Forum: Politik
Italienischer Senator Iwobi: Der schwarze Rechtspopulist
imago

Mit Tony Iwobi wird künftig ein gebürtiger Nigerianer als Senator in Italiens Parlament sitzen - ausgerechnet für die gegen Migranten hetzende Partei Lega. Wie passt das zusammen?

Seite 2 von 3
walter_de_chepe 19.03.2018, 17:11
10. Nicht ungewöhnlich

Nach meiner Beobachtung sind hier gut integrierte Ausländer und mit Deutschen verheiratete Ausländer (mit und ohne deutschen Pass) gegen eine zustarke und unkontrollierte Einwanderung und waren wie niemand sonst von dem Chaos des Jahres 2015 schockiert. Man kann sich auch leicht denken, warum! Dagegen ist das zwanghafte Reklamieren von Ausländern, allein wegen ihrer Hautfarbe, für die eigene, links-grüne Politik selbst rassistisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldsack 19.03.2018, 17:13
11. Das ist doch das selbe

wie mit Frau Weidel.Sie sitzt in der Führungsspitze der AFD.Diese Partei ist gegen alles was Frau Weidel ist.Sie ist selber Ausländerin in der Schweiz ,Sie ist Homosexuel und Sie ist mit einer Asiatin in einer Lebenspartnerschaft!.Und trotzdem Führt Sie diese Partei zum Teil an.Sowas verstehe ich nicht!...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 19.03.2018, 17:18
12. Ja gant toll,

da spricht ein gebürtiger Nigerianer, der den Aufstieg in Italien "geschafft" hat:" Mir tränen die Augen, wenn ich alle meine "Landsleute" sehe, völlig alleingelassen, ohne Arbeit, ohne Perspektive" Mit kommen auch die Tränen bei dieser Heuchelei, ein Schaf im Wolfspelz hat gesprochen. Ja genau in der Reihenfolge. Früher hieß es in Gewerkschaftskreisen bei Betriebsräten, Wer sich zu lang in den Wolfskreisen aufhält (in den Chefetagen!!), der heult auch später mit ihnen. Genau so verhält sich ein angeblicher Gutmensch der Lega Nord, der auch nur solang die Karriereleiter emporklimpt, solang er von Nutzen für gewisse Politiker ist. Wenn dieser hoch dekorierte Diplommensch wirklich etwas an seinen afrikanischen Landsleuten liegt, dann wäre es doch das Beste, wenn er vor Ort die Bedingungen verbessert, anstatt hier in Europa als Mister Wichtig aufzutreten und diese armen Seelen aus dem Land werfen will. Diese Menschen suchen auch nur etwas Teilhabe. Auch darunter sind mit Sicherheit hochintelligente Menschen, die jedoch, so wie Mister Iwobi nicht die Möglichkeit haben zu studieren. Den Hinweis auf sein Studiumaufenthalt kann er sich dazu sparen, denn dann kommt der Mann aus einem vermutlich wohlhabenden Elterhaus oder? Wer darüberhinaus nach einem Studium als Straßenfeger arbeitet und nicht mit Diplom in seine Heimat zurückkehrt, dem dürfte man dazu auch ein paar Fragen stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skylarkin 19.03.2018, 17:24
13.

Das Migranten kritisch auf die Einwanderungspolitik und ihre möglichen Folgen sehen ist weiter verbreitet als viele meinen. Vielleicht sehen sie auch eher den Inhalt als die Verpackung soll heißen die realistischen Folgen und plausiblen Probleme als die beschönigenden Worte und Versprechunge von denen viele schon nicht mehr zu halten sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lothar Matthäus 19.03.2018, 17:34
14. ausgerechnet, das Lieblingswort der Sportreporter

in ungezählten Artikeln schreibt Ihr, dass die Zeit der weißen Männer vorbei ist, jetzt hat dies sogar eine rechtspopulistische Partei realisiert (wäre gut, wenn sie noch mehr realisiert hören).

Claudia Roth findet es sicher "voll gemein" und es macht die sooo traurig, dass man die Hautfarbe in der heutigen Zeit in einem Artikel in der Überschrift erwähnt.

Ich gebe aber zu, dass es sonderbar ist. ich kenne aber auch einen Grünen, der bei EnBW arbeitet und einen Schwulen, der CDU wählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 19.03.2018, 17:35
15. Wie passt das zusammen?

Der kennt halt seine Papenheimer. Das wird wohl die Erklärung sein, warum ein gebürtiger Nigerianer sich eher gegen Migration einsetzt.
Keiner zahlt gerne Steuern und Unterstützungsleistungen, um dann auch noch groben Undank zu ernten, auch kein gebürtiger Nigerianer, der in Europa arbeitet und seine Steuern bezahlt. In diesem Punkt hat er offensichtlich schon mehr gelernt als einige West- und Osteuropäer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rational_bleiben 19.03.2018, 18:10
16.

