Forum: Politik
Interne Regierungsdokumente: Schwere Fehler bei Anordnung des Atom-Moratoriums
DPA

Nach der Fukushima-Katastrophe musste ein Teil der deutschen Kernkraftwerke auf Anordnung der Bundesregierung vom Netz. Dabei hat es nach einem Bericht des SPIEGEL massive Patzer gegeben.

Seite 1 von 5
PowlPoods 27.02.2015, 16:28
1. Jeder

halbwegs intelligente Mensch wird wohl inzwischen wissen, dass das Ausbleiben eine Katastrophe hier in Deutschland pures Glück war. Die Ukraine und Japan hatten halt einfach Pech. Statistisch alle 10000 in Gau, da kann sowas schon mal innerhalb von 25 Jahren knallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WwdW 27.02.2015, 16:30
2. wir werden von den dt. Regierungsmitgliedern

und den meisten dt. Politikern eh nur belogen.

Die Wahrheit sagt da kaum einer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
question2001 27.02.2015, 16:32
3. Raus, Rein aus dem Raus

- und dann auch noch solche Patzer. So dass den Konzernen schlappe, dreistellige Beträge obendrauf winken.
Das ist brillante Merkel-Politik. Aber mittlerweile hat man das ja schon fast vergessen. An Madame Teflon bliebt ja nichts haften. Inzwischen steht sie ja sogar für den Atomausstieg.

Dass die Griechenland-Kirse so eskaliert hatte auch damit zu tun dass sie der monatelang zuschaute und herum eierte, während es eskalierte.
Und die "Lösung" war die kleinen Griechen mit den größten Krediten der Weltgeschichte zu erschlagen (auf unsere Kosten), um die deutschen und französischen Bank-Aktionäre zu schützen.
Und jetzt wird empört gemobbt gegen Syriza die mal Klartext redet und als erste Regierung ernsthaft die Kernprobleme angehen will.
Aber zum Glück haben wir ja die Medien die für objektiven Klarblick sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ympertrymon 27.02.2015, 16:34
4. Hervorragend ...

... dem verantwortlichen Mitarbeiter fristlos kündigen und anschließend Schadenersatz geltend machen. Und sollte es Absprachen zwischen Politikern und Kraftwerksbetreibern gegeben haben, Schadenersatz bei den Politikern einfordern. Es kann ja wohl nicht sein, dass auch dafür wieder der Steuerzahler bluten muss ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 27.02.2015, 16:35
5. Reine Absicht

Hier haben wieder einaml gewissen Leute die Hand geführt, so dass man hinterher noch viel Geld vom Steuerzahler abkassieren könnte?
Was für ein Staat sind wir eigentlich, ein Staat, wo das Großkapital machen kann was es will, oder müssen sie sich auch dem Willen des Volkes unterwerfen, in dem sie Gesetze anerkennen, ohn sie hintergehen zu können?
All das kommt nur zustande, weil in vielen Bereichen die Korruption voll zum Blühen kommt, bei uns sind es die vielen Lobbyisten, den jede Regierung in die richtigen Bahnen lenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Drscgk 27.02.2015, 16:43
6. Es hat auch nicht den kleinsten Fehler

gegeben. Die Regierungsdokumente wurden mit freundlicher Unterstützung der Atomlobby ganz ganz genau und juristisch absolut wasserdicht so formuliert, dass die Atomwirtschaft dem Steuerzahler mehrere Milliarden Haftungsschadensausgleich abpressen kann, abpressen kann bis hin zu Ewigkeitskosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greyjoy 27.02.2015, 16:50
7.

"Die Anordnung hat schließlich ein anderes Referat verfasst, aus Sicht des Beamten so mangelhaft, dass absehbar gewesen sei, dass die Atomkonzerne dagegen Schadensersatzklagen einreichen würden. "

Das riecht nach einem Deal. Man sorgt dafür, dass die Energiekonzerne auch ohne AKWs, welche sowieso jahrelang von Steuergeldern subventioniert wurden, an ihr Geld kommen. Natürlich "unbeabsichtigt" schließlich könnte man ja behaupten, eine Klage sei nur Sache der Energiekonzerne.
Also wird absichtlich ein Angriffspunkt geschaffen.
Wer glaubt bitte ernsthaft, dass sich Fr. Merkel und Konsorten dafür zu schade wären?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
al3x4nd3r 27.02.2015, 16:53
8.

Das ist ja wohl kein Fehler, sondern muss ja von jemandem bewusst so entschieden worden sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermannheester 27.02.2015, 16:57
9. Merkels Meinungspirrhoutten beim Atomausstieg

Sie werden den Energieriesen nachträglich ungeheure Summen an (vertanen) Steuergeldern einbringen. Die Konsequenz ihrer Handlungen wird nur noch von der Logik des erst Ausstiegs vom Ausstieg und dann doch Ausstieg unterboten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5