Forum: Politik
"Ja zu Bayern!": CSU verspricht in Wahlprogramm "Sicherheit und Orientierung"
DPA

Verunsicherung und Verlustängsten kraftvolle Leitlinien entgegensetzen: Vier Wochen vor der Bayern-Wahl stellt die CSU ihr Programm vor - und will so den sinkenden Umfragewerten trotzen.

seit1958 15.09.2018, 00:07
1. Ein Wahlprogramm

genau so neu, spannend und zukunftsorientiert wie man es von einer erzkonservativen und fremdenfeindlichen Regionalpartei aus dem Land der Bajuwaren erwarten kann. Eigentlich haben die Bayern nach all dem Gewürge, Gesülze, Trachtenjodeln und Vetternwirtschaft der CSU Alleinherrschaft mal was wirklich Neues und Frisches verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susie.soho 15.09.2018, 00:13
2. Hoffentlich koalieren die Grünen nicht mit der CSU!

Im übrigen profitiere ich bereits von der Mütterrente, bin aber strikt dagegen, diese aus der gesetzlichen Rentenversicherung zu "stehlen"!

Kurz und gut: jede Stimme, die nicht für die CSU/AfD abgegeben wird, bereichert die Demokratie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bergliebe 15.09.2018, 00:40
3. Liebe CSU

erst beschneidet Ihr uns mit Eurem Polizeiaufgabengesetz in unseren Freiheiten und anschließend versucht Ihr uns mit Pflege- und Familiengeld zu kaufen.
Ich verliere langsam die Hoffnung, dass Ihr in diesem Leben noch schlauer werdet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 15.09.2018, 02:36
4.

Auch wenn die CSU keine "bunten Bündnisse" mag, dürfte die nächste Regierung doch recht farbenfroh werden. Infratest/Dimap (für den Bayer. Rundfunk) sieht derzeit bis zu sieben Parteien im neuen Landtag (35% CSU, 17% Grüne, 11% SPD, 11% FW, 11% AFD, 5% FDP, 5% Linke) und die einzige mögliche Zweierkoalition wäre die bei beiden Kandidaten nicht sehr beliebte Option Schwarz-Grün. Man darf sehr gespannt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sleipnir 15.09.2018, 04:23
5.

Zitat von seit1958
genau so neu, spannend und zukunftsorientiert wie man es von einer erzkonservativen und fremdenfeindlichen Regionalpartei aus dem Land der Bajuwaren erwarten kann. Eigentlich haben die Bayern nach all dem Gewürge, Gesülze, Trachtenjodeln und Vetternwirtschaft der CSU Alleinherrschaft mal was wirklich Neues und Frisches verdient.
Sorry, das Bundesland Bayern ist nicht das Land der Bajuwaren, so ganz am Rand. Die Hälfte des Landes wird (die Zugewanderten mal außen vor gelassen) von Schwaben und Franken geprägt. Aber Sie haben Recht, nach Vetterwirtschaft und besonders dem Trechtengejodle ist es an der Zeit, der echten Vielfalt in diesem Gebiet den nötigen Raum zu geben. Und dafür steht nicht die Oberbayern-orientierte CSU...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-41d-frm9 15.09.2018, 08:04
6. geniales Konzept

erst die ganze Republik verunsichern und dann Sicherheit versprechen. Leider bezieht sich der Begriff "Sicherheit"nicht auf die Sicherheit seine Wohnung bezahlen zu können, auf ausreichend Kitaplätze, auf eine saubere Umwelt, vor Altersarmut. Nein, man hat sich an dem afghanischen Flüchtling festgebissen, und deswegen werde ich mein Kreuz woanders machen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cougar60 15.09.2018, 09:24
7. Vielen Bayern wird es nicht an Vielfalt fehlen,

Zitat von Sleipnir
Sorry, das Bundesland Bayern ist nicht das Land der Bajuwaren, so ganz am Rand. Die Hälfte des Landes wird (die Zugewanderten mal außen vor gelassen) von Schwaben und Franken geprägt. Aber Sie haben Recht, nach Vetterwirtschaft und besonders dem Trechtengejodle ist es an der Zeit, der echten Vielfalt in diesem Gebiet den nötigen Raum zu geben. Und dafür steht nicht die Oberbayern-orientierte CSU...
eher wird es ihnen schon zu bunt. Das Problem der CSU ist nicht, das sie in Bayern zu wenig Vielfalt zulassen möchte. Das Problem der CSU ist die zunehmende Unglaubwürdigkeit ihres Führungspersonals. Was auch nicht wundert, bei einem Parteichef wie Seehofer, bei dem man nicht sicher sein kann. Dass das was er am Vortag geäußert hat, Heute noch gilt. Der Mann wechselt doch seine Meinung häufiger wie die meisten Bürger ihre Unterwäsche, je nach Situation sogar mehrmals täglich. Ich habe mir unter anderem Seehhofers Bundestagsrede zum Haushalt 2019 angesehen, und kann dazu nur sagen. Mehr scheinheiliges und verlogenes Getue ist wohl kaum mehr möglich, und dann sind diese Leute von der CSU überrascht. Dass sie immer weniger Bürger wählen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lpino 15.09.2018, 12:49
8. Unbewusstes Wahlverhalten

Ich bin selbst auf den Wahlausgang gespannt. Söder macht nicht viel falsch.

Jedoch stammt er nicht aus Altbayern und er ist auch kein Katholik. Somit steht ihm die damit zusammenhängende wirkmächtige Symbolik nicht offen.

Ferner kennt die CSU ein Problem, das Horst Seehofer genannt wird. Jahrzehntelanger Zickzack-Kurs, Zweideutigkeit und vor allem das Mittragen unpopulärer Beschlüsse aus Berlin haben jegliche Glaubwürdigkeit ausgehöhlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren