Forum: Politik
Italien versus Frankreich: Europas Streithähne
DPA

Der Streit zwischen Frankreich und Italien eskaliert. Den Schaden haben beide Länder - und die EU. Nur den Dauerwahlkämpfern der Fünf-Sterne-Bewegung kommt er gelegen.

Seite 1 von 5
mens 12.02.2019, 11:13
1. Trotzig in den Abgrund

Dass Faschisten und ihnen Nahestehende (Di Maio kennt diese Heilslehre ja schon von seinem Vater) den Franzosen Kolonialismus vorwerfen ist schon eine dolle Nummer. Dass sich die Italiener Di Maio, einen Studienabbrecher ohne abgeschlossene Ausbildung, an die Regierung gewählt haben ist aber der eigentliche Tiefpunkt und eine Schande für dieses Land. Die wirtschaftlich-soziale Lage in Italien ist so schon extrem verfahren. Mit dieser angeblichen Saubermann-Führung, die aber leider nichts anderes kann, als gegen Nachbarn zu hetzen und rassistisch zu beleidigen, wird es noch schneller abwärts gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
order66 12.02.2019, 11:13
2.

Selbst ernannte Volkstribune hatte Rom genug, auch solche die aus der Geschichte des Römischen Reiches nichts gelernt haben.
Scheint aber immer noch zu funktionieren....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppfett 12.02.2019, 11:15
3. Bin ich froh

Bin ich froh, dass es die engen Verbindungen durch die EU gibt. Vor 100 Jahren hätte das Militär beider Länder aufmarschieren müssen. Hier ist eine gefährliche Situation entstanden, denn man darf nicht vergessen, dass die Italiener einer Gelbweste eine Audienz gewährt haben, die offen das französische Militär zum Putsch aufgerufen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
htpsit 12.02.2019, 11:16
4. Zu viele Ungenauigkeiten im Artikel

Es ist kein Krieg, es ist nur eine politische Konfrontation zwischen zwei diametral entgegengesetzten Positionen.
In Italien will die Regierung eine umfassende Reform der Befugnisse von Brüssel und der EZB, und daher als "populistisch" bezeichnet, in dem Sinne, dass sie zu einer Umverteilung des Wohlfahrtsstaates und des allgemeinen Wohlstands kommen will, der den Bedürfnissen der einfachen Bevölkerung entspricht.
Es ist also normal, dass er mit der völlig entgegengesetzten Position von Emmanuel Macron und seiner Bewegung "En Marche" kollidiert, die genau entgegengesetzte Ziele hat und offen "elitär" ist, nachdem sie in etwas mehr als einem Jahr Macht ausgeübt hat, das Rentensystem fast aufgehoben hat und französische Gesundheitsfürsorge und zwang die Gewerkschaften zum Schließen und reduzierte die Löhne.
Ich sage das nicht, sagt eine liebe französische Freundin von mir, die jahrelang in Italien gelebt hat, nachdem sie von den Weihnachtsferien in ihrem Land zurückgekehrt war, wie sie es immer getan hat.
Und er flucht an dem Tag, als er Emmanuel Macron vertraute.
In der Tat sind die Ergebnisse allen klar: In Paris finden fast täglich Ereignisse gegen die Regierung Macron statt, und die "gelben Jacken" sind eine offensichtliche Folge, zusätzlich zu den Daten über den Volkskonsens der beiden Regierungen: Konsens des italienischen Volkes unsere Regierung: von 65% der Bevölkerung genehmigt.
Konsens der französischen Bevölkerung über die Macron-Regierung: In etwas mehr als einem Jahr brach sie von 70% auf 25% ein.
Den Sieger eines Kampfes voraussichtlich in den kommenden Tagen zu sehen, wird der Sieger des Krieges im Mai nach den Europawahlen erfahren.
Der gegenwärtige Trend lässt jedoch einen fast sicheren Sieg der "Populisten" voraussehen, angesichts der verschiedenen Bewegungen, die eine radikale Änderung der Gemeinschaftspolitik erfordern, die in fast ganz Europa, einschließlich Deutschland, durchgesetzt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denny101 12.02.2019, 11:18
5.

Tja, so geht stumpfer Nationalismus. Wären wir vor 100 Jahren hätten wir bald wieder Krieg. Und meine Nachbarn hier (in IT) wollen bei den Europawahlen Lega wählen, weil die ein "demokratischeres Europa" verspricht. Es ist zum Heulen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpeterweise 12.02.2019, 11:22
6. Staaten haben keine Freunde, sondern Interessen

Natürlich wäre es schön, wenn Staaten miteinander befreundet wären. Aber es widerspricht der Realität. Erstrebenswert ist, wenn verschiedene Staaten ihre Interessen so miteinander aushandeln, dass insgesamt die gemeinsamen Vorteile für alle überwiegen. Als in Aachen die deutsch französische Freundschaft gefeiert wurde, und davon gesprochen wurde, dass in Zukunft Deutschland und Frankreich alles gemeinsam abstimmen wollen, da waren dies wohlklingende Worte, aber nicht mehr. Oder wird Deutschland jetzt wieder Kernkraftwerke bauen, weil Frankreich auf Kernkraft setzt? Oder verschrottet Frankreich seine Atomraketen weil Deutschland auch keine hat? Nur wenn Unterschiede klar benannt werden, dann kann auch ehrlich verhandelt werden. Italien und Frankreich sprechen jetzt offiziell aus, was viele Italiener und Franzosen auch vorher schon gedacht haben. Nach dieser Ehrlichkeit, kann man jetzt zu praktischen Lösungen kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lord-crumb 12.02.2019, 11:28
7. Populisten halt

keine Ahnung wie man ein Land regiert aber immer auf die anderen draufhauen. Einfache Sprüche helfen bei komplexen Sachverhalten halt nicht immer. Aber es wird immer genügend Menschen geben, die an einfache Antworten glauben wollen. Leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 12.02.2019, 11:34
8. Brexit + Italexit?

Das würde -nach einigenTurbulenzen- die restliche EU befreien, zumal vom Finanzrisiko durch die drohende Staatspleite Italiens.
Und dann noch eine weitere "Exit-Bereinigung" der ewigen Stänkerer und Kritikaster (wie PL + H + RO + ...) und die neue EU könnte endlich dem Weg einer engeren Zusammenarbeit auf allen Gebieten entgegen sehen.
Ach, ist träumen schön!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ralf84 12.02.2019, 11:36
9. Integrität

Interessant ist, dass der Spiegel so viel über Italien berichtet. Natürlich immer in der gewohnten Schräglage, versteht sich.
Ganz nebenbei: Den Streit sucht offensichtlich Macron, der hart über Italien urteilt (siehe Flüchtlingsthematik), selbst aber die Grenzen in Ventimiglia etc komplett dicht macht.
Will er Italien zu einem großen Auffanglager machen? Viele in Italien haben diese Vermutung und Angst und handeln entsprechend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5