Forum: Politik
Jamaika-Sondierungen: Lindner bietet Kompromisse bei Soli und Euro-Politik an
MESSING / EPA-EFE / REX / Shutterstock

Der Euro-Rettungsschirm muss weg - so stand es im FDP-Wahlprogramm. Jetzt kassiert Parteichef Lindner im SPIEGEL die Forderung. Auch in anderen Jamaika-Streitfragen zeigt er sich kompromissbereit.

Seite 1 von 13
Kit Kerber 10.11.2017, 12:04
1.

Wenn eine 11-Prozent-Partei wie die FDP ihre Wahlversprechen nicht vertreten kann (Auslaufen des ESM), dann brauche ich eine solche Partei in Zukunft auch nicht mehr zu wählen. Alles klar, Herr Lindner!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reflexxion 10.11.2017, 12:11
2. FDP - die Umfallerpartei

Da lebt dann doch die alte Tradition wieder auf, die die FDP so entbehrlich gemacht hatte das sie 4 Jahre mal nicht im Bundestag war. Für ein Pöstchen ist schnell das Parteiprogramm Schnee von gestern und das ist am Ende einfach nur Verrat am Wähler.

Keine Angst, ich habe sie nicht gewählt - diese Sünden liegen bei mir in den 70er Jahren und da gab es mal eine rot-gelbe Regierung und zum Glück auch viel weniger andere Parteien. Spätestens mit dem Verrat der "Liberalen" an der SPD und H. Schmidt sind sie bei mir zur "persona non grata" geworden (Danke, ich kenne den lateinischen Plural davon auch).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flux71 10.11.2017, 12:14
3.

Egal, was passiert, egal, was gemeldet wird: Mal ist es die gesamtgesellschaftliche Verantwortung, die den Parteien abgesprochen wird, wenn sie sich nicht einigen. Und mal sind es die Wahlversprechen, die Kompromissen zum Opfer fallen, eben damit sie sich einigen können.

Ich kann dieses fundamentaloppositionistische Gelaber der Leute nicht mehr ertragen. Tretet in eine Partei ein und macht es besser! Geht! Die nächste Parteiniederlassung ist in eurer Stadt! Fasst euch jedenfalls mal an die eigene Nase, statt immer nur zu jammern, was "die da oben" alles kaputt, falsch oder sowieso nicht machen.

Und das Argument "Es gibt ja keine Partei, die meine Meinung vertritt!" ist überhaupt keins: Man tritt ja eben ein, um seine Meinung zu vertreten und in einer Partei widerzuspiegeln.

Also: Auf geht's! Holen wir uns unser Land von den Rechtsradikalen zurück, indem wir uns der Demokratie (!) stellen, statt sie in den Ausguss zu spülen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiefenrausch1968 10.11.2017, 12:16
4. FDP und Grün

Wenn die gegen Frau Merkel nichts nennenswertes Durchsetzen, dann gehen FDP und die Grünen den Weg der SPD ins Tal der Tränen. Aber vier Jahre kann man ja mal abkassieren und danach weitersehen. Diese Denke ist in Zeiten, in denen die AfD nicht wenigen als Option erscheint, Denkzettel zu verpassen ruinös.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 10.11.2017, 12:16
5. Lebenslüge

"Lebenslüge" ist anscheinend das neue Schlagwort der gewendeten FDP, zumindest verwendete es der Fraktionsgeschäftsführer der Liberalen es gestern auch schon in der Zeit. Dass damit nonchalant sämtliche bisherige Politik als "falsch" diskreditiert wird, scheint den Besserwissern dabei gar nicht aufzufallen. - Oder aber es ist so gewollt, was nur ein weiteres Zeugnis der Arroganz der Partei wäre.
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-11/jamaika-sondierungen-fdp-marco-buschmann

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Realist111 10.11.2017, 12:16
6. Erwarten Sie ...

Zitat von Kit Kerber
Wenn eine 11-Prozent-Partei wie die FDP ihre Wahlversprechen nicht vertreten kann (Auslaufen des ESM), dann brauche ich eine solche Partei in Zukunft auch nicht mehr zu wählen. Alles klar, Herr Lindner!
... allen Ernstes, dass Ihre 11-Prozent-Partei ihre Parteitags-Vorgaben zu 100 Prozent durchsetzen kann?
Falls ja, hätten alle anderen Parteien wohl auch dieses Recht.
Vllt. können Sie mal kurz erläutern, wie das funktionieren soll ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasbeau 10.11.2017, 12:16
7. Immer feste drauf

Zitat von Kit Kerber
Wenn eine 11-Prozent-Partei wie die FDP ihre Wahlversprechen nicht vertreten kann (Auslaufen des ESM), dann brauche ich eine solche Partei in Zukunft auch nicht mehr zu wählen. Alles klar, Herr Lindner!
Es war so vorhersehbar.
Ein Artikel über die FDP und der erste Kommentator haut gleich ohne Sinn und Verstand drauf. Hätte Herr Lindner gesagt "wir weichen von unseren Positionen keinen Millimeter ab", hätten Sie vermutlich gezetert "in welchen Sphären lebt der denn? Was glaubt er denn, als 11%-Partei alles fordern zu können?".
Nach Ihrer Argumentation könnten Sie nur Parteien wählen, die anschließend mit absoluter Mehrheit allein regieren (Frage: Woher wissen Sie das vor der Wahl?), denn alle anderen würden im Rahmen einer Koalition von dem einen oder anderen Punkt Ihres Wahlprogramms abweichen müssen. Das ganze nennt man übrigens "Kompromiss" und ist ein wesentlicher Bestandteil aktiver Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-ecker 10.11.2017, 12:17
8. Aus der 11 Prozent Partei aus Gunst der Wähler

wird nochmal eine unter 5 Prozent Partei, weil die Wähler sich verulkt fühlen. Mehr Standfestigkeit, wer hätte das gedacht, zeigen die 9 Prozent Grüne Ideologen, die alles besser wissen, von nix eine Ahnung haben aber eine große Fresse an allen Standpunkten. Die Merkel, weil eh nix mehr zu sagen, aber gerne mit ihren 30 Prozent die Anführerin spielt, hält sich klein und lässt die Ideologendummeköpfe operieren. So wie immer, DDR Tante.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JAK7 10.11.2017, 12:17
9.

Die FDP hat doch außer ihrem Sting-Double ohnehin keine besonderen Inhalte zu bieten, oder ist jemandem in den letzten vier Jahren überhaupt aufgefallen, dass die Partei nicht im Bundestag sitzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13