Forum: Politik
Islamdebatte: Unsere unaufgeklärten Muslime
Getty Images/ iStockphoto

Der Islam hatte keine Aufklärung, deshalb kennt er weder Nächstenliebe noch Demokratie. Was bei diesem Kurzschlussargument gerne vergessen wird: Die Aufklärung brachte uns auch Rassenlehre und Holocaust.

Seite 1 von 15
rat_i 02.05.2018, 18:46
1. Ich lese ja gern Spiegel...

... aber so langsam hab ich die Artikel satt, die reale Probleme des Islam ignorieren und stattdessen nach dem Motto "aber wir hatten die Nazis" funktionieren.

Beitrag melden
amon.tuul 02.05.2018, 18:46
2. Laizismus

ich mag die gelebte kulturelle Folklore Version des Christentums in West und Osteuropa.

Aber lehne Machtansprüche der Kirche völlig ab. Da Pfaffen neuerdings überall in der Politik ihre pseudowissenschaftlichen Nase reinstecken bestehe ich auf einer Renaissance der Abschaffung der Frömmlerei.
Lieber mit Aufklärung scheitern als mit Kirche im Aberglauben ersticken.

Beitrag melden
syracusa 02.05.2018, 18:46
3. islamische Aufklärung

Die islamische Welt hatte im 11. Jahrhundert durchaus ihre eigene Art der Aufklärung, die auch sehr stark auf den Westen ausstrahlte und dort maßgeblich mit zur Entwicklung der Gotik und der Renaissance beigetragen hat. Im Rahmen dieser liberalen, "aufgeklärten" Epoche des Islam sind islamische Zweige wie das Alevitentum entstanden, die es bis heute in Sachen Kompatibilität zu den Werten der westlichen Aufklärung locker mit jeder christlichen Kirche aufnehmen können. Die Aleviten hatten es nie nötig, sich wie die Katholiken zu verbiegen und ihrer vormaligen Feindschaft zu den Werten der Aufkläruung abschwören zu müssen.

Beitrag melden
Bondurant 02.05.2018, 18:51
4. Para-Logik

ist etwas, was folgerichtig aussieht, aber nicht ist:

Weil es in einem Land, in welchem Religions- und Gewissensfreiheit herrscht, nur wenige Argumente gegen eine ganze Glaubensgemeinschaft gibt,...

O nein. Gerade eine solche Gesellschaft hat den stärksten Anlass, Glaubensgemeinschaften, die ihren Glauben ernst nehmen, mit gespannter Aufmerksamkeit zu beobachten und ihnen, wo möglich, den Weg an die Schalthebel der Macht zu verlegen. Jedenfalls, wenn die Gesellschaft ihre Religions- und Gewissensfreiheit behalten will. Die Autorin sagt ja selbst, diese Freiheiten seien gegen die Religion durchgesetzt woden. Das war übrigens durchaus blutig. Ein Remake ist nicht nötig.

Beitrag melden
im_ernst_56 02.05.2018, 18:52
5. Liebe Frau Kaiser,

es ist ja alles richtig, was sie schreiben. Nur habe ich bis heute keine vernünftige Antwort auf die Frage erhalten, warum es in den muslimisch geprägten Ländern mit Demokratie, Menschenrechten, Meinungs- und Pressefreiheit, der Gleichberechtigung von Mann und Frau eher schlecht bestellt ist, so dass die Neigung, in diese Länder auszuwandern, eher gering ausgeprägt (umgekehrt schon). Ja, die poitische Entwicklung in Ungarn und Polen ist schlimm, gemessen an der Entwicklung in der Türkei und Ägypten aber fast noch harmlos. Natürlich hat der Umstand, dass es sich im christlich geprägten Europa besser lebt, nichts mit der Aufklärung zu tun. Die Frage bleibt, ob die Situation in den muslimisch geprägten Ländern nicht doch etwas mit der Religion zu tun, die keine Aufklärung zulässt.

Beitrag melden
jozu2 02.05.2018, 18:54
6. Aufklärung besser als nichts

Frau Kaiser, ja, die Aufklärung brachte uns Rassismus, weil die Aufklärung überhaupt erst einen Kontakt der Rassen ermöglichte. Die Mittelalterlichen Christen hätten doch jeden Schwarzen als "des Teufels" verbrannt. Und außerdem greift Kritik an der Aufklärung per se schon zu kurz, denn auch mit einer verbesserten Aufgeklärung, bleibt das Problem, das Menschen einem Hirngespinst "Gott" nacheilen. Alle Götter sind Gedankenkonstrukte und verhindern ein offenes, freies Denken und führen häufig zu Intoleranz, Angst vor Fremden und damit zu den üblichen Religionskonflikten, die wir seit Menschengedenken bis heute erleben.

Beitrag melden
thommy05 02.05.2018, 18:57
7. keine Ahnung

das der Scwätzer aud Bayern keine Ahnung hat, aber davon jede Menge ist ja bekannt. Aber das eine Journalistin, die anscheinend schon mehrere Berichte oder Bücher zum Thema Islam verfasst hat sich so kompletz daneben äussert tut mir schon weh. De Grossteil dessen, was bei uns durch Sozialleistungen also Rente ALG 2usw. wird in den meisten Islamischen Ländern durch Spenden, Nachbarschafts und Familienhilfe ab gedeckt. Zu behaupten, der Islam sei zur Nächstenliebe nicht fähig, ist entweder dumm oder GROB BÖSWILLIG!!

Beitrag melden
Markus Jüllich 02.05.2018, 18:58
8. Was zum..?

Das ist mit Sicherheit das Wildeste, was ich je gelesen habe. Dass SPON so etwas abdruckt, ist einfach nur noch wirr.

Beitrag melden
KingTut 02.05.2018, 18:58
9. Verkorkst

Schon die beiden ersten Sätze enthalten Behauptungen, die nicht haltbar sind. Nächstenliebe wurde von Jesus Christus gepredigt und gelebt (siehe Neues Testament) und ist keineswegs ein Produkt der Aufklärung. Dann zieht die Autorin, nachdem sie das Christentum mit der Aufklärung verlinkt hat, den Bogen zu Rassenlehre und Holocaust.
Das ist haarsträubend, denn hier wird der plumpe Versuch unternommen, Rassenlehre und Holocaust dem Christentum anzulasten, ohne dass es dafür auch nur den geringsten Beleg im NT gibt. Das ist schäbig, sehr geehrte Frau Autorin.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!