Forum: Politik
Interview mit Grünen-Chefin Baerbock: "Die EU muss in der Lage sein, Weltpolitik zu m
FILIP SINGER/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Geht der Höhenflug der Grünen bei der Europawahl weiter? Parteichefin Annalena Baerbock will mehr Geld für die EU, hält das Links-Rechts-Schema für überholt - und erklärt, wie sie im Osten Deutschlands punkten will.

Seite 1 von 6
lugj 08.11.2018, 14:49
1.

"Vor 100 Jahren wurde das Frauenwahlrecht eingeführt, aber im Bundestag ist nur jede dritte Abgeordnete weiblich. So wenig wie vor 20 Jahren. Bei der Union und FDP nur jede fünfte. Daher halte ich auch die Quote für zentral."
An und für sich eine vernünftige Frau, aber dann kommt sie wieder mit ihrer autoritären, nicht liberalen Frauenquote ums Eck. Steht die Quote dann über dem Wahlwunsch des Souveräns?
33% Frauenanteil ist doch verdammt gut. Man muss das Ganze ja im Verhältnis zu den Frauen, die überhaupt zur Wahl stehen betrachten. Gibt es irgendwo eine Übersicht wieviele Frauen und Männer zur Wahl standen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayberger 08.11.2018, 14:49
2. Weltpolitik heißt auch Machtdemonstration,

kann die EU niemals bringen, es fehlen die Rohstoffressourcen für eine Unabhängigkeit, die zentralgelenkte Streitmacht mit weltumfassenden strategischen Waffen, Stützpunkten, Bombern, Flugzeugträgern, U-Booten usw. und mit einem Oberbefehlshaber, der sie auf Knopfderuck losschicken kann und eine starke Atombewaffnung - dazu fehlen Raumgröße und Raumtiefe ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardeenetwork 08.11.2018, 14:56
3. Sympatisch

Klug, Jung und voller Tatendrang. Also genau das Gegenteil von Frau Merkel. Grün ist die Zukunft und derselben Meinung ist schon jeder fünfte Deutsche. Es gibt nach AfD, Trump, Erdogan, Orban und Konsorten endlich einen leuchtenden Silberstreifen am Horizont.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
majakovskij 08.11.2018, 14:58
4. Was bitte…

… ist an den Grünen liberal? Sie sind eine konservative, autoritäre Partei, ideal kompatibel mit der CDU/CSU. Daher ist es auch für deren Wähler leicht zu wechseln, es ist praktisch kein echter Wechsel, hauptsächlich der Anstrich ist ein anderer (man fühlt sich als „Rebell“ – was geradezu grotesk ist). Die Grünen sind eine hörige, antirationale Herde, zutiefst in der Antiaufklärung verankert (Glauben statt Diskurs), staatstreu, konformistisch, zweifelsfrei Mainstream, schlicht konservativ (die in allen Gesellschaften die Mehrheit der Menschen stellen). Es verwundert daher auch nicht, dass die FDP (nicht klassisch liberal, aber die liberalste Partei gegenwärtig, AfD ist noch unklar einzuordnen) sich mit den Grünen nur schwer anfreunden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bstendig 08.11.2018, 15:03
5. Hätten wir vor über 40 Jahren

Zitat von ayberger
kann die EU niemals bringen, es fehlen die Rohstoffressourcen für eine Unabhängigkeit, die zentralgelenkte Streitmacht mit weltumfassenden strategischen Waffen, Stützpunkten, Bombern, Flugzeugträgern, U-Booten usw. und mit einem Oberbefehlshaber, der sie auf Knopfderuck losschicken kann und eine starke Atombewaffnung - dazu fehlen Raumgröße und Raumtiefe ...
nach der ersten Ölkrise begonnen, uns wirklich unabhängig von fossilen Brennstoffen zu machen -
und hätten wir begonnen, Technologien zu entwickeln, die ohne (oder weitgehend ohne) seltene Erden auskommen-
und hätten wir etwas dafür getan, dass Dinge wie Facebook, Google, Wahtsapp etc. hier in Europa entwickelt worden wären -

und hätten wir eine gemeinsame europäische Verteidigungspolitik, inklusive Entwicklung von High-Tech Waffen (auch atomar) -
tja- dann wären wir unabhängig und könnten eine Rolle in der Weltpolitik spielen.
Wir haben uns aber eher um die Krümmung von Bananen und den Durchmesser von Äpfeln gekümmert. Jetzt haben wir den Salat, und der kommt im Winter nicht mal aus der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santoku03 08.11.2018, 15:06
6.

Die Behauptung, das Rechts-Links-Schema sei überholt, ist selbst nichts anderes als ein Mittel in der Rechts-Links-Auseinandersetzung und wird von Rechts Oben ins Feld geführt, solange ich denken kann. Mindestens seit den 1960er Jahren, sicher schon früher. U. a. der Spiegel selbst hat die These bereits 1965 entlarvt. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46272767.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfk15021958 08.11.2018, 15:08
7. Hallo, was kostet die Welt?

Mehr Geld kann der EU-Moloch immer gebrauchen, im Zweifelsfalle geht's an die Großgrundbesitzer bzw. die Asylanten-Verweigerer. Mag mir nicht vorstellen, wenn die Grünen für "militärische Aktionen gefordert würden", die Zeiten eines J.Fischer sind vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santoku03 08.11.2018, 15:09
8.

"Parlamente spiegeln unsere Gesellschaft. Und wir erleben derzeit ja vielerorts, dass selbstverständlich geglaubte Frauenrechte plötzlich wieder in Frage gestellt werden. Vor 100 Jahren wurde das Frauenwahlrecht eingeführt, aber im Bundestag ist nur jede dritte Abgeordnete weiblich."

Gibt es tatsächlich ein "selbstverständlich geglaubtes" Recht darauf, im Parlament zu sitzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoda56 08.11.2018, 15:18
9. Ich würde wahrscheinlich einem gewaltigen Brechreiz erliegen,...

Zitat von majakovskij
Es verwundert daher auch nicht, dass die FDP (nicht klassisch liberal, aber die liberalste Partei gegenwärtig, AfD ist noch unklar einzuordnen) sich mit den Grünen nur schwer anfreunden kann.
...wenn sich die beiden populistischen Hetzparteien FDP und AfD (bezeichnend, dass Sie beide quasi in einem Atemzug nennen) mit mir und meinen politischen Ansichten "anfreunden" würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6