Forum: Politik
Irak: Extremisten greifen Regierungsviertel in Bagdad an
DPA

Die irakische Hauptstadt wird von einer Serie von Explosionen erschüttert. Extremisten attackieren das Regierungsviertel - unter anderem ist das Justizministerium Ziel der Anschläge. Mindestens neun Menschen wurden getötet. Die Kämpfe mit der Armee dauern an.

Seite 1 von 2
ewspapst 14.03.2013, 13:09
1.

Zitat von sysop
Die irakische Hauptstadt wird von einer Serie von Explosionen erschüttert. Extremisten attackieren das Regierungsviertel - unter anderem ist das Justizministerium Ziel der Anschläge. Mindestens neun Menschen wurden getötet. Die Kämpfe mit der Armee dauern an.
Der Irakkrieg der Herren Bush hat sich doch gelohnt, wenn man der Presse und manchen Politikern gläuben schenkt.
Es ist doch dort so friedlich geworden, so ein friedliches Leben hat es doch für die Bevölkerung unter Saddam nicht gegeben.
Wie sagte doch die Dame Albright: es hat sich gelohnt.
Wenn Sie diesen Worten Glauben schenken, kann man Sie nur bedauern, denn tägliche Bombenanschläge freuen die Waffenindustrie, aber nicht die Bevölkerung und die muss nun die Folgen des völkerrechtswidrigen Krieges ausbaden, mit ihrem Blut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dublin Lad 14.03.2013, 13:53
2.

Zitat von sysop
Die irakische Hauptstadt wird von einer Serie von Explosionen erschüttert. Extremisten attackieren das Regierungsviertel - unter anderem ist das Justizministerium Ziel der Anschläge. Mindestens neun Menschen wurden getötet. Die Kämpfe mit der Armee dauern an.
Demnächst wird es diese Meldungen dann auch aus Syrien geben, wenn die USA in Zusammenarbeit mit den Machthabern in Saudi Arabien und Katar die Macht übernommen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stopfiatmoney 14.03.2013, 14:16
3.

Zitat von Dublin Lad
Demnächst wird es diese Meldungen dann auch aus Syrien geben, wenn die USA in Zusammenarbeit mit den Machthabern in Saudi Arabien und Katar die Macht übernommen haben.
Und der EU.
Ihre und meine Steuergelder fließen komplett rechts- und völkerrechtswidrig in die Destabilisierung fremder Länder.
Mit prognostizierbarem Ausgang für die dortige Bevölkerung.

Mir ist weder klar, warum. Noch, warum die Europäer und Amerikaner dieses Handeln ihrer politischen Klasse zulassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonym187 14.03.2013, 14:20
4. das größte Problem in Irak bleibt

die mangelnde Sicherheit! Usa und Europa solte mehr in das Militär der irakischen Armee investieren und die Polizei hochrüsten !! Die Sicherheit muss lückenlos gewährleistet werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein anderer 14.03.2013, 14:34
5. ...

Zitat von anonym187
das größte Problem in Irak bleibt die mangelnde Sicherheit! Usa und Europa solte mehr in das Militär der irakischen Armee investieren und die Polizei hochrüsten !! Die Sicherheit muss lückenlos gewährleistet werden!
Ich bin mir nicht sicher ob sich die USA mit einer schiitischen Regierung im Irak zufrieden geben. Die Schiiten haben ihre Chance pro-amerikanisch zu sein nicht wahrgenommen. Gut möglich, dass die USA aus geostrategischen Erwägungen längst wieder mit den Sunniten paktieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gr89 14.03.2013, 15:24
6.

Zitat von Dublin Lad
Demnächst wird es diese Meldungen dann auch aus Syrien geben, wenn die USA in Zusammenarbeit mit den Machthabern in Saudi Arabien und Katar die Macht übernommen haben.
Ach die Saudis entsorgen doch gerade ihr Prekariat in den Jihad, und wer überlebt wird in das nächste Land geschickt (Afghanistan- evergreen, Irak- klassiker, Pakistan - auch nett, Libanon-some things never change, Iran- auf der Speisekarte, Israel und Europa - nein dahin würden die lieben Terrorscheichs die Jihadies ja nie senden). Ansonsten falls da noch Aufstandspotential über ist...Panzer made in Germany ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gr89 14.03.2013, 15:36
7.

