Forum: Politik
Immobiliengeschäfte: Trumps wundersame Geldvermehrung
Shutterstock/ EPA/ REX/ Justin Lane

Hat Donald Trump den Wert von Immobilien falsch deklariert und so Banken ausgetrickst? Der Fall eines luxuriösen Trump-Anwesens im Bundesstaat New York wirft einige Fragen auf.

Seite 1 von 6
rst2010 14.03.2019, 17:01
1. also kann man der commerzbank nur raten:

finger weg von der deutschen bank, das risiko ist nicht kalkulierbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel.d. 14.03.2019, 17:11
2. Hoffentlich kommt der Bericht von Herrn Muller bald

Ist Donald Trump ein Ehrenmann der aus politischen Gründen unter Beschuss gekommen ist, oder ein Krimineller? Die Spekulationen nerven und ich hoffe, dass Herr Muller bald Tatsachen auf den Tisch legen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 14.03.2019, 17:12
3. Ergebnisse werden wir wohl so schnell nicht haben

Aber ich habe schon vor längerer Zeit vermutet, dass dieser Trump überhaupt kein Milliardär ist. Alles nur Schall und Rauch. Aber damit kommt man ja in den Staaten offensichtlich immer am besten voran. Armes Amerika.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viviane 14.03.2019, 17:14
4. Lächerlich

Hat die Bank sich beschwert und werden die Kredite zurück bezahlt?
Staatsanwälte finden einfach so die Kreditanfragen seien nicht richtig dabei überprüfen Banken schon die Angaben.Dieser Trick wurde schon bei Manafort angewandt.Bankbetrug obschon keine Bank Klage führte.Steuerbetrug obschon die Steuerbehörde nie klagte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrPeterlein 14.03.2019, 17:18
5. Wieso sehen die Banken nicht mal hin

Bei jedem kleinen Eurobetrag den man als Kredit will, muss alles bis ins Kleinste dokumentiert werden und verifiziert um überhaupt eine Chance zu haben. Geht es aber um Summen weit über einer Million, reicht es scheinbar locker aus einfach mal irgendeine Immobilie oder sonstiges mit den 10 fachen Wert anzugeben und es geht durch. 10 Min bei google suchen, schon wüsste man das diese Werte völlig unrealistisch sind. Aber irgendein Mitarbeiter bekommt bei so einem Geschäft sein Boni und schon wird alles geglaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thor.z1367 14.03.2019, 17:19
6. Wer Trump nicht mag wird frohlocken

Ich nehme lieber eine gute Flasche Wein, wenn man das alles beweisen kann. Und da steckt wiedermal der Teufel im Detail. Das Trump mit der Wahrheit es nicht genau nimmt , das müsste jetzt unbestritten jeder zustimmen. Manche nennen es den cleversten Geschäftsmann andere den größten Lügner. Obwohl ich selber nicht glaube das er Clever ist, sondern in ein System hineingewachsen ist. Was ihm natürlich begünstigt. Aber die Amerikaner lieben solche Leute die in wildeste Manieren zu vermeintlichen Erfolg stürmen. Ich wünsche ihm einige Jahre Knast, damit er inne hält und mal auf sein Leben schauen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dagmar1308 14.03.2019, 17:21
7. Vw

kann es besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist4791 14.03.2019, 17:24
8. Wenn er nicht mehr Präsident ist

ist er auf jeden Fall Milliardär. Jeder weiß doch wie die Börse reagiert wenn er gegen China, Europa oder der deutschen Autoindustrie hetzt und mit Zöllen droht -> die Kurse gehen runter. Jeder aus seinem Verwandten- , Bekannten- oder Freundeskreis der eine negative Äußerung im Voraus weiß und auf fallende Kurse setzt (Put Optionen), kann leicht Millionen verdienen. Theoretisch ist das zwar illegal, aber wie soll man das nachweisen, solange man sich nicht dumm anstellt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mentor54 14.03.2019, 17:29
9. Peanuts - Die Bank zahlt alles

Zitat von bigroyaleddi
Aber ich habe schon vor längerer Zeit vermutet, dass dieser Trump überhaupt kein Milliardär ist. Alles nur Schall und Rauch. Aber damit kommt man ja in den Staaten offensichtlich immer am besten voran. Armes Amerika.
Natürlich nicht! Was glauben Sie wohl, warum Trump sich so beharrlich und entgegen aller amerikanischen Traditionen weigert, seine Steuererklärung offen zu legen? Immerhin hat er sich selbst gerühmt, seit 20 Jahren keine Steuern mehr gezahlt zu haben. Sein Privatvermögen - mit dem er nicht persönlich haftet - wird schon noch etliche Millionen Dollar wert sein, aber seine diversen Firmen waren ja bereits des Öfteren insolvent. Ist halt so, als ob wir den Immobilienpleitier Jürgen Schneider als Bundeskanzler hätten, wobei der mir rein menschlich wesentlich sympathischer ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6