Muss ich als Angehöriger einer Minderheit automatisch linksideologischen Denkvorgaben folgen? Ich war gegen den EU-Beitritt meines Heimatlandes, weil ich glaube, dass das Wunschmitglied in der Bringschuld ist und Reformstau und Korruption angegangen werden müssen, bevor man der EU beitreten kann. "Wie passt das zusammen"!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 19.03.2018, 18:15
17. Da wächst zusammen was eigentlich nicht zusammengehören will

Zitat von ky3
Sie fragen "Wie passt das zusammen?" Sind denn Menschen mit einer anderen Hautpigmentierung für sie anders als andere? Dunkelhäutige sind genauso lieb, klug, asozial, rassistisch, egoistisch, bescheiden, machtgeil, .... wie alle anderen Menschen auch. Was gibt es da zu fragen oder zu wundern? Rothaarige, grünäugige und stark pigmenierte Menschen sind derselbe Quark.
Nun ja, ein bisschen verblüffend, weil im Grunde widersinnig, ist es schon. Aber andererseits auch nicht so selten. Denken wir an Xavier Naidoo, der südafrikanisch-indisch-deutscher Abstammung ist und Reichsbürger-Thesen vertritt. Oder denken wir an Alice Weidel, die an der Spitze der homophoben und fremdenfeindlichen AfD sitzt und mit einer Lebensgefährtin zusammenlebt, die aus Sri Lanka stammt. Wenn ich mich recht erinnere ist der Ex-Landesvorsitzende der NPD Thüringen und namhafte Thüringer Heimatschützer Tino Brandt seinerzeit auch publikumswirksam auf Demos gegen Kinderschänder mit marschiert. Mittlerweile sitzt er eine Haftstrafe wegen Kindesmissbrauch und der Prostitution von Kindern in mehr als 60 Fällen ab. Man könnte hier noch etliche andere Beispiele nennen, die dem extrem rechten Spektrum angehören und so gar nicht zu dem passen, was sie da in die Welt krakelen. Aber andererseits: Wer würde Rechtsextremen auch ernsthaft sowas wie Glaubwürdigkeit oder Prinzipientreue unterstellen wollen?.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinfickgeber 19.03.2018, 18:18
18. Auch nur Menschen

die hier lebenden ausländischen Mitbürger haben tatsächlich auch Ängste und Sorgen sich um das gesellschaftliche miteinander. Das man die Situation nicht ausnahmslos gutheißen muss liegt auf der Hand. Und wenn ein Großteil der Bevölkerung, nicht nur die Wähler der AFD, die Flüchtlingssituation kritisch sieht, muss man auch kritische Stimmen zulassen. Ich selbst stamme aus einer Einwandererfamilie und poche auf Rechtsstaatlichkeit im allgemeinen und Eigenverantwortung im persönlichen Sinne zum Wohle des Staates und der hier lebenden Bevölkerung. Wenn ich sehe was in deutschen Behörden täglich passiert, ich weiß wovon ich Rede denn ich arbeite selbst in einem Jobcenter, dann muss ich dem Herrn aus Italien recht geben. Ungeordnete Zuwanderung führt zu Chaos und zu falschen Erwartungen der Zugewanderten. Das sich zudem die Situation für hier lebenden Migranten seit der Flüchtlingskrise erheblich verschlechtert hat kann ich auch nur bestätigen. Aber es besteht ja weiterhin die Hoffnung, dass mit den Flüchtlingen endlich die dankbaren Ausländer kommen und nicht die abgehängten Migrantenkinder der zweiten und dritten Generation die sich nicht dem ihnen vorbestimmten Schicksal ergeben und die meist prekären Jobs der Elterngeneration ausüben. Endlich mal angekommen, werden sie nun wieder zurückgesetzt auf null und sollten sich mal ein Beispiel an den dankbaren Flüchtlingen nehmen. Na das wird noch lustig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sparrenburger 19.03.2018, 19:05
19. Tanz mit dem Teufel

Da herscht der Trugschluss, dass wenn man sich dieser neu (wieder) aufkeimenden Macht andient, anders behandelt wird wie der Rest des Feindbildes. Seien es Migranten oder Homosexuelle - sie werden als Feigenblatt benutzt bis man sie nicht mehr braucht, dann entledigt man sich ihrer.
Die Meinung an der Basis können sich diese Leute doch bei jeder Demo anhören. Da wird nicht unterschieden ob integriert bzw. in monogamer Struktur lebend oder nicht, Tenor ist 'Fremd muss weg'. Und genau das wird passieren wenn diese Opportunisten ihre Aufgabe erfüllt haben. Hoffentlich gibt es dann noch, für sie ein zurück in, ein nornales Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3