

Die Idee, den G20-Gipfel in einem einsam gelegenen Schloß (das man ganz einfach hermetisch abriegeln kann) abzuhalten, hätte ich schon
ganz gut gefunden.
Die Idee, ihn auf einem Schiff (Kreuzfahrtschiff) zu veranstalten,
ist natürlich noch weitaus besser.
Was unsere Regierung, was die Stadt Hamburg sich und vor allem
den Bürgern zumutet hat, wird man demnächst sehen.
In drei Wochen wissen wir mehr.
Dann werden wir wissen, ob das Ganze eine "gute Idee" war.
Ich fürchte, es war/ist eine total beknackte Idee.
Selbst wenn es zu keinen schwerwiegenden Ereignissen kommt,
sollte man mal über den immensen Aufwand nachdenken, was z.B.
alleine der Einsatz von 15.000 oder 20.000 kostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 19.06.2017, 21:04
8. Eindeutig

die Meinung: Gipfel in einer Großstadt völlig überflüssig wenn nicht gar provozierend. Was soll das? Macht die Veranstaltuzng doch auf einem Kreuzfahrtschiff, da habt ihr auch alles was ihr braucht und kein Demonstrant kommt euch in die Quere. Merkt ihr nicht langsam, welchen Stellenwert ihr in der Bevölkerung noch habt? Euch sei ja die Veranstaltung gegönnt, aber belästigt damit nicht die Bewohner, eine Zumutung für die Bevölkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
locust 19.06.2017, 21:08
9. ...?...

Nein. Es wird vermutlich nicht friedlich bleiben. Warum auch? Hier wird eine neoliberale und ausbeuterische Politik auf die Spitze getrieben, Krisen und Kriege als Resultat einer als irgendwie unerklärlich und nicht im Zusammenhang stehend beschrieben, für die doch schließlich eine Klärung im Herzen einer Metropole gefunden werden muss. Wie weit ist diese Polit-Kaste eigentlich vom Volk entfernt? Es gibt nichts richtiges in einem falschen System, die Spielchen wurden aufgedeckt. Nur noch ein paar Menschen haben mehr Angst davor ihren Job zu verlieren, statt vor dem kompletten Würdeverlust zu schlottern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4