Zitat von ein anderer
Ich bin mir nicht sicher ob sich die USA mit einer schiitischen Regierung im Irak zufrieden geben. Die Schiiten haben ihre Chance pro-amerikanisch zu sein nicht wahrgenommen. Gut möglich, dass die USA aus geostrategischen Erwägungen längst wieder mit den Sunniten paktieren.
Wird wohl so sein, zumindest hätte dann der ganze Zirkus den der Westen dann einen Sinn. Da werden sich dann die Hinterbliebenen in den USA und Natostaaten aber freuen wenn ihre Anghörigen für nichts und wieder nichts gestorben sind und nach einer kurzen Zwischenphase wieder eine sunnitische Diktatur im Irak herrscht. Hätte man auch billiger haben können, vor allem da diesmal die sunnitische Al-Qaida an allen Fronten siegreich (Afghanistan, Irak, Syrien) mitkämpft. Nur was will man diesem Haufen eigentlich später anbieten damit sie ihren heiligen Krieg nur im Orient austragen? Regierungsämter? Geld? Macht? Und werden die sich alle so billig kaufen lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sysiphus-neu 14.03.2013, 16:24
8. re gr89

Zitat von gr89
Da werden sich dann die Hinterbliebenen in den USA und Natostaaten aber freuen wenn ihre Anghörigen für nichts und wieder nichts gestorben sind und ...l die sunnitische Al-Qaida an allen Fronten siegreich (Afghanistan, Irak, Syrien) mitkämpft. Nur was will man diesem Haufen eigentlich später anbieten damit sie ihren heiligen Krieg nur im Orient austragen? Regierungsämter? Geld? Macht? Und werden die sich alle so billig kaufen lassen?
Die amerikanischen und britischen Invasionssoldaten sind ohnehin für nichts gestorben. Aber sie haben es sich immerhin so ausgesucht, schließlich kämpften sie in Freiwilligenarmeen. Noch sinnloser war der Tod der hunderttausenden Iraker seit 2003 - die wurden nämlich nicht gefragt ob sie dabei sein wollen, wenn ihr Land von den Verbrechern Bush, Rumsfeld, Cheney, Blair und Konsorten überfallen und zerstört wird.

Al Kaida wird gar nichts vom Westen angeboten. Deren Fußvolk wird gerade in Syrien verheizt, wo die syrische Armee zwangsweise die schmutzige Entsorgungsarbeit für den Westen übernimmt.
Der Rest kann nach Gebrauch in die Tonne. Dann labeln Politik und Medien des Westens die ehemaligen "Freiheitskämpfer" und "Aktivisten" ruck zuck wieder zu Terroristen um und dann Halali. Per Drohnenkrieger und Todesschwadronen werden die dann überall auf der Welt dermaßen gejagt, dass sie sich zurück nach Aleppo wünschen.
Die Herren Kopfabschneider und ihre Mentoren vom Golf begreifen es einfach nicht. Sie sind nur so lange Verbündete des Westens, wie sie nützlich sind. Danach werden sie wie verschlissenes Werkzeug weggeworfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grünbeck,harald 14.03.2013, 16:59
9. Preis der sogenannten Freiheit

Vor dem Krieg lebten die Menschen in Irak friedlicher. Jetzt haben sie die Freiheit der USA und auch anderer Mächte und leben unter Terror. Wie frei ist eigentlichdas Land, wenn die Regierung u8nd ausländische Vertreter in einer befatigten militärichen Zone lebt und das Volk auf der Straße oder in Trümmern, die selbe Entwicklung zeigt sich in Syrien ab aber auch in Afganistan

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2