Forum: Politik
Iran, Libanon, Ägypten: Schwere Krawalle erschüttern muslimische Länder
REUTERS

Der Protest gegen den Anti-Islam-Film aus den USA wird immer heftiger. Nach den Freitagsgebeten sind in der muslimischen Welt Zehntausende Menschen auf die Straße gegangen. Tumulte werden aus Ägypten, dem Jemen und Indonesien gemeldet, im Libanon gab es einen Toten.

Seite 1 von 3
graphicdog 14.09.2012, 16:07
1. Bitte um Erklärung

"Zehntausende Demonstranten"
Könnte mir ein Moslem bitte folgendes erklären:

Die Darstellung des Propheten in Bild oder Film ist, nach dem Koran, nicht erlaubt.
Da alle Darstellungen in Print (Karrikaturen) und Film (Van Gogh und der jetzige Müll), sofort als unislamisch und beleidigend identifiziert wurden, müsste es für die Moslems, die Zugang dazu hatten, doch automatisch verboten sein, sich das überhaupt anzusehen.

Wenn ich aber weiß, das der Koran mir das Betrachten dieser Zeichnungen, oder Videos, verbietet, wie kann ich mich dann beleidigt fühlen?
Ich hätte mir das doch weder anschauen müssen, noch dürfen.
Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wkoker 14.09.2012, 16:07
2. Warum?

Die geistlichen Führer in den islamistischen Staaten sollten ihre Gläubigen beruhigen - und nicht aufwiegeln.
Wenn Gläubige zum Mob werden,dann sollte Mohammed die Verantwortlichen bestrafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasistdiezukunft 14.09.2012, 16:11
3. Entlarvend

Zitat von
Nach den Freitagsgebeten sind in der muslimischen Welt Zehntausende Menschen auf die Straße gegangen. Tumulte werden aus....
Die islamischen Vorbeter wissen wohl nichts zu predigen, was die Lage entspannen, beruhigen und befrieden könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michibln 14.09.2012, 16:12
4. Die sollen sich mal wieder beruhigen

Mich nervt diese ewige Beschwichtigungshaltung der westlichen Regierungen langsam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
town621903 14.09.2012, 16:27
5. Wie im Mittelalter in Europa

Auch wenn diese Aussage politisch nicht korrekt ist: Die meisten Muslime weltweit leben ihren Glauben wie die Christen vor 1000 Jahren. Als Monopol das Glauben und dem daraus abgeleiteten Recht, andere zu töten. Wenn man sich die Geschichte Europa ansieht, werden die Probleme mit dem Islam noch sehr lange dauern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richsorge 14.09.2012, 16:37
6. Vernetzung

Wird die us-amerikanische Regierung nun Einfluß nehmen und Facebook in den entsprechenden Ländern abschalten lassen - rein so zur Vorbeugung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
commandopimperle 14.09.2012, 16:38
7. Das wahre Gesicht

Ich schaue gerade auf NTV, wie ein sudanesischer Bürger auf dem Hoheitszeichen der DEU Botschaft herumtrampelt. Wohlan, ich merke nur an, dass sich Herr Wulff, der Unkorrumpierbare sich nicht nur des Beifalls der ewig Israel nagelnden Fraktion der dümmelnden, meist Lehramt ausübenden Fraktion der linken Neoliberalen (der Weltfrieden usw.) sicher wusste, indem er konstatierte "der Islam gehört zu Deutschland". Nein, Herr Wulff, da irrten Sie, wie auch bei diversen Abrechnungen. Mitnichten gehört der Islam zu Deutschland. Er darf sich mit Recht des Schutzes des Grundgesetzes versichern, d.h. die freie Religionsausübung wird zu Recht bewahrt. Nur - und da bin ich sicher, das Judentum gehört weit mehr und zwar integral

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Apologet 14.09.2012, 16:39
8. Bitte beruhigen

Bitte bitte liebe Moslems beruhigt Euch wieder!

Ich gebe ja zu, dass meine Meinung über den Islam nur reine Islamophobie und vollkommen ungerechtfertigt sind.

Nur bitte, beruhigt Euch wieder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simple.mind 14.09.2012, 16:45
9. ...

Merkwürdig,
mir ist nicht bekannt, dass etwa nach der Premiere des Monty-Python-Films "Das Leben des Brian" Christen der europäischen Länder auf den Straßen gewütet oder englische Botschaften in Brand gesteckt hätten. Gleiches gilt für die deutschen Botschaften nach der Verulkung des Papstes in der Zeitschrift Titanic.

Es fehlt offenbar einigen auf dieser Welt an innerer Ruhe und Toleranz